Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Juli 2003
Aktenzeichen: 24 W (pat) 13/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung MARKENWERKE ist als Marke für die Dienstleistungen

"Werbung, Dienstleistungen einer Werbeagentur, Public-Relations, Verkaufsförderung, Marktforschung, Marketing;

Entwicklung und Ausführung von Produkt- und Verpackungsdesign, Entwicklung neuer Produkte, Markenfindung und -entwicklung, Beratung von Unternehmen in den vorgenannten Bereichen; Dienstleistungen eines Grafikers, Erstellen von Computerprogrammen, Erstellen von Grafiken, Fotografieren, Fotosatzarbeiten, Aufzeichnung von Videobändern"

zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die mit einem Beamten des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die angemeldete Marke sei sprachüblich aus den Begriffen "MARKEN" und "WERKE" zusammengesetzt und vermittle in ihrer Gesamtheit lediglich die beschreibende Aussage, daß die so gekennzeichneten Dienstleistungen dazu dienten, Marken umfassend zu erstellen und wirtschaftlich zu verwerten. Die beanspruchten Dienstleistungen der Klasse 42 würden mit der Bezeichnung "MARKENWERKE" unmittelbar nach Art und Inhalt beschrieben. Im Hinblick auf die Dienstleistungen der Klasse 35 handle es sich um eine Bestimmungsangabe.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie macht geltend, daß es sich bei dem Wort "MARKENWERKE" um eine neue und ungewöhnliche Begriffsbildung handle. Diese knüpfe an eine handwerkliche oder industrielle Produktionsstätte an, löse dadurch Assoziationen zu einem Betrieb aus, in dem aus Rohmaterialien und Einzelteilen ein Endprodukt gefertigt werde und verbinde diese Vorstellung in phantasievoller Weise mit dem Begriff der Marke als einem immateriellen Produkt gedanklichkreativer Tätigkeit. Im übrigen seien vom Deutschen Patent- und Markenamt eine Reihe vergleichbarer Marken registriert worden.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluß der Markenstelle aufzuheben, hilfsweise, die Rechtsbeschwerde zuzulassen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, in der Sache aber nicht begründet. Die Markenstelle hat die Anmeldung im Ergebnis zu Recht wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs unterliegen Wortmarken u.a. dann dem Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft, wenn sie im Hinblick auf die erfaßten Waren oder Dienstleistungen einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Sinngehalt aufweisen (vgl. BGH GRUR 2003, 342, 343 "Winnetou"; GRUR 2003, 343, 344 "Buchstabe Z"). Dies ist hier der Fall.

Unzutreffend ist zunächst die Darstellung der Anmelderin, wonach der angemeldeten Marke eine neue und ungewöhnliche Begriffsbildung zugrunde liege. Der Begriff "MARKENWERKE" ist vielmehr im Verkehr bereits gebräuchlich und wird in verschiedenen Zusammenhängen in werblichbeschreibender Weise verwendet. So wird z.B. ein Buch über Marken-Design als "Markenwerk" angepriesen. Auch DUDEN- und Brockhaus-Lexika werden als "Markenwerke" bezeichnet. Im Hinblick auf Schweizer Uhren wird von "Markenwerken" gesprochen. Die genannten Beispiele ergeben sich aus der Internet-Recherche, die der Anmelderin mit der Terminsladung vom 13. Juni 2003 übermittelt worden ist. Sie belegen, daß der Begriff "Markenwerke" im Verkehr dazu verwendet wird, um auf die herausragende Qualität sowohl körperlicher als auch geistiger Produkte hinzuweisen. Vor diesem Hintergrund ist die Annahme fernliegend, daß die angemeldete Marke von den angesprochenen Verkehrskreisen im Zusammenhang mit den beanspruchten Dienstleistungen als individueller betrieblicher Herkunftshinweis aufgefaßt wird.

Der Anmelderin ist allerdings einzuräumen, daß die angemeldete Marke insofern eine gewisse wortspielerische Doppeldeutigkeit aufweist, als sie den Begriff "Markenwerke" einerseits in Anlehnung an das Wort "Markenware" als Qualitätsanpreisung einsetzt und damit zugleich Marken als den Gegenstand bzw. als das Produkt der beanspruchten Dienstleistungen angibt. Auch die Ausnutzung dieser Doppeldeutigkeit ist dem Verkehr indessen geläufig, so wenn - wie erwähnt - Bücher über Marken-Design im Zusammenhang mit einer Werbung für ein Marken-Management-Seminar als "Markenwerke" bezeichnet werden. Weitere Beispiele liefert die aktuelle Werbung für markenrechtliche Kommentare. Auch unter diesem Gesichtspunkt kann der angemeldeten Marke daher die erforderliche Unterscheidungskraft nicht zugesprochen werden (vgl hierzu auch BGH GRUR 2001, 1151, 1152 "marktfrisch").

Der Hinweis auf - nach Auffassung der Anmelderin vergleichbare - Markeneintragungen kann der Beschwerde nicht zum Erfolg verhelfen. Der Stand des Registers ist für die Beurteilung der absoluten Schutzfähigkeit einer Marke grundsätzlich unerheblich (BGH Bl.f.PMZ 1998, 248, 249 "Today").

Für die Zulassung der Rechtsbeschwerde bestand kein Anlaß. Es ist weder ersichtlich noch von der Anmelderin aufgezeigt, daß der vorliegende Fall eine grundsätzliche Rechtsfrage aufwirft. Die Entscheidung des Senats erschöpft sich vielmehr in der einzelfallbezogenen Anwendung höchstrichterlich geklärter Beurteilungsgrundsätze.

Ströbele Kirschneck Hacker Ko






BPatG:
Beschluss v. 22.07.2003
Az: 24 W (pat) 13/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/86ed4f2b601b/BPatG_Beschluss_vom_22-Juli-2003_Az_24-W-pat-13-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2019 - 18:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 20. April 2004, Az.: 3 Ni 46/02 - OLG Hamm, Beschluss vom 27. September 2011, Az.: I-27 W 106/11 - BGH, Beschluss vom 17. Juli 2006, Az.: AnwZ (B) 91/05 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22. Januar 2003, Az.: 12 S 2675/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 25. Januar 2006, Az.: 12 O 546/05 - BPatG, Beschluss vom 13. Mai 2003, Az.: 24 W (pat) 162/01 - OLG Düsseldorf, vom 3. September 2009, Az.: I-2 U 96/07