Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. August 2006
Aktenzeichen: 25 W (pat) 50/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung VLAD TZEPÉS ist am 6. November 2002 für eine Vielzahl von Waren und Dienstleistungen der Klassen 09, 16 und 41 zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Nach Teilbeanstandung der Anmeldung wegen absoluter Schutzhindernisse nach § 8 II Nr. 1 u. 2 MarkenG durch Bescheid vom 21. März 2003 hat die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts mit zwei Beschlüssen vom 27. Januar 2004 und 29. Oktober 2004, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, die Anmeldung teilweise, nämlich für die Waren und Dienstleistungen

"Magnetaufzeichnungträger, Schallplatten; Druckereierzeugnisse; Fotografien; Lehr- und Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate); Ausbildung; Unterhaltung; kulturelle Aktivitäten; Veranstaltungen von Ausstellungen für kulturelle oder Unterrichtszwecke; Betrieb eines Unterhaltungs- oder Unterrichtsclubs; Dienste von Unterhaltungskünstlern; Durchführung von Schulungen; Unterricht durch Rundfunk und Fernsehen; Filmproduktion; Filmvorführungen; Freizeitunterhaltung; Darbietungen von Shows; Rundfunk - und Fernsehunterhaltung; Fernkurse; Weiterbildung; Betrieb eines Vergnügungsparks; Betrieb eines Museums; Theateraufführungen; Veranstaltung von Messen und Ausstellungen, soweit in Klasse 41 enthalten; Veröffentlichung und Herausgabe von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften; Volksbelustigungen"

zurückgewiesen.

Der angemeldeten Marke "VLAD TZEPÉS" fehle für die zurückgewiesenen Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft i. S. von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG, da sie nicht geeignet sei, die beanspruchten Waren/Dienstleistungen hinsichtlich ihrer Herkunft aus einem Unternehmen von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden.

Es handele sich bei "VLAD TZEPÉS" entgegen der Auffassung der Anmelderin nicht um eine Wortneuschöpfung; vielmehr bezeichne die angemeldete Marke - wie durch die der Anmelderin übersandte Internetrecherche belegt werde - den von 1431 bis 1476/77 lebenden Fürsten der Walachei Vlad III Dracul bzw. Draculea, der aufgrund seiner extremen Grausamkeit den Beinamen Tepes bzw. Tzepes (der "Pfähler") getragen habe und daher unter dem Namen "Vlad Tzepes" allgemein bekannt sei, was auch darauf beruhe, dass die Figur des Fürsten "Vlad Tzepes" dem Schriftsteller Bram Stoker als historisches Vorbild für die Gestalt des Grafen Dracula gedient habe.

In Bezug auf die zurückgewiesenen Waren und Dienstleistungen werde der Verkehr in der angemeldeten Marke dann aber lediglich einen beschreibenden Hinweis auf deren Inhalt, Thematik sowie Gegenstand und Zuschnitt erkennen. So würden die beteiligten Verkehrskreise darin in Bezug auf die Waren "Magnetaufzeichnungsträger, Schallplatten; Druckereierzeugnisse; Fotografien; Lehr- und Unterrichtsmittel (ausgenommen Apparate)" die rein sachbezogene Angabe sehen, dass diese ihrem Inhalt nach das Leben und Wirken des Walachischen Prinzen "Vlad Tzepes", insbesondere seinen Kampf gegen die türkischen Truppen bis hin zu seinen blutrünstigen Grausamkeiten gegenüber Gegnern und Untertanen zum Inhalt hätten. Hinsichtlich der Dienstleistungen "Ausbildung; Unterhaltung, kulturelle Aktivitäten; Veranstaltungen von Ausstellungen für kulturelle oder Unterrichtszwecke; Betrieb eines Unterhaltungs- oder Unterrichtsclubs; Dienste von Unterhaltungskünstlern; Durchführung von Schulungen, Unterricht durch Rundfunk und Fernsehen; Filmproduktion; Filmvorführungen; Freizeitunterhaltung; Darbietungen von Shows; Rundfunk- und Fernsehunterhaltung; Fernkurse; Weiterbildung; Betrieb eines Vergnügungsparks; Betrieb eines Museums; Theateraufführungen; Veranstaltung von Messen und Ausstellungen, soweit in Klasse 41 enthalten; Veröffentlichung und Herausgabe von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften; Volksbelustigungen" enthalte die angemeldete Bezeichnung lediglich die sachbezogene Aussage, dass diese Dienstleistungen die Thematik "Vlad Tzepes" zu Unterhaltungszwecken bzw. Ausbildungszwecken verarbeiten oder zumindest in einem engen Zusammenhang hierzu stehen würden.

"VLAD TZEPES" kennzeichne somit lediglich in schlagwortartig verkürzender Weise Gegenstand und Inhalt der angebotenen Waren/Dienstleistungen; einen betriebskennzeichnenden Hinweis auf einen bestimmten Hersteller bzw. Anbieter könne dieser Bezeichnung hingegen nicht entnommen werden.

