Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. April 2003
Aktenzeichen: 29 W (pat) 29/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Wortmarke DAS WICHTIGSTE FÜR UNS SIND SIE soll für zahlreiche Waren und Dienstleistungen der Klassen 16, 35, 36, 38, 39, 41 und 42 in das Markenregister eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluss einer Beamtin des höheren Dienstes vom 7. Oktober 2001 vollständig wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die angemeldete Marke bestehe aus einem grammatikalisch korrekt gebildeten und ohne weiteres verständlichen Satz, der sloganartig zum Ausdruck bringe, dass der Verwender des Satzes sich besonders um den Angesprochenen bemühen werde. Die Wortfolge erschöpfe sich damit in einer Werbeaussage allgemeiner Art, die nicht geeignet sei, vom angesprochenen Verkehr als individueller betrieblicher Herkunftshinweis angesehen zu werden.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Zur Begründung führt sie im Wesentlichen aus, die Anmeldemarke sei unüblich formuliert, weil der Adressat am Ende erscheine, wohingegen bei reinen Werbesprüchen der Adressat am Anfang stehe. Die angemeldete Wortfolge sei darüber hinaus mehrdeutig, weil der Bestandteil "SIE" sowohl personenbezogen als auch produkt- bzw. dienstleistungsbezogen verstanden werden könne. Selbst bei einer personenbezogenen Auslegung bliebe unklar, ob der einzelne Verbraucher, die Gesamtheit aller Verbraucher oder ein bestimmtes Verbrauchersegment angesprochen werden solle. Ebenso sei auslegungsbedürftig, auf wen sich der Bestandteil "UNS" beziehe. Die angesprochenen Verkehrskreise würden bei der Wahrnehmung der angemeldeten Wortfolge auf Grund deren offensichtlicher Ergänzungsbedürftigkeit zum Nachdenken angeregt. Damit könne der angemeldeten Marke nicht jegliche Unterscheidungskraft abgesprochen werden.

Die Anmelderin beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss aufzuheben.

II Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Der angemeldeten Wortfolge fehlt als Werbeaussage allgemeiner Art für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen die erforderliche Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1, § 37 Abs 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne der genannten Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Bei der Prüfung der Unterscheidungskraft ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen. Jede noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Einer Wortmarke fehlt nur dann die Unterscheidungskraft, wenn ihr ein für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsgehalt zugeordnet werden kann oder es sich um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache handelt, das vom Verkehr - etwa wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird (vgl BGH GRUR 2002, 64 - INDIVIDUELLE - mwN).

Für die Beurteilung der Unterscheidungskraft von Wortfolgen und Werbeslogans gelten die gleichen Grundsätze. Insbesondere setzt die Schutzfähigkeit einer Wortfolge nicht einen selbständig kennzeichnenden Bestandteil oder einen fantasievollen Überschuss voraus (vgl BGH GRUR 2002, 1070 - Bar jeder Vernunft - mwN). Bei einem Werbeslogan ist daher zu prüfen, ob er einen ausschließlich produktbeschreibenden Inhalt vermittelt oder ob er darüber hinaus eine, wenn auch noch so geringe, Unterscheidungskraft für die beanspruchten Waren oder Dienstleistungen aufweist. Beschreibenden Angaben oder Anpreisungen und Werbeaussagen allgemeiner Art wird daher regelmäßig die erforderliche Unterscheidungskraft fehlen. Kürze, Originalität und Prägnanz eines Werbeslogans sowie Mehrdeutigkeit und Interpretationsbedürftigkeit können hingegen Anhaltspunkte für die konkrete Unterscheidungseignung sein. Außerdem ist zu beachten, dass sich die Identifizierungsfunktion einer Marke und ihre Werbewirkung nicht gegenseitig ausschließen, d.h. auch einer einfachen werblichen Aussage kann nicht von vornherein die Eignung zum Herkunftshinweis abgesprochen werden (vgl BGH GRUR 2000, 321 - Radio von hier - mwN).

Nach diesen Grundsätzen fehlt dem angemeldeten Werbeslogan für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft. Der Satz "DAS WICHTIGSTE FÜR UNS SIND SIE" enthält keinen Aussagegehalt, der über ein allgemeines Werbeversprechen für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen hinausgeht.

1. Die von der Anmeldung erfassten Waren und Dienstleistungen richten sich an die Allgemeinheit der Verbraucher, die als durchschnittlich informiert, aufmerksam und verständig anzusehen sind (vgl BGH GRUR 2002, 812 - FRÜHSTÜCKS-DRINK II - mwN.). Dabei ist zu berücksichtigen, dass das angesprochene Publikum ein als Marke verwendetes Zeichen regelmäßig in seiner Gesamtheit aufnimmt ohne es einer analysierenden Betrachtungsweise zu unterziehen (vgl BGH GRUR 2000, 323 - Partner with the Best).

