Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 21. Oktober 2004
Aktenzeichen: 6 W 173/04

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 100.000,-- €

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Wie das Landgericht mit zutreffenden Gründen angenommen hat, steht der Antragstellerin der mit dem Antrag zu 1. geltend gemachte Unterlassungsanspruch unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt zu.

Das Unterlassungsbegehren richtet sich gegen den für eine Tageszeitung im Tabloid-Format verwendeten Titel €NEWS€ in jeder Schreibweise; insbesondere ist es nicht auf die Untersagung der konkreten Gestaltung dieses Titels beschränkt, wie er von der Antragsgegnerin auf der Titelseite ihrer Tageszeitung verwendet wird. Die Wahl dieses Verbotsziels ist insoweit konsequent, als die von der Antragsgegnerin konkret verwendete Titelgestaltung auch hinsichtlich der Schriftart der €normalen€ Schreibweise in Großbuchstaben entspricht und keine graphischen Besonderheiten aufweist, die für die kennzeichenrechtliche Beurteilung von Bedeutung sein könnten.

Eine markenrechtliche (§§ 125b in Verbindung mit 14 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) Verwechslungsgefahr zwischen der eingetragenen Bildmarke und dem Zeitungstitel €NEWS€ besteht nicht, weil die sich gegenüberstehenden Zeichen nicht über die hierfür erforderliche Ähnlichkeit im markenrechtlichen Sinn verfügen. Bei dem Wort €News€ handelt es sich aus den vom Landgericht zutreffend dargelegten Gründen um eine rein inhaltsbeschreibende Angabe für die im Warenverzeichnis der eingetragenen Marke enthaltenen Waren €Zeitungen und Zeitschriften€. Die Unterscheidungskraft der Bildmarke wird daher maßgeblich durch deren Bildbestandteile, das heißt die graphische und farbliche Gestaltung des eingetragenen Schriftzuges geprägt. Da der angegriffene Titel, der - wie bereits ausgeführt - keinerlei graphische Besonderheiten aufweist, diese für die Unterscheidungskraft der Marke wesentlichen Bildbestandteile nicht enthält, scheidet eine Verwechslungsgefahr im markenrechtlichen Sinne aus.

Auch titelrechtliche Ansprüche (§§ 5 Abs. 3, 15 Abs. 2 MarkenG) hat das Landgericht mit Recht verneint. Zwar ist der Titel €NEWS€ für das von der Antragstellerin verlegte Nachrichtenmagazin ungeachtet seines beschreibenden Inhalts schutzfähig (§ 5 Abs. 3 MarkenG), da nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. WRP 2000, 533, 534 - FACTS - m.w.N.) an die Unterscheidungskraft von Zeitschriftentiteln sehr geringe Anforderungen gestellt und als schutzfähig insbesondere auch farblose Gattungsbezeichnungen angesehen werden, soweit es sich nicht nur um reine Gattungsbegriffe für Zeitschriften handelt; diesen geringen Anforderungen wird der Titel €NEWS€ - gerade noch - gerecht. Derartige an der unteren Grenze der Unterscheidungskraft anzusiedelnde Titel verfügen jedoch über einen sehr engen Schutzbereich. Selbst bei identischer Übernahme des Titels zur Bezeichnung eines anderen periodisch erscheinenden Druckwerks fehlt es an einer unmittelbaren Verwechslungsgefahr im engeren Sinn, wenn der angesprochene Verkehr aufgrund sonstiger deutliche hervortretender Unterschiede der übereinstimmend betitelten Werke in der Lage ist, diese voneinander zu unterscheiden (vgl. BGH a.a.O.). Diese Voraussetzungen sind hier erfüllt. Bei der Zeitschrift der Antragstellerin handelt es sich um ein wöchentlich erscheinendes Hochglanz-Nachrichtenmagazin, dessen Titelseite ausweislich des als Anlage AST 3 vorgelegten Exemplars - wie bei dieser Zeitschriftengattung üblich - durch ein ganzseitiges Foto und einzelne Themenhinweise ausgefüllt ist. Demgegenüber verwendet die Antragsgegnerin den beanstandeten Titel für eine Tageszeitung, die für den Verkehr wegen des verwendeten Papiers und der zeitungstypischen Behandlung tagesaktueller Themen bereits auf der Titelseite ohne weiteres als solche zu erkennen ist. Dem steht auch das gewählte Tabloid-Format nicht entgegen, zumal der verständige Durchschnittsinteressent für Tageszeitungen mittlerweile weiß, dass seit einiger Zeit auch Tageszeitungen in diesem Format herausgegeben werden.

Auch eine mittelbare Verwechslungsgefahr bzw. eine Verwechslungsgefahr im weiteren Sinne zwischen den Titeln der Parteien besteht nicht. Voraussetzung hierfür wäre, dass der Titel der Antragstellerin im Inland über eine gewisse Bekanntheit verfügt, die die Schlussfolgerung nahe legt, dass der Titel vom Verkehr jedenfalls teilweise auch als Hinweis auf die betriebliche Herkunft verstanden wird (vgl. BGH a.a.O., Seite 535). Eine solche Bekanntheit in Deutschland hat die Antragstellerin nicht behauptet; sie ist im Hinblick darauf, dass es sich bei der Zeitschrift der Antragstellerin um ein österreichisches Nachrichtenmagazin handelt, auch nicht ersichtlich.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 21.10.2004
Az: 6 W 173/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8216fac4db63/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_21-Oktober-2004_Az_6-W-173-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.07.2020 - 12:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 20. Dezember 2011, Az.: VI ZB 17/11 - VG Köln, Beschluss vom 25. Februar 2005, Az.: 11 L 3441/04 - BPatG, Beschluss vom 9. Juli 2001, Az.: 30 W (pat) 150/00 - BPatG, Beschluss vom 28. April 2011, Az.: 26 W (pat) 526/10 - BPatG, Beschluss vom 4. Juni 2003, Az.: 28 W (pat) 195/02 - OLG Köln, Urteil vom 26. April 2013, Az.: 6 U 171/11 - VG Hamburg, Urteil vom 3. Juli 2014, Az.: 4 K 1368/13