Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. November 2005
Aktenzeichen: 6 W (pat) 45/04

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse E 03 C des Deutschen Patent- und Markenamts vom 17. Juni 2004 aufgehoben und das Patent erteilt.

Bezeichnung: Sanitärhalterung Anmeldetag: 8. Oktober 1996 Der Erteilung liegen folgende Unterlagen zugrunde:

Ansprüche 1 bis 4, eingegangen am 25. November 2005, Beschreibung Seiten 1 bis 6, eingegangen am 25. November 2005 und 1 Blatt Zeichnungen mit Figuren 1 und 2, eingegangen am 25. November 2005.

Gründe

I.

Die Beschwerde der Anmelderin ist gegen den Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse E 03 C des Deutschen Patent- und Markenamts vom 17. Juni 2004 gerichtet, mit dem die vorliegende Anmeldung zurückgewiesen worden war, da der Gegenstand des Anspruchs 1 im Hinblick auf den Stand der Technik nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Im Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt sind zum Stand der Technik folgende Druckschriften berücksichtigt worden:

DE 29 19 734 B1 DE 39 01 162 A1 DE-GM 71 07 245 FR 22 57 744 DE-Z: RAS 4, 1995, S 91 "Frankfurt Aktuell"

DE-Z: IKZ 11/96, S 59 - 62 DE-Z: sbz 20/1993, S 32 und 34 "Duschvergnügen schnell montiert".

Gegen den vorgenannten Beschluss hat die Anmelderin mit Schreiben vom 4. August 2004, eingegangen am 5. August 2004, Beschwerde eingelegt. Sie hat mit Schreiben vom 24. November 2005 neue Ansprüche 1 bis 4, neue Beschreibungsseiten 1 bis 6 und 1 Blatt Zeichnungen mit Figuren 1 und 2 vorgelegt und sinngemäß beantragt, den Beschluss der Prüfungsstelle aufzuheben und ein Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

Ansprüche 1 bis 4, eingegangen am 25. November 2005, Beschreibung Seiten 1 bis 6, eingegangen am 25. November 2005 und Figuren 1 und 2, eingegangen am 25. November 2005.

Der Anspruch 1 lautet:

1. Sanitärhalterung, mit 1.1 einem Vertikalprofil (1), das 1.1.1 sich von dem Bodenbereich einer Duschkabine odgl bis mindestens etwa in den Kopfbereich erstreckt, 1.2 mindestens einer vertikalen Reihe von an dem Vertikalprofil (1) übereinander angeordneten Seitenbrausen (8), 1.3 einem Sanitärventil, das 1.3.1 ein an dem Vertikalprofil (1) angebrachtes Bedienfeld (4) aufweist, 1.3.2 alle Seitenbrausen (8) einer Reihe von Seitenbrausen (8) gemeinsam mit Wasser versorgt, 1.3.3 zur Bildung eines sich senkrecht erstreckenden Brausestrahlfelds, gekennzeichnet durch 1.4 eine Einrichtung zum Verstellen der Höhe und/oder der senkrecht gemessenen Länge des Brausestrahlfeldes, wozu 1.5 mindestens die oberste und/oder die unterste Seitenbrause (8) der Reihe von Seitenbrausen (8) zur Änderung ihrer absoluten Höhe in senkrechter Richtung verschiebbar an dem Vertikalprofil (1) angebracht ist.

Laut Beschreibung (S 2, Abs 5) soll die Aufgabe gelöst werden, eine Sanitärhalterung im Hinblick auf eine bessere Anpassungsmöglichkeit an Personen verschiedener Größe zu verbessern.

Hinsichtlich der auf den Anspruch 1 rückbezogenen Ansprüche 2 bis 4 sowie wegen weiterer Einzelheiten des Sachverhalts wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die frist- und formgerecht eingelegte Beschwerde ist zulässig und im Hinblick auf die geltenden Unterlagen auch begründet.

1. Die Gegenstände der geltenden Ansprüche 1 bis 4 sind in den ursprünglich eingereichten Anmeldungsunterlagen offenbart, die Ansprüche sind somit zulässig. Der geltende Anspruch 1 ergibt sich aus den ursprünglichen Ansprüchen 1 und 2 iVm S 5, Abs 2, Z 1 und 2 und die geltenden Ansprüche 2 bis 4 entsprechen den ursprünglichen Ansprüchen 3 bis 5.

2. Der Anmeldungsgegenstand stellt eine patentfähige Erfindung iSd PatG § 1 bis 5 dar.

a. Die Sanitärhalterung nach Anspruch 1 ist gegenüber dem aufgezeigten Stand der Technik neu. Denn keine der entgegengehaltenen Druckschriften zeigt eine Sanitärhalterung mit sämtlichen im Anspruch 1 angegebenen Merkmalen, wie sich auch aus den folgenden Ausführungen ergibt.

b. Der Gegenstand des Anspruchs 1 der vorliegenden Anmeldung, dessen gewerbliche Anwendbarkeit nicht in Zweifel steht, ist das Ergebnis einer erfinderischen Tätigkeit.

