Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. Januar 2003
Aktenzeichen: 26 W (pat) 61/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist die Bezeichnung Wohnphilosophiefür die Waren

"Möbel, Spiegel, Rahmen; Webstoff und Textilwaren, soweit in Klasse 24 enthalten; Teppiche, Fußmatten, Matten, Linoleum und andere Bodenbeläge; Tapeten (ausgenommen aus textilem Material)"

zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 20 hat diese Anmeldung zurückgewiesen, da ihr die erforderliche Unterscheidungskraft fehle und es sich um eine beschreibende Angabe handle. Die sprachüblich gebildete Bezeichnung weise lediglich darauf hin, daß die so gekennzeichneten Waren eine bestimmte Art und Weise des Wohnens vermittelten oder eine bestimmte Philosophie des Wohnens verbreiteten oder erkennen ließen bzw bestimmte Erkenntnisse über das Wohnen zum Ausdruck brächten.

Hiergegen wendet sich der Anmelder mit der Beschwerde, die er nicht begründet hat.

II.

Die zulässige Beschwerde ist unbegründet, denn der angemeldeten Bezeichnung fehlt jedenfalls die gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG erforderliche Unterscheidungskraft.

Unterscheidungskraft im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die der Anmeldung zugrundeliegenden Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Hierbei ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen, dh jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um dieses Schutzhindernis zu überwinden, zumal der Verkehr ein als Marke verwendetes Zeichen in aller Regel aufnimmt, wie es ihm entgegentritt, und es keiner analysierenden Betrachtungsweise unterzieht. Einer Wortmarke kann danach eine ausreichende Unterscheidungskraft zugesprochen werden, wenn ihr kein für die beanspruchten Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsgehalt zugeordnet werden kann und es sich auch nicht lediglich um einen vielfach gebräuchlichen allgemeinen Ausdruck und Sachhinweis handelt (vgl BGH WRP 1998, 495 - TODAY; MarkenR 1999, 349 - YES).

Hiervon ausgehend steht nach Auffassung des Senats der begehrten Eintragung das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft entgegen. Ein ganz überwiegender und damit markenrechtlich relevanter Teil des angesprochenen Verkehrs wird in der Bezeichnung "Wohnphilosophie" im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren keinen betrieblichen Herkunftshinweis, sondern lediglich einen allgemeinen Sachhinweis sehen. Zwar kann die Bezeichnung "Wohnphilosophie" von Hause aus durchaus als mehrdeutig gesehen werden, da sie in ihrem ursprünglichen Sinne keine eindeutige und zwanglose Bestimmung ihres Bedeutungsgehalts zuläßt, sondern vielmehr von dem individuellen Verständnis des Betrachters abhängt. Die zum Gegenstand der mündlichen Verhandlung gemachten (vgl auch Althammer/Ströbele, MarkenR, 6. Aufl, § 78 Rdnr 8) und mit dem Protokoll über die nichtöffentliche Sitzung des Senats vom 8. Januar 2003 übersandten Internetauszüge belegen allerdings, daß die Bezeichnung " Wohnphilosophie" vielfach von inländischen Anbietern der beanspruchten Waren in beschreibendem Sinne verstanden und verwendet wird. Sie erscheint nämlich in einem unmittelbaren Zusammenhang mit beschreibenden Hinweisen wie "Wohnqualität", "Wohnformen", "Wohnentwicklung" (Google: EMS DMS Hauswirtschaft) oder "Pflege der Wohnräume" (Google: Lehrplan) sowie "Lebensphilosophie" (Google: Das Dorf der 63 Weiler) oder im beschreibenden Sinne in verschiedenen Fließtexten ("...weil sie nichts Gesünderes hatten als Holz. Diese Wohnphilosophie ..." Google: Das AKZENTE Starterhaus '97; "...womit auch in dieser Hinsicht der Auffassung von heutiger Wohnphilosophie entsprochen wird" - Google: Frühjahrskollektion 2000). Da die Berücksichtigung einer Wohnphilosophie im Hinblick auf sämtliche beanspruchten Waren sinnvoll ist, wird der angesprochene inländische, durchschnittlich informierte und verständige Verbraucher, auf dessen Verständnis es allein ankommt (BGH WRP 2000, 535 - ATTACHÉ/TISSERAND), die angemeldete Bezeichnung nur als übliche, sachbezogene Information über gewisse Wohnqualitäten und -vorstellungen, nicht aber als Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen auffassen.

Damit war der Beschwerde der Erfolg zu versagen.

Albert Reker Eder Bb






BPatG:
Beschluss v. 08.01.2003
Az: 26 W (pat) 61/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/877f68c59685/BPatG_Beschluss_vom_8-Januar-2003_Az_26-W-pat-61-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.12.2019 - 09:53 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 26. Februar 2003, Az.: 32 W (pat) 242/02 - BPatG, Beschluss vom 13. April 2010, Az.: 27 W (pat) 108/09 - BPatG, Beschluss vom 30. März 2011, Az.: 9 W (pat) 378/05 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2005, Az.: 25 W (pat) 66/03 - BPatG, Beschluss vom 14. Mai 2003, Az.: 29 W (pat) 145/01 - OLG Hamm, Urteil vom 25. Oktober 2007, Az.: 4 U 89/07 - KG, Beschluss vom 25. Januar 2008, Az.: 5 W 371/07