2. Der angemeldete Slogan erschöpft sich in einem sprachüblich gebildeten Aussagesatz "DAS WICHTIGSTE FÜR UNS SIND SIE". In Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen bedeutet diese allgemeine Aussage, dass der Kunde bzw Käufer für den Anbieter dieser Waren und Dienstleistungen im Mittelpunkt steht. Damit entspricht die angemeldete Wortfolge der üblichen Redewendung "Bei uns ist der Kunde König" und findet als Werbeaussage allgemeiner Art auch in den unterschiedlichsten Branchen Verwendung, vgl zB www.rollerteilefrankfurt.de: "Jeder Kunde ist für uns der wichtigste Kunde"; www.optikkruesi.ch: "Sie sind als Kunde bei uns im Mittelpunkt". Angesichts der Allgemeingültigkeit dieser Werbeaussage versteht der angesprochene Verkehr deren Bedeutung auch in Verbindung mit sämtlichen der beanspruchten Waren und Dienstleistungen.

3. Die angemeldete Marke weist auch keinerlei Mehrdeutigkeit auf, die das Publikum zum Nachdenken anregen und damit von der ausschließlich werbenden Aussage wegführen könnte. Zunächst ist davon auszugehen, dass der Bestandteil "SIE" in Werbeslogans üblicherweise als direkte Anrede verwendet wird, weil die persönliche Ansprache zu einer wichtigen Grundregel beim Verfassen von kundenorientierten Texten zählt (vgl zB www.textcenter.de/kunde/htm). Auch die Anmelderin sieht diese Bedeutung offenbar als die vorrangige an, wenn sie darauf hinweist, dass die Wortfolge deshalb unüblich formuliert sei, weil der Adressat am Ende und nicht - wie üblich - am Anfang der Wortfolge stehe. Selbst wenn man aber der Auffassung folgt, dass der Bestandteil "SIE" als Hinweis auf die angebotenen Waren oder Dienstleistungen verstanden werden könnte, ergibt sich daraus ebenfalls nur eine schlichte Aussage des Warenherstellers oder Dienstleistungsanbieters, dass die von ihm produzierten Waren bzw die erbrachten Dienstleistungen für ihn wichtig sind. Dies ist eine Selbstverständlichkeit, die jeder herkunftshinweisenden Wirkung entbehrt. Eine Mehrdeutigkeit läßt sich aus zwei für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen gleichrangig einfachen Sachaussagen nicht ableiten. Der Sinn der in dem Werbespruch enthaltenen Wörter ist nicht unklar (vgl EuG GRUR Int 2003, 356 - REAL PEOPLE, REAL SOLUTIONS).

Bezüglich des Bestandteils "UNS" ist festzustellen, dass er als Teil des Begriffpaars "wir/Sie" in Werbetexten stets auf denjenigen hinweist, der den Kunden in direkter Rede anspricht, nämlich auf den Hersteller, Händler oder Anbieter.

4. Die angemeldete Wortfolge enthält auch keine weiteren Elemente, die die Unterscheidungskraft begründen könnten. Insbesondere führt die Anordnung der direkten Anrede am Satzende nicht zu einer Verfremdung des werbenden Aussagegehalts, da diese Anordnung den Regeln der deutschen Grammatik entspricht. Das angesprochene Publikum erfasst die angemeldete Wortfolge in der Gesamtheit daher nur in ihrer werbenden Bedeutung und nicht als Hinweis auf die Herkunft der so bezeichneten Waren und Dienstleistungen aus einem bestimmten Unternehmen.

Grabrucker Voit Fink Cl






BPatG:
Beschluss v. 30.04.2003
Az: 29 W (pat) 29/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8ae8710016f6/BPatG_Beschluss_vom_30-April-2003_Az_29-W-pat-29-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.02.2019 - 07:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 6. Dezember 2007, Az.: 8 W (pat) 314/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 6. Februar 2007, Az.: 11 U 51/06 - AG Bochum, Urteil vom 16. April 2014, Az.: 67 C 57/14 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2004, Az.: 26 W (pat) 204/03 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. Dezember 2008, Az.: I-15 U 17/08 - BGH, Urteil vom 30. Oktober 2014, Az.: III ZR 493/13 - BPatG, Beschluss vom 14. Mai 2003, Az.: 32 W (pat) 252/02