Bundespatentgericht:
Beschluss vom 15. Februar 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 117/99

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 14. Januar 1999 aufgehoben.

Gründe

I Die Bezeichnung "AT" soll für "elektrische und elektronische Schalt- und Meldegeräte, Grenztaster, Sicherheitsschaltgeräte, Näherungsschaltgeräte; Teile vorgenannter Waren" als Marke geschützt werden.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Patentamts hat die Anmeldung als nicht unterscheidungskräftige und freihaltungsbedürftige Angabe beanstandet, weil die Buchstaben "AT" unter anderem als Abkürzung für den Begriff "Advanced Technology" stünden und somit lediglich einen beschreibenden Hinweis auf den fortschrittlichen technischen Stand so gekennzeichneten Waren gäben. Nachdem die Anmelderin sich hierzu nicht geäußert hatte, ist durch eine Beamtin des höheren Dienstes ein Zurückweisungsbeschluß unter Bezugnahme auf den Beanstandungsbescheid erlassen worden.

Hiergegen hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Zur Begründung hat sie - unter ausdrücklicher Bezugnahme auf die "CT"-Entscheidung des Bundespatentgerichts (GRUR 1999, S 330) - darauf hingewiesen, daß die Buchstabenfolge "AT" als Abkürzung für unterschiedlichste Begriffe üblich sei und somit in Alleinstellung nicht als beschreibende Angabe für die beanspruchten Waren in Betracht komme.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II Die Beschwerde mußte in der Sache Erfolg haben, da nicht festgestellt werden kann, daß die Vorschriften des MarkenG § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 der Eintragung der angemeldeten Marke entgegenstehen.

Die Buchstabenfolge "AT" ist zwar - wie von der Markenstelle zutreffend ausgeführt - in einigen (wenn auch nicht in allen verfügbaren) Abkürzungsverzeichnissen als Abkürzung für "Advanced Technology" aufgeführt. In verschiedenen Entscheidungen des Bundespatentgerichts (vgl zB aaO "CT"; BPatGE 38, 182 "MAC"; 39, 75 "DSS") ist jedoch festgestellt worden, daß das Gewicht derartiger Einträge in Abkürzungsnachschlagewerken nicht schematisch beurteilt werden darf. Denn es stellt zwar ein starkes Indiz für ein Freihaltungsbedürfnis dar, wenn die fragliche Bezeichnung in Abkürzungslexika mit einer bestimmten warenbezogenen Bedeutung aufgeführt worden ist, die ihrerseits zur Beschreibung der angemeldeten Waren geeignet sein kann. Wird die Buchstabenverbindung dagegen als Abkürzung für zahlreiche verschiedene Begriffe genannt, darf nicht unberücksichtigt bleiben, daß vieldeutige Abkürzungen sich häufig nicht zur beschreibenden Verwendung eignen (vgl dazu im einzelnen BPatG aaO S 331 "CT").

So ist auch im vorliegenden Fall für die beiden angemeldeten Buchstaben eine sehr große Zahl unterschiedlichster Bedeutungen aufzufinden (sie ist zB bei Amkreutz, Abkürzungen der Informationsverarbeitung, 51mal, bei Wennrich, Internationales Verzeichnis der Abkürzungen und Akronyme der Elektronik..., über 60mal, bei Wennrich, Angloamerikanische und deutsche Abkürzungen in Wissenschaft und Technik, sogar über 90mal zu finden). Unter den dort jeweils angegebenen Fachausdrücken finden sich sehr viele Begriffe, die im Zusammenhang mit den hier beanspruchten Waren durchaus Sinn machen, für diese daher als beschreibend gewertet werden können: So zB Alternative Technology, Anzeigeteil, Acceptance Tester, Answer Table, Aufschaltetaste, Auslösetaste, Auxiliary Timer, Anruftaste, Analogue Transmitter, alphanumerische Tastatur, Abfragetaste, Access Time, Action Time, Anpaß-Teil, Aktionsteil, Automatic Test, airtight, Antenne, Apparent Time, Alarmtableau, Add Time usw. Hieraus wird deutlich, daß sich auf dem einschlägigen Warengebiet die als Abkürzung vieldeutige Buchstabenfolge "AT" nicht als eindeutige und die beanspruchten Produkte in hinreichend klarer und für den angesprochenen Verkehr nachvollziehbarer Weise beschreibende Sachaussage eignet. Ein durchgreifendes Freihaltungsbedürfnis ist daher nicht zu erkennen.

Dementsprechend (vgl BPatG aaO "CT") kann der angemeldeten Buchstabenfolge auch eine noch hinreichende Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden.

Unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses war daher der Beschwerde stattzugeben.

Hellebrand Viereck Albert Mr/Fa






BPatG:
Beschluss v. 15.02.2000
Az: 27 W (pat) 117/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/890b310e7a98/BPatG_Beschluss_vom_15-Februar-2000_Az_27-W-pat-117-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.04.2021 - 02:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 13. August 2014, Az.: 12 O 164/14 - BFH, Urteil vom 24. Juli 2013, Az.: I R 40/12 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 24. April 2014, Az.: 6 U 10/14 - KG, Beschluss vom 4. November 2014, Az.: 2 Ws 298/14, 2 Ws 298/14 - 161 AR 16/14 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2008, Az.: 25 W (pat) 32/06 - BPatG, Beschluss vom 7. Oktober 2003, Az.: 27 W (pat) 104/03 - BPatG, Beschluss vom 2. Februar 2005, Az.: 32 W (pat) 32/04