Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Dezember 2001
Aktenzeichen: 14 W (pat) 42/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Mit dem angefochtenen Beschluss vom 20. März 2001 hat die Prüfungsstelle für Klasse C02F des Deutschen Patent- und Markenamtes die Patentanmeldung 198 57 730.3 - 41 mit der Bezeichnung

"Wasser-Konditionierungs-Gerät zur Modifizierung der Kalk-Ausfällung"

aus den Gründen des Bescheides vom 14. April 2000 gemäß § 48 des Patentgesetzes zurückgewiesen. Dem Beschluss liegen die ursprünglichen Ansprüche 1 bis 11 zugrunde, von denen der Hauptanspruch wie folgt lautet:

Wasser-Konditionierungs-Gerät zur Modifizierung der Kalk-Ausfällung bestehend auseinem Gehäuserohr (1), das dichtend mit einem Kopfteil (3) und einem Fußteil (5) abgeschlossen ist, wobei diese Teile mit Anschlußöffnungen für einen Wasserzu- bzw. -ablauf versehen sind, einem magnetischelektrischen Energieübertrager (11), der über geeignete Stützmittel (7, 9; 141) mit dem Gehäuserohr (1) gehaltert ist, wobei der Energieübertrager (11) aus einem Elektroden-Rohr (17) besteht, das beidseitig mit Deckscheiben (19) verschlossen ist und welches im Inneren mehrere Permanentmagneten (13) derart aufnimmt, daß sich in Längsachsrichtung der Vorrichtung gleichnamige Magnetpole gegenüberstehen und diese jeweils voneinander durch weichferritische oder weichmagnetische Magnetfeld-Leitscheiben (15) beabstandet sind, wobei das Elektrodenrohr (17) zum Gehäuserohr (1) konzentrisch derart gehaltert ist, daß zwischen Elektrodenrohr (17) und Gehäuserohr (1) ein Durchströmungsraum (2) für das zu behandelnde Wasser verbleibt, weiterhin eine, alle Baugruppen (13; 15; 19) mittig durchdringende und wenigstens einseitig aus dem Elektroden-Rohr (17) herausgeführte Elektrode (21) vorgesehen ist, zwischen der und dem Gehäuserohr (1), über das Kopfteil (3) oder das Fußteil (5), ein Gleich- oder Wechselspannungs-Impulsgenerator (31) angreift.

Zum Wortlaut der Ansprüche 2 bis 11 wird auf die Akte verwiesen.

Im Bescheid vom 14. April 2000, zu dem sich der Anmelder nicht fristgerecht geäußert hat, ist die Zurückweisung des Patentbegehrens angedroht worden, da nach ständiger Rechtssprechung eine Erfindung technisch brauchbar sein müsse. Die Prüfungsstelle stützt sich dabei auf die Druckschriften:

(1) DE 297 02 380 U1

(2) G.J.C. Limpert et al. "Test of nonchemical scale control devices in a oncethrough system", Materials Performance 24 (1985) H. 10 S. 40-44.

Im weiteren führt sie sinngemäß aus, dass lediglich aus den in der Beschreibungseinleitung zitierten Druckschriften, vgl. (1), zu entnehmen sei, was unter einer Modifizierung der Kalkausfällung zu verstehen sein soll. (2) belege, dass eine erfolgreiche, reproduzierbare Wirkungsweise von Wasserbehandlungsvorrichtungen, bei denen das durchströmende Wasser einem magnetischen- und elektrischen Feld ausgesetzt wird, zur Kalkentfernung bzw. Verhinderung des Kalkniederschlags nicht nachgewiesen werden könne. Es sei daher erforderlich, dass der Anmelder aussagekräftige Versuche mit Vergleichsversuchen zum Nachweis der technischen Brauchbarkeit vorlege.

Lediglich vorsorglich wurde der Anmelder unter Nennung von vier weiteren Druckschriften darauf hingewiesen, dass der Anmeldungsgegenstand auch bei erfolgreichem Nachweis der technischen Brauchbarkeit nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe.

