Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. August 2000
Aktenzeichen: 32 W (pat) 25/00

Tenor

Der Beschluß der Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 16. September 1999 wird aufgehoben.

Gründe

I Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist die Wortfolge DIGITAL ARCHITECTS für die Waren und Dienstleistungen Erstellen von bespielten Ton-, Bild- und Bildtonträgern für Dritte; Konzeption und Erstellen von elektronischen Publikationen sowie deren Veröffentlichung und Herausgabe (ausgenommen Dienstleistungen für Architekten oder zum Einsatz in Architekturbüros).

Werbung; Konzeption, Entwicklung und Erstellung von Werbekonzepten in digitalen Medien; Verkaufsförderung in digitalen Medien; Dienstleistungen einer Multimedia-Agentur, nämlich Organisationsberatung im Zusammenhang mit der Nutzung digitaler Medien sowie Planung, Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Nutzung digitaler Medien (ausgenommen Dienstleistungen für Architekten oder zum Einsatz in Architekturbüros).

Telekommunikation, Sammeln, Liefern und Befördern von Nachrichten und Informationen aller Art, Informationsübertragung und -beförderung durch Datenbanken und digitale Datennetze (ausgenommen Dienstleistungen für Architekten oder zum Einsatz in Architekturbüros).

Bespielte und unbespielte Tonträger; Compakt-Discs, CD-Rom, CDI; mit Programmen versehene maschinenlesbare Datenträger aller Art; Tonaufnahme- und Wiedergabegeräte; Nachrichtenübermittlungsgeräte und Datenverarbeitungsgeräte; Computer- und EDV-Zubehör, nämlich Peripheriegeräte, soweit in Klasse 9 enthalten (ausgenommen Waren, die für den Einsatz in Architekturbüros bestimmt sind).

Entwicklung und Erstellung von Programmen für die Datenverarbeitung; Konzeption und Erstellung von Websites (ausgenommen Dienstleistungen für Architekten oder zum Einsatz in Architekturbüros).

Die in Kursivschrift angefügten Einschränkungen des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses hat die Anmelderin mit Schriftsatz vom 30. August 2000 vorgenommen.

Mit Beschluß vom 16. September 1999 hat die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamtes die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft der beanspruchten Marke zurückgewiesen, weil die Wortfolge zum Teil eine Bestimmungsangabe, zum Teil eine Beschaffenheitsangabe oder Angabe zur Art bzw Gattung des Geschäfts darstelle.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Im Beschwerdeverfahren hat sie -wie oben ausgeführt- das Waren- und Dienstleistungsverzeichnis eingeschränkt.

II Die zulässige Beschwerde ist begründet. Nachdem die Anmelderin das Waren- und Dienstleistungsverzeichnis im Beschwerdeverfahren eingeschränkt hat, steht der begehrten Eintragung in das Markenregister das Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft ( § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG) nicht mehr entgegen.

Unterscheidungskraft im Sinne der Vorschrift des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Der Verkehr nimmt das als Marke verwendete Zeichen in der Regel so auf, wie es ihm entgegentritt und unterzieht es keiner analysierenden Betrachtungsweise (BGH WRP 2000, 741 "Logo" mwN). Es reicht bereits eine geringe Unterscheidungskraft aus, um das Schutzhindernis zu überwinden (Begründung zum Regierungsentwurf, BlPMZ 1994, Sonderheft S 64). Diese (konkrete) Unterscheidungseignung ist gegeben, wenn der beanspruchten Wortfolge kein für die in Frage stehenden Waren oder Dienstleistungen im Vordergrund beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden kann. Dies ist hier nach der Einschränkung des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses der Fall, da durch die Ausnahmezusätze kein sachlicher Bezug mehr zu den Dienstleistungen eines Architekten besteht. Es ist daher nicht feststellbar, daß dem angemeldeten Zeichen im Hinblick auf die nunmehr noch beanspruchten Waren und Dienstleistungen die Eignung, als Betriebskennzeichen aufgefaßt zu werden, fehlt.

Winkler Dr. Fuchs-Wissemann Klante Na






BPatG:
Beschluss v. 30.08.2000
Az: 32 W (pat) 25/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/882187d42622/BPatG_Beschluss_vom_30-August-2000_Az_32-W-pat-25-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

30.06.2022 - 00:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 9. Juli 2001, Az.: 10 W (pat) 703/01 - BGH, Beschluss vom 29. März 2005, Az.: AnwZ (B) 72/02 - BPatG, Beschluss vom 25. November 2008, Az.: 23 W (pat) 65/05 - OLG Köln, Urteil vom 5. November 1999, Az.: 6 U 43/99 - BPatG, Beschluss vom 17. Februar 2009, Az.: 33 W (pat) 51/07 - BPatG, Beschluss vom 3. Juni 2003, Az.: 14 W (pat) 62/02 - BGH, Beschluss vom 21. Juli 2016, Az.: I ZB 52/15 (Sparkassen-Rot)