Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. April 2004
Aktenzeichen: 32 W (pat) 319/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Anmeldung der für die Dienstleistung Erziehungbeanspruchten Wortmarke Basale Kommunikationhat die mit einem Regierungsangestellten im gehobenen Dienst besetzte Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts in einem ersten Beschluss vom 9. Mai 2001 zurückgewiesen, da die Marke freihaltebedürftig und nicht unterscheidungskräftig sei. "Basale Kommunikation" sei in der sonderpädagogischen Fachwelt ein fester und häufig gebrauchter Begriff und beschreibe die Verständigung, insbesondere mit Menschen mit schwerer geistiger Behinderung. Dass die angemeldete Marke im Bereich der Bildung/Erziehung vielen Anbietern entsprechender Dienstleistungen beschreibend gebraucht werde, ergebe sich auch aus drei Internetausdrucken.

Die Erinnerung des Anmelders hat die mit einer Beamtin des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 41 mit Beschluss vom 10. Juli 2002 zurückgewiesen. Zur Begründung heißt es, auch wenn der Anmelder die Bezeichnung Basale Kommunikation 1980 erstmals erwähnt und das zugrunde liegende Heilkonzept entwickelt habe, könne dies die Schutzfähigkeit der Marke nicht begründen. Mittlerweile werde die angemeldete Wortfolge im Bereich der Pädagogik als reiner Sachbegriff verstanden, wie sich aus den im Erstbeschluss berücksichtigten und aus weiteren Internetausdrucken ergebe.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde des Anmelders. Zur Begründung trägt er vor, geschützt seien vergleichbare Begriffe wie "Basale Stimulation". Die im angegriffenen Beschluss berücksichtigten Internet-Fundstellen würden die Urheberschaft des Anmelders für die mit "Basale Kommunikation" bezeichnete Umgangsweise belegen. Dies ergebe sich auch aus der vom Anmelder vorgenommenen Internetrecherche. Bei den beteiligten Kreisen sei von einer Verkehrsdurchsetzung der Marke gemäß § 8 Abs. 3 MarkenG auszugehen. In diesem Zusammenhang hat der Anmelder auf Anforderung des Gerichts entsprechend seinem Angebot in der Beschwerdebegründung weitere Unterlagen eingereicht. Die vom Anmelder eingereichten Veröffentlichungen sollen belegen, dass in der Fachwelt der Begriff der "Basale Kommunikation" als spezifisches Kommunikationskonzept für schwerst beeinträchtigte Menschen verstanden werde, das mit dem Namen des Beschwerdeführers eng verbunden sei.

II.

Die zulässige Beschwerde hat keinen Erfolg. Die angemeldete Marke ist gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG von der Eintragung ausgeschlossen, weil "Basale Kommunikation" eine Angabe ist, die im Verkehr zur Bezeichnung von Merkmalen der beanspruchten Dienstleistungen dienen kann. Die Eignung eines Begriffs als Produktmerkmalsbezeichnung ist gegeben, wenn er tatsächlich beschreibend verwendet wird. Das ist hier der Fall.

Aus den von der Markenstelle genannten Fundstellen und den vom Anmelder eingereichten Unterlagen ergibt sich, dass unter dem Begriff "Basale Kommunikation" eine sonderpädagogische Behandlungsform verstanden wird. Für erhebliche Teile der hier angesprochenen Fachkreise (Ärzte, Therapeuten, Pädagogen etc.) ist "Basale Kommunikation" der Gattungsbegriff für ein bestimmtes, vom Anmelder entwickeltes Verfahren zur Kommunikation mit geistig behinderten Menschen, bei denen der Kontakt z.B. über den Atemrhythmus hergestellt wird.

Eine entsprechende Verwendung des Begriffs durch die maßgeblichen Fachkreise ergibt sich beispielsweise aus den Anlagen, die der Anmelder im Amtsverfahren seinem Erinnerungsschriftsatz beigefügt hat. In der als Anlage A9 eingereichten Unterlage des Berufskollegs der Stiftung Eben-Ezer wird als Unterrichtsschwerpunkt einer Lehrerin "Basale Kommunikation" genannt. Eine entsprechende Verwendung ergibt sich auch aus der als Anlage A10 eingereichten Unterlage des Vereins "Hilfe für das autistische Kind", in der Weiterbildung zum Thema Basale Kommunikation angeboten wird.