Gegen den Beschluss vom 20. März 2001 richtet sich die am 20. April beim DPMA eingegangene Beschwerde des Anmelders vom 18. April 2001 mit der er gleichzeitig die "Wiedereinsetzung" beantragt. Er hat keine Beschwerdebegründung eingereicht, jedoch um eine Fristerstreckung zur Erwiderung des Bescheides vom 14. April 2001 bis 31. Oktober 2001 gebeten, um die Funktionsfähigkeit und die mit vorliegender Erfindung realisierten Effekte zu belegen.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde des Anmelders ist zulässig, insbesondere fristgerecht erhoben, sie ist aber nicht begründet.

Für die beantragte Wiedereinsetzung in die mit Bescheid vom 14. April 2000 gewährte Frist ist gemäß PatG § 123 kein Raum. Die Voraussetzungen hierfür sind nämlich schon deshalb nicht erfüllt, weil die zur Beantwortung des Prüfungsbescheides gesetzte Frist keine Frist iSd § 123 Abs 1 ist, deren Versäumung nach gesetzlicher Vorschrift einen Rechtsnachteil zur Folge hat (vgl Schulte, PatG 6. Aufl, § 123 Rdn 72).

Die Beschwerde lässt den Willen des Anmelders erkennen, eine Aufhebung des angefochtenen Beschlusses zu erreichen. Hierfür sieht der Senat jedoch keine Möglichkeit.

Ob der Gegenstand nach Anspruch 1 gegenüber dem im Prüfungsverfahren genannten Stand der Technik noch neu und erfinderisch ist, kann dahingestellt bleiben, weil der Anmelder die von der Prüfungsstelle insbesondere unter Hinweis auf (2) dargelegten Zweifel an seiner technischen Brauchbarkeit nicht ausgeräumt hat. Eine Prüfung der Anmeldung auf Neuheit und erfinderische Tätigkeit erübrigt sich nämlich, wenn schon die technische Brauchbarkeit fehlt (vgl BGH Liedl 71/73 "Lenkradbezug" insb s 9 le Abs; BGH BfPMZ, 1985,117,118; BPatG "Perpetuum mobile"GRUR 1999, 487,488).

Der Anmelder hatte ausreichend Gelegenheit die technische Brauchbarkeit des Anmeldungsgegenstandes zu belegen. Er hat aber weder den Prüfungsbescheid vom 14. April 2000 beantwortet noch eine Beschwerdebegründung eingereicht oder um die Gewährung einer Nachfrist über den 31. Oktober 2001 hinaus gebeten.

Der Anmelder hat gegen die begründeten Bedenken der Prüfungsstelle, ob das beanspruchte Wasser-Konditionierungs-Gerät eine Modifizierung der Kalkausfällung dahingehend bewirkt, dass u.a. eine störende Kalk- und Korrosionsablagerung in Wasserleitungen verhindert wird, nichts in der Sache vorgetragen, sondern mit Einlegen der Beschwerde lediglich ausgedrückt, die Funktionsfähigkeit und die mit dem Anmeldungsgegenstand realisierten Effekte belegen zu wollen. Dies ist nicht geschehen. Die begründeten Bedenken gegen die technische Brauchbarkeit sind daher nicht ausgeräumt und es sind keine Gründe ersichtlich, die zur Aufhebung des angefochtenen Beschlusses führen könnten. Die Beschwerde ist schon aus diesem Grund zurückzuweisen.

Eine mündliche Verhandlung ist vom Anmelder nicht beantragt und bei der gegebenen Sachlage vom Senat nicht für sachdienlich erachtet worden. Die Zurückweisung der Beschwerde war daher im schriftlichen Verfahren zu beschließen.

Moser Wagner Harrer Gerster Na






BPatG:
Beschluss v. 19.12.2001
Az: 14 W (pat) 42/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7f752b1e30e7/BPatG_Beschluss_vom_19-Dezember-2001_Az_14-W-pat-42-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.01.2021 - 21:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 28. Mai 2014, Az.: I-15 U 54/14 - BPatG, Beschluss vom 20. April 2009, Az.: 35 W (pat) 16/07 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 32 W (pat) 43/02 - OLG München, Urteil vom 7. März 2008, Az.: 10 U 4855/07 - BPatG, Beschluss vom 27. Juli 2005, Az.: 26 W (pat) 142/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 31. Mai 2002, Az.: 2b O 265/01 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19. August 2005, Az.: 13 A 1521/03