Der Meinung der Anmelderin, dass mit der Bezeichnung "VLAD TZEPES" keine rein waren- bzw. dienstleistungsbeschreibende Angabe vorliege, sondern es vielmehr noch einer weiteren, erläuternden Ergänzung bedürfe, könne nicht beigetreten werden. Denn eine unmittelbare Beschreibung der Waren oder Dienstleistungen selbst sei keine zwingende Voraussetzung für ein Eintragungshindernis, sondern es sei ausreichend, wenn sich die angemeldete Bezeichnung wegen des thematischen Bezugs auf eine verständliche Beschreibung des Inhalts bzw. Gegenstandes beschränkt.

Soweit die Anmelderin die Schutzschranke des § 23 Nr. 2 MarkenG zur Begründung der Schutzfähigkeit ihrer Bezeichnung anführe, habe der EuGH in seiner Rechtsprechung ausdrücklich dargelegt, dass sich aus Art. 6 Abs. 1 lit. b Marken-Richtl. (§ 23 Nr. 2 MarkenG) nichts für die Auslegung des absoluten Schutzhindernisses nach Art. 3 Abs. 1 Buchstabe c MarkenRichtl. (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) herleiten lasse.

In dem Erinnerungsbeschluss vom 29. Oktober 2004 ist die Markenstelle zudem davon ausgegangen, dass an der angemeldeten Bezeichnung auch ein Freihaltungsbedürfnis i. S. von § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG bestehe, da es sich bei dem angemeldeten Markenwort "VLAD TZEPÉS" um den Namen einer bekannten historischen Person handele, der mit hinreichender Wahrscheinlichkeit auch künftig von weiteren Mitbewerbern der Anmelderin benötigt werde, um schlagwortartig auf eigene Waren und/oder Dienstleistungen, die sich inhaltlich bzw. thematisch mit der gleichnamigen historischen Figur befassten, werbend hinzuweisen. Die Marke könne daher nicht zugunsten der Anmelderin monopolisiert werden.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, mit der sie die Aufhebung der angefochtenen Beschlüsse beantragt. Eine Begründung der Beschwerde erfolgte nicht.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig, kann in der Sache jedoch keinen Erfolg haben, da es der angemeldeten Bezeichnung "VLAD TZEPÉS" hinsichtlich der zurückgewiesenenn Waren und Dienstleistungen bereits an jeglicher Unterscheidungskraft i. S. von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG fehlt.

Mit eingehender, sich im Einzelnen mit den seitens der Anmelderin vor der Markenstelle vorgebrachten Argumenten auseinandersetzender und rechtlich zutreffender Begründung, der sich der Senat zur Vermeidung von Wiederholungen in vollem Umfang anschließt, hat die Markenstelle festgestellt, dass der Verkehr der angemeldeten Bezeichnung "VLAD TZEPÉS" in Bezug auf die zurückgewiesenen Waren und Dienstleistungen den sachbezogenen Aussagegehalt entnehmen wird, dass diese sich inhaltlich und/oder thematisch in irgendeiner Form mit Leben und Wirken des unter diesem Namen nicht zuletzt wegen Bram Stokers populärem Roman "Dracula" weiten Teilen des Verkehrs bekannten Fürsten Vlad III Dracul bzw. Draculea beschäftigen. Er wird darin jedoch keinen betrieblichen Herkunftshinweis erkennen. Dieser inhalts- und themenbezogene Sachaussagegehalt der angemeldeten Bezeichnung erschließt sich dem Verkehr entgegen der seitens der Anmelderin vor der Markenstelle geäußerten Auffassung auch nicht erst nach weiteren, erläuternden Ergänzungen, sondern aus den von der Markenstelle dargelegten Gründen sofort und ohne analysierende Zwischenschritte.

Nachdem eine Begründung der Beschwerde nicht eingegangen ist, ist für den Senat auch nicht ersichtlich, in welcher Hinsicht die Anmelderin die Entscheidung der Markenstelle für angreifbar hält.

Weist das Zeichen in Bezug auf die zurückgewiesenen Waren und Dienstleistungen bereits keine ursprüngliche Unterscheidungskraft i. S. von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG auf, bedarf es seitens des Senats auch keiner abschließenden Entscheidung darüber, ob die angemeldete Bezeichnung insoweit auch eine beschreibende und freihaltungsbedüftige Angabe im Sinne des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG darstellt, wofür aber angesichts der von der Markenstelle getroffenen Feststellungen erhebliche Anhaltspunkte gegeben sind und wovon die Markenstelle im Erinnerungsbeschluss auch ausgegangen ist.

Die Beschwerde ist daher zurückzuweisen.






BPatG:
Beschluss v. 24.08.2006
Az: 25 W (pat) 50/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8b9b376079d1/BPatG_Beschluss_vom_24-August-2006_Az_25-W-pat-50-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.10.2021 - 03:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. Dezember 2011, Az.: 4 A 311/09 - BGH, Beschluss vom 15. Dezember 2005, Az.: I ZB 34/04 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 29. November 2010, Az.: L 19 B 92/09 AS - BGH, Urteil vom 31. August 2010, Az.: X ZR 73/08 - BGH, Beschluss vom 17. Mai 2001, Az.: I ZR 68/00 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 6. April 2006, Az.: I-24 U 191/05 - BPatG, Beschluss vom 30. Dezember 2009, Az.: 25 W (pat) 76/05