Aus der Zeitschrift IKZ 11/96, S 59 bis 62 ist eine Sanitärhalterung mit den Merkmalen des Oberbegriffs des geltenden Anspruchs 1 bekannt. Bei dieser Sanitärhalterung sind zwei vertikale Reihen von Seitenbrausen vorgesehen, die jedoch unverschieblich in dem Vertikalprofil gehalten und somit in ihrer Höhe in senkrechter Richtung nicht verstellbar sind.

Von einer solchen Anordnung vermag jedoch mangels entsprechender Hinweise keine Anregung dahingehend auszugehen, erfindungsgemäß eine Einrichtung zum Verstellen der Höhe und/oder der senkrecht gemessenen Länge des Brausestrahlfeldes vorzusehen, wozu mindestes die oberste und/oder die unterste Seitenbrause der Reihe von Seitenbrausen in senkrechter Richtung verschiebbar an dem Vertikalprofil angebracht ist.

Zu einer derartigen Ausgestaltung wird der Fachmann, ein mit der Konstruktion von Sanitärinstallationen befasster Diplom-Ingenieur (FH) der Fachrichtung Maschinenbau, auch nicht bei Kenntnis des übrigen Standes der Technik angeregt.

Die DE 39 01 162 A1 betrifft eine Duscheinrichtung mit zwei Reihen von fest an vertikalen Säulen angebrachten Seitenbrausen und geht somit nicht über den gattungsbildenden Stand der Technik hinaus. Dies gilt auch für die in den Zeitschriften "sbz" 20/1993 auf S 32 bzw "RAS" 4, 1995 auf S 91 gezeigten Sanitärinstallationen.

Die FR 22 57 744 erläutert ebenfalls eine Duscheinrichtung, bei der an einer senkrecht verlaufenden Wandstange ein Gehäuse mit Bedienungselementen entlang der Wandstange verschiebbar gelagert ist. An dem Gehäuse ist ein in einer horizontalen Ebene liegendes Gestänge mit vier Brauseköpfen befestigt, das bei einem Verschieben des Gehäuses zusammen mit diesem verschoben wird. Hiermit kann zwar die Höhe der vier Brauseköpfe verstellt werden, ein sich in vertikale Richtung erstreckendes Brausestrahlfeld wird durch diese Anordnung jedoch nicht erzeugt. Folglich können aus der FR 22 57 744 auch keine Hinweise kommen, die auf eine Veränderung eines vertikalen Brausstrahlfeldes abzielen.

Die DE 29 19 734 B1 und das DE-GM 71 07 245 betreffen einen einzelnen Brausekopf mit einer Verstelleinrichtung für zwei Strahlarten bzw eine einzelne Seitenbrause und können daher ebenfalls keine Hinweise auf eine Verstellung der Seitenbrausen in vertikaler Richtung geben.

Zusammengefasst ergibt sich somit, dass der Stand der Technik jeweils für sich allein betrachtet aufgrund mangelnder Anregungen nicht zum Gegenstand des Anspruchs 1 führen kann. Aber auch eine Zusammenschau kann nicht zu der im Anspruch 1 beanspruchten Lösung führen, da die Entgegenhaltungen dem Fachmann für den grundlegenden Gedanken, durch eine Verstellung zumindest der obersten und/oder der untersten Seitenbrause in vertikaler Richtung eine Verstellung des Brausestrahlfeldes in der Höhe und/oder der Länge zu erzielen, keine Anregungen geben.

Der Anspruch 1 ist somit gewährbar. Das gleiche gilt auch für die auf diesen Anspruch rückbezogenen Ansprüche 2 bis 4, die auf Merkmale zur Weiterbildung der Sanitärinstallation nach Anspruch 1 gerichtet sind.

Lischke Schneider Hildebrandt Müller Cl






BPatG:
Beschluss v. 29.11.2005
Az: 6 W (pat) 45/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/898cc2d5e85e/BPatG_Beschluss_vom_29-November-2005_Az_6-W-pat-45-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.07.2022 - 13:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 21. August 2015, Az.: 6 U 41/15 - BPatG, Beschluss vom 11. April 2006, Az.: 27 W (pat) 115/04 - BPatG, Beschluss vom 13. November 2007, Az.: 14 W (pat) 43/04 - LG Bonn, Urteil vom 9. Dezember 2004, Az.: 14 O 175/04 - VG Karlsruhe, Urteil vom 18. Dezember 2007, Az.: 11 K 2274/07 - BPatG, Beschluss vom 3. Juni 2003, Az.: 24 W (pat) 180/02 - BPatG, Beschluss vom 4. Juli 2006, Az.: 33 W (pat) 102/04