Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 18. September 1
Aktenzeichen: 19 U 63/98

1. Darf eine Produktbezeichnung wegen entgegenstehender Markenrechte nicht verwendet werden, dann leidet das verkaufte Produkt an einem Rechtsmangel.

2. Rechtsmängel unterliegen nicht der kurzen Verjährung nach § 477 BGB und auch nicht der Rügefrist nach § 377 HGB. 3. Der Käufer von Software-Produkten, die mit unzulässigen Produktbezeichnungen versehen sind , braucht sich auf ein "Umlabeln" der gelieferten Ware nicht einzulassen. Sein Anspruch auf Beseitigung der Drittrechte wird daurch nicht erfüllt.

Tenor

Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil der 2. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Bonn vom 18.12.1998 - 12 O 126/97 - wird auf ihre Kosten zurückgewiesen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

Die zulässige Berufung der Beklagten ist nicht begründet. Die Klägerin ist wirksam von dem Kaufvertrag mit der Beklagten zurückgetreten und kann daher den Kaufpreis in Höhe von 56.318,45 DM zurückfordern (§§ 440 I, 325 I 1, 346 BGB). Die mit der Berufung hiergegen erhobenen Einwendungen greifen nicht durch.

Beide Parteien akzeptieren die Ansicht des Landgerichts, bei der Unbenutzbarkeit des Namens "Genesis" für die von der Beklagten an die Klägerin verkauften EDV-Produkte wegen der entgegenstehenden Markenrechte (vgl. § 14 MarkenG) der Genesys GmbH handele es sich um einen Rechtsmangel. Diese Beurteilung ist zutreffend (BGHZ 110, 196 = DB 1990, 679 = MDR 1990, 619 = NJW 1990, 1106 = DRsp-ROM Nr. 1992/1429; vgl. Palandt/Putzo, BGB 57. Aufl., § 434 Rn. 5).

Daraus folgt für die Klägerin das Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag mit der Folge, daß die beiderseitigen Leistungen zurückzugewähren sind (§§ 440 I, 325 I 1, 346 BGB). Daß die Klägerin sich auf Wandlung des Kaufvertrages berufen hat, schadet wegen der im Ergebnis gleichen Rechtsfolgen nicht.

Entgegen der in der Berufungsbegründung vertretenen Ansicht gilt bei einem Rechtsmangel die kurze Verjährungsfrist des § 477 BGB nicht. Es kommt nicht darauf an, ob es sich um einen Sach- oder einen Rechtskauf handelt (Palandt/Putzo, a.a.O., §§ 440, 441 Rn. 2), sondern allein darauf, ob ein Sachmangel vorliegt. Nur dafür gilt § 477 BGB nach der gesetzlichen Systematik (im Abschnitt "Gewährleistung wegen Mängeln der Sache") und nach seinem Wortlaut (s.a. Palandt/Putzo, a.a.O., § 477 Rn. 2). Entsprechendes gilt auch für die Rügefrist nach § 377 HGB (Baumbach/Duden/Hopt, HGB 28. Aufl., § 377 Anm. 1 B). Die Frage eines Anerkenntnisses der Beklagten kann damit auf sich beruhen.

Auf ein "Umlabeln" der gelieferten Ware und die damit verbundenen Unwägbarkeiten braucht sich die Klägerin nicht einzulassen. Die Drittrechte an dem Namen Genesis kann die Beklagte nicht beseitigen; in der Vereinbarung mit der Genesys-GmbH vom 03./11.07.1997 hat diese nur auf Ansprüche wegen vergangener Verletzungshandlungen verzichtet (Ziff. 4, 5), nicht aber wegen zukünftiger, wie sie in einem noch folgenden Weiterverkauf liegen würden. "Aufkleben der neuen Bezeichnung C. oder Ausstreichen der alten Bezeichnung Genesis" auf den Verpackungskartons, den Benutzerhandbüchern und den Installationsdisketten sind entgegen der Berufungsbegründung keine geeigneten Mittel, um den Anspruch der Klägerin auf Beseitigung der Drittrechte (vgl Palandt/Putzo, a.a.O. § 434 Rn. 8) zu erfüllen, mögen sich auch andere Abnehmer darauf eingelassen haben. Zukünftige Ansprüche der Genesys-GmbH werden durch derartige Behelfsmaßnahmen nicht zuverlässig ausgeschlossen. Damit bleibt das Rücktrittsrecht der Klägerin bestehen (a.a.O.).

Gegen die vom Landgericht zugesprochenen Zinsen hat die Berufung keine Einwendungen erhoben.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 I ZPO. Das Urteil ist nach den §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO vorläufig vollstreckbar.

Wert der Beschwer der Beklagten: 56.318,45 DM.






OLG Köln:
Urteil v. 18.09.1998
Az: 19 U 63/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8338f8819ebc/OLG-Koeln_Urteil_vom_18-September-1_Az_19-U-63-98


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 15:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 9. November 2001, Az.: 6 U 28/01 - BPatG, Beschluss vom 14. September 2004, Az.: 24 W (pat) 128/04 - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2002, Az.: 32 W (pat) 290/01 - KG, Beschluss vom 13. April 2010, Az.: 5 W 62/10 - LG Köln, Urteil vom 1. Oktober 2004, Az.: 82 O 67/04 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 26. April 2012, Az.: I-2 U 30/09 - BPatG, Beschluss vom 28. September 2005, Az.: 28 W (pat) 79/04