OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 22. März 2002
Aktenzeichen: 13 B 450/02

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 5.000,00 Euro festgesetzt.

Gründe

Die Beschwerde, über die das angerufene Gericht u.a. nach § 146 