Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 5. Juni 2008
Aktenzeichen: I-20 W 152/07

Tenor

Die Gehörsrüge der Antragstellerin gegen den Beschluss des Senats vom 7. Februar 2008 wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewie-sen.

Gründe

Die Anhörungsrüge der Antragstellerin gemäß § 321a ZPO ist unbegründet. Die Vorschrift betrifft nach ihrem Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 die Verletzung des Anspruchs einer Partei auf rechtliches Gehör. Danach sind die Gerichte verpflichtet (Art. 103 Abs. 1 GG), das Vorbringen der Parteien zur Kenntnis zu nehmen und in Erwägung zu ziehen (BGH GRUR 2006, 346 = NJW 2006, 1978 m. w. Nachw. - Jeans II). Dem ist der Senat mit der angegriffenen Entscheidung nachgekommen, bei deren Erlass er sämtlichen bis dahin vorliegenden Parteivortrag berücksichtigt und keine Gesichtspunkte verwertet hat, zu der die Antragstellerin keine Gelegenheit der Stellungnahme gehabt hätte. Die Frage der internationalen Zuständigkeit ist Gegenstand einer eingehenden schriftsätzlichen Erörterung der Parteien gewesen. Soweit die Anhörungsrüge im Übrigen dazu dienen soll, eine Korrektur der Senatsentscheidung unabhängig von einer Verletzung rechtlichen Gehörs zu erreichen, ist der Rechtsbehelf unzulässig (BGH, Beschluss vom 13.12.2007 - I ZR 47/06).

Gleichwohl sei nochmals kurz auf die folgenden Gesichtspunkte hingewiesen: Der Senat hat dargelegt, dass die internationale Zuständigkeit des Landgerichts Düsseldorf wegen der derogierenden Wirkung der Schiedsabrede, auch mit Blick auf die Anwendbarkeit von § 1025 Abs. 2, § 1033 ZPO zu verneinen ist. Dieses Ergebnis ist Folge einer Auslegung der fraglichen Klausel. Gesichtspunkte, die dabei vom Senat verfahrensfehlerhaft nicht berücksichtigt worden wären, zeigt die Gehörsrüge nicht auf. Es sei klarstellend nochmals darauf hingewiesen, dass der Art der hier in Frage stehenden Sicherungsmaßnahme aus den im angegriffenen Beschluss näher dargelegten Gründen eine besondere Bedeutung zukommt. Dass § 493 ZPO für das Verfahren des koreanischen Schiedsgerichts unmittelbar gelten könnte, wie die Antragstellerin vielleicht meint, liegt mangels Geltung der deutschen ZPO in Korea fern. Wie ein auf Ansprüche nach dem UWG gestütztes Verfügungsverfahren jetzt noch ohne Probleme hinsichtlich der Dringlichkeit der Rechtsverfolgung durchgeführt werden könnte, ist nicht ersichtlich. Zudem hatte der Senat den ausdrücklichen Vortrag der Antragstellerin im Schriftsatz vom 20.8.2007 (S. 2 = Bl. 165 GA) zugrunde zu legen. Dort heißt es: "Das Verfahren dient ausschließlich der Durchsetzung der vertraglichen Rechte."

Auch wenn man entgegen der vom Senat vertretenen Auffassung zu einer abweichenden Auslegung der Schiedsvereinbarung gelangen und deren derogierende Wirkung verneinen wollte, wäre es zumindest sehr zweifelhaft, ob ein abweichendes Ergebnis die Folge wäre. Es wäre dann freilich, worauf die Antragstellerin mit Recht verweist, wegen § 1025 Abs. 2 ZPO die Vorschrift des § 1033 ZPO anwendbar. Dann wäre aber gleichwohl auch in diesem Zusammenhang die Frage aufzuwerfen, ob in derartigen Fällen die Durchführung eines selbständigen Beweisverfahrens als eine vorläufige oder sichernde Maßnahme im Sinne des § 1033 ZPO angesehen werden könnte. Dabei müssten dann die vom Senat im Zusammenhang mit der Auslegung bereits erörterten Fragen zur Verwertbarkeit und damit zum Sinn und Zweck eines derartigen gerichtlichen Beweisverfahrens erörtert werden. Abschließend braucht diese Frage hier nicht entschieden zu werden. Ausdrücklich klargestellt sei nochmals, dass dies für andere Arten des einstweiligen Rechtsschutzes sicherlich anders zu beurteilen sein dürfte.

Dass nach Auffassung des Senats die Voraussetzungen für eine Zulassung der Rechtsbeschwerde nicht vorliegen, ist in dem angegriffenen Beschluss dargelegt.

Die Kostenentscheidung folgt aus einer entsprechenden Anwendung des § 97 Abs. 1 ZPO.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 05.06.2008
Az: I-20 W 152/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7cc12358ac3b/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_5-Juni-2008_Az_I-20-W-152-07


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.08.2022 - 11:03 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Beschluss vom 1. März 2005, Az.: 1 W 393/02 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 16. Juli 2009, Az.: I-20 W 60/09 - BPatG, Beschluss vom 18. Dezember 2003, Az.: 34 W (pat) 305/03 - BPatG, Beschluss vom 7. Juni 2005, Az.: 33 W (pat) 373/02 - BPatG, Urteil vom 23. Juli 2008, Az.: 4 Ni 9/07 - LG Hamburg, Urteil vom 18. Januar 2008, Az.: 324 O 548/07 - BPatG, Beschluss vom 18. November 2003, Az.: 14 W (pat) 68/02