Bundespatentgericht:
Beschluss vom 2. Dezember 2004
Aktenzeichen: 25 W (pat) 71/03

Tenor

Die Beschwerde der Inhaberin der angegriffenen Marke wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung Cipraxist am 10. Juli 2000 für

"Pharmazeutische und veterinärmedizinische Erzeugnisse sowie Präparate für die Gesundheitspflege"

unter der Nummer 300 20 071 vorläufig in das Markenregister eingetragen worden.

Hiergegen hat die Inhaberin der älteren, für

"Pharmazeutische und veterinärmedizinische Erzeugnisse sowie Präparate für die Gesundheitspflege; diätetische Erzeugnisse für medizinische Zwecke, Babykost; Pflaster, Verbandmaterial; Desinfektionsmittel; Diagnostika für pharmazeutische und veterinärmedizinische Zwecke, insbesondere chemisch, biologisch und/oder gentechnisch hergestellte Erzeugnisse zur medizinischdiagnostischen Analyse; Medizinprodukte soweit in Klasse 5 enthalten"

geschützten Marke 399 36 376 Ciprox Widerspruch erhoben. Das Widerspruchsverfahren für diese Marke ist am 14. Februar 2002 abgeschlossen worden.

Die Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamt hat mit Beschluß vom 28. Januar 2003 durch eine Beamtin des höheren Dienstes dem Widerspruch stattgegeben und die Löschung der angegriffenen Marke angeordnet. Bei normaler Kennzeichnungskraft der älteren Marke und einer möglichen Warenidentität halte die jüngere Marke den notwendigen Abstand nicht ein. Wegen der Übereinstimmungen im Wortaufbau, Silbenzahl und im Sprech- und Betonungsrhythmus bestehe klanglich Verwechslungsgefahr, der die allein unterschiedlichen Vokale "o" bzw "a" nicht entgegen wirken könnten. Daß die Wortanfänge "Cipr-" auf den Wirkstoff Ciproflixacin hindeuteten und daher nur eine eingeschränkte Kennzeichnungskraft besäßen, spreche nicht gegen die markenrechtliche Übereinstimmung, denn die Wortanfänge seien für den klanglichen Gesamteindruck nicht abspaltbar.

Hiergegen hat die Inhaberin der angegriffenen Marke Beschwerde eingelegt mit dem Antrag, den angegriffenen Beschluß aufzuheben und den Widerspruch aus der Marke 399 36 376 zurückzuweisen.

Eine Begründung ist bis zum Zeitpunkt der Entscheidung nicht zur Akte gelangt.

Die Widersprechende, der der Beschwerdeschriftsatz vom 17. Februar 2003 mit Zustellungsurkunde vom 26. Mai 2003 zugestellt worden ist, hat keine Anträge gestellt und sich nicht zur Sache geäußert.

II.

Die zulässige Beschwerde hat keinen Erfolg. Mit der Markenstelle ist der Senat der Auffassung, daß die Marken verwechselbar im Sinne des § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG sind.

Dies gilt auch dann, wenn man der älteren Marke wegen der Anlehnung an den Wirkstoff Ciprofloxacin im einschlägigen Warenbereich nur eine im unteren Bereich normaler Kennzeichnungskraft liegende Kennzeichnungskraft zubilligt, da der Wortanfang "Cipro-" auf Ciprofloxacin, ein rezeptpflichtiges Antibiotikum, hindeutet. Die Endung verleiht ihr aber einen noch hinreichend phantasievollen Charakter im Sinne eines im Arzneimittelbereich üblichen sprechenden Zeichens (vgl BGH GRUR 1998, 815 - Nitrangin).

Nachdem Benutzungsfragen hier keine Rolle spielen, ist von der Registerlage auszugehen, derzufolge sich im gesamten Warenbereich der angegriffenen Marke identische Waren gegenüberstehen können. Die jeweiligen Produkte unterliegen nach der maßgeblichen Registerlage auch keiner Rezeptpflicht, so daß die allgemeinen Verbraucherkreise in die Beurteilung der Verwechslungsgefahr mit einzubeziehen sind (vgl BGH MarkenR 2002, 49 - ASTRA / ESTRA-PUREN). Auf eine sich etwa aus dem genannten Wirkstoff ergebende Rezeptpflicht kann hier nicht abgestellt werden. An den Abstand der Marken zueinander sind daher eher strenge Anforderungen zu stellen.

Diesen Abstand hält die jüngere Marke nicht ein. Zwar gehen Verbraucher mit Arzneimittelkennzeichnungen im allgemeinen aufmerksamerer um als mit Kennzeichnungen, die Waren des täglichen Bedarfs betreffen (vgl BGH GRUR 1995, 50 - Indorektal/Indohexal). Daher ist auf einen durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Verbraucher abzustellen, der allem, was mit der Gesundheit zusammenhängt, mit einer gesteigerten Aufmerksamkeit begegnet.

In ihrem klanglichen Gesamteindruck kommt die angegriffene Marke der Widerspruchsmarke jedoch so nahe, daß die Marken miteinander verwechselt werden. Die Abweichung in den Vokalen "a" gegenüber "o" in der jeweils zweiten Silbe bei Übereinstimmung im übrigen reicht demgegenüber nicht aus, denn diese Laute können mit ihrer relativ ähnlichen Klangfärbung eine ausreichende Unterscheidung nicht gewährleisten. Insoweit wird ergänzend auf den angefochtenen Beschluß der Markenstelle verwiesen.

Diese Beurteilung gilt auch für eine schriftliche Verwechslungsgefahr, denn auch hier bestehen keine hinreichend deutlichen Unterschiede in der Kontur der Buchstaben "a" gegenüber "o", insbesondere wenn eine handschriftliche Wiedergabe berücksichtigt wird.

Nachdem die Inhaberin der angegriffenen Marke trotz zweifacher Ankündigung ihre Beschwerde nicht begründet hat, war zudem nicht erkennbar, welche Gründe sie gegen die Entscheidung der Markenstelle hätte geltend machen wollen.

Die Beschwerde war daher zurückzuweisen.

Für eine Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen bestand kein Anlaß, § 71 Abs 1 MarkenG.

Kliems Merzbach Sredl Na






BPatG:
Beschluss v. 02.12.2004
Az: 25 W (pat) 71/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7d335a0419cf/BPatG_Beschluss_vom_2-Dezember-2004_Az_25-W-pat-71-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.07.2019 - 07:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Urteil vom 15. Mai 2003, Az.: 1 K 2183/01 - BPatG, Beschluss vom 22. Januar 2009, Az.: 10 W (pat) 57/05 - BGH, Urteil vom 26. Juli 2012, Az.: VII ZR 262/11 - BPatG, Beschluss vom 27. November 2003, Az.: 25 W (pat) 245/02 - BPatG, Beschluss vom 21. Juni 2007, Az.: 25 W (pat) 99/05 - BPatG, Beschluss vom 21. Januar 2004, Az.: 28 W (pat) 77/03 - BPatG, Beschluss vom 21. März 2006, Az.: 24 W (pat) 53/04