LAmtsgericht Köln:
Beschluss vom 24. Mai 2002
Aktenzeichen: 4 Ta 124/02

Bei der Bestimmung des Streitwerts ist stets vom Interesse der klagenden Partei, nicht von eventuellen Kosten der beklagten Partei auszugehen, die ihr bei Stattgabe der Klage entstünden. Hier: Wert einer Klage eines Arbeitnehmers auf Bereitstellung einer Waschgelegenheit und einer Toilette (LAG = 4.000,00 EUR).

Tenor

Auf die Beschwerde des Klägers vom 27.03.2002 wird der Streitwertbeschluss des Arbeitsgerichts Bonn vom 22.01.2002 - 2 Ca 835/01 - abgeändert:Der Streitwert wird auf 4.000,- EUR festgesetzt.

Gründe

Die zulässige, ausdrücklich namens des Klägers eingelegte Beschwerde hatte Erfolg.

Der angefochtene Beschluss kann nicht schon deshalb Bestand haben, weil das Arbeitsgericht zu der von ihm zugrundegelegten Summe von 100.000,- DM die Prozessbevollmächtigten angehört hat und diese mit der Festsetzung einverstanden waren. Zwischen Prozessbevollmächtigten und Parteien besteht im Verfahren über die Streitwertfestsetzung ein natürlicher Interessengegensatz. Daher ist es aus Gründen des rechtlichen Gehörs stets erforderlich, auch die Parteien anzuhören.

Nur am Rande sei bemerkt, dass im Übrigen die Mitteilung des Prozessbevollmächtigten der Beklagten vom 27.12.2001 (Bl. 42 d. A.), nach welcher Herr L in der mündlichen Verhandlung ausgeführt haben soll, dass die vom Kläger verlangten sanitären Anlagen ca. 100.000,- DM kosten würden, so nicht zutreffend war. Herr L hat ausweislich des Protokolls lediglich erklärt, dass eine Wasserleitung ca. 100.000,- DM kosten werde und hat dazu ausdrücklich weiter erklärt, dass Bergamt bestehe nicht auf deren Verlegung, da die Grube nur noch eine Lebensdauer von fünf Jahren habe.

Nach dem Vergleich hatte die Beklagte lediglich eine Waschgelegenheit mit hygienisch einwandfreiem kalten und warmen Wasser in der Nähe des Arbeitsplatzes zur Verfügung zu stellen. Dies verlangte auch die Klage zusätzlich zur Verfügungsstellung einer ordnungsgemäßen Toilette mit Wasserspülung. Von einer Verlegung einer Wasserleitung war weder nach der Klage noch nach dem Vergleich die Rede. Die Beklagte konnte also das erforderliche Wasser auch mittels eines Tanks zur Verfügung stellen. Ebenso konnte sie den Klageantrag mit einer mobilen Toilette erfüllen, die auch angemietet werden konnte.

Ein Abstellen auf die der Beklagten für eine Dauerinvestition entstehenden Gesamtkosten ist indes grundsätzlich für die Bestimmung des Streitwertes unrichtig. Bei der Bestimmung des Streitwertes ist stets vom wirtschaftlichen oder sonstigen Interesse des Klägers auszugehen (vgl. statt vieler BVerfG 31. 10. 1996 1BvR 1074/93 NJW 1997, 311).

Dementsprechend werden etwa bei Streitigkeiten über die Beseitigung von Mängeln einer Mietsache nach ganz allgemeiner Meinung nicht die Herstellungskosten des Vermieters zugrundegelegt. Vielmehr erfolgt eine Orientierung an dem Betrag einer möglichen Mietminderung bezogen auf einen von den einzelnen Landgerichten unterschiedlich lang bemessenen Zeitraum (vgl. Nachweise bei Baumbach/Hartmann § 3 ZPO Rdn. 82).

Zu berücksichtigen ist schließlich, dass das klägerische Interesse an Bequemlichkeit und Hygiene primär nicht ein vermögensrechtliches ist. Angesichts des bescheidenen Umfangs und der sekundären Bedeutung des Rechtsstreits verglichen mit etwa einem Streit um den Bestand des Arbeitsverhältnisses ist es nicht gerechtfertigt, den Regelwert des § 8 II BRAGO zu erhöhen. Von diesem ging im Übrigen zutreffend noch die Streitwertangabe in der Klageschrift aus.

Gegen diese Entscheidung ist ein Rechtsmittel nicht gegeben.

(Dr. Backhaus)






LAG Köln:
Beschluss v. 24.05.2002
Az: 4 Ta 124/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/872037c1d095/LAG-Koeln_Beschluss_vom_24-Mai-2002_Az_4-Ta-124-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2021 - 16:24 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. September 2011, Az.: 30 W (pat) 50/10 - OLG Hamburg, Beschluss vom 5. September 2005, Az.: 5 W 90/05 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 22. Juni 2006, Az.: 6 U 4/06 - BPatG, Urteil vom 25. Mai 2000, Az.: 2 Ni 26/98 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 22. Januar 2002, Az.: I-20 U 107/01 - BPatG, Beschluss vom 30. August 2011, Az.: 10 W (pat) 11/08 - BGH, Urteil vom 26. Februar 2009, Az.: I ZR 28/06