Für das Vorliegen dieses Schutzhindernisses ist ohne Belang, dass die angemeldete Wortfolge von dem Anmelder selbst "erfunden" und sie bereits 1980 erstmals in der Fachliteratur erwähnt worden ist.

Sobald sich eine neue Bezeichnung, welche der Erfinder für eine Methode gewählt hat, zum Gattungsbegriff entwickelt hat, ist dieser Begriff nicht mehr geeignet, auf eine bestimmte betriebliche Herkunft hinzuweisen, auch wenn bei der Verwendung des Begriffs die Erinnerung an den Erfinder lebendig bleibt (vgl. Otto-Motor; Braun(sche) Röhre, Kneipp-Kur, Röntgenapparat).

Der Anmelder kann sich nicht darauf berufen, dass vergleichbare Begriffe wie etwa "Basale Stimulation" als Marke eingetragen wurden. Dies vermag nach ständiger Rechtsprechung weder für sich, noch in Verbindung mit dem Gleichheitssatz zu einer anspruchsbegründenden Selbstbindung des Amtes zu führen, weil die Entscheidung über die Schutzfähigkeit einer Marke keine Ermessens-, sondern eine reine Rechtsfrage darstellt (Ströbele/Hacker, MarkenG, 7. Aufl, § 8 Rdnr. 262, BGH GRUR 1998, 248 - Today).

Das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG wurde auch nicht durch Verkehrsdurchsetzung der Marke gemäß § 8 Abs. 3 MarkenG überwunden. Dafür wäre es erforderlich gewesen, dass ein überwiegender Teil der beteiligten Verkehrskreise in der Marke einen auf ein bestimmtes Unternehmen bezogenen kennzeichnenden Herkunftshinweis sieht. Für die Verkehrsdurchsetzung ist der Anmelder nachweispflichtig. Der Nachweis wurde nicht erbracht.

Aus den von ihm eingereichten Unterlagen ist nicht feststellbar, dass ein überwiegender Teil der beteiligten Verkehrskreise die Marke für einen Herkunftshinweis hält. Zu den beteiligten Verkehrskreisen gehören neben den o.g. Fachkreisen, die Dienstleistungen auf dem Gebiet der Sonderpädagogik anbieten, auch Personen, welche die Dienstleistungen in Anspruch nehmen könnten. Aus den vom Anmelder eingereichten Unterlagen lässt sich zwar entnehmen, dass ein erheblicher Teil der Fachkreise von der wissenschaftlichen Urheberschaft des Anmelders in Bezug auf das sonderpädagogische Verfahren "Basale Kommunikation" ausgeht, nicht jedoch, dass die Fachkreise diesen Begriff als Herkunftshinweis auf ein bestimmtes, mit dem Anmelder in Verbindung stehendes Unternehmen sehen. Vielmehr ergibt sich aus den Unterlagen, dass der Verkehr "Basale Kommunikation" als Gattungsbegriff auffasst.

Da die Unterlagen nicht einmal zuverlässige Anhaltspunkte dafür bieten, dass sich im Rahmen von Umfragen ein ausreichender betrieblicher Zuordnungsgrad ergeben könnte, war die Sache entscheidungsreif.

Bei dieser Sachlage kann dahingestellt bleiben, ob der Anmeldung auch das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) entgegensteht.

Winkler Sekretaruk Kruppa Hu






BPatG:
Beschluss v. 21.04.2004
Az: 32 W (pat) 319/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/825490022512/BPatG_Beschluss_vom_21-April-2004_Az_32-W-pat-319-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.03.2021 - 11:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 5. September 2016, Az.: AnwZ (Brfg) 39/15 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 29. Juni 2005, Az.: I-17 W 29/05 - KG, Beschluss vom 26. Mai 2006, Az.: 5 Ws 258/06 - LG Cottbus, Urteil vom 12. September 2007, Az.: 1 O 18/07 - SG Berlin, Beschluss vom 23. Februar 2009, Az.: S 165 SF 65/09 E - OLG Hamm, Urteil vom 5. Oktober 2004, Az.: 4 U 96/04 - BVerfG, Beschluss vom 9. Oktober 2003, Az.: 2 BvR 1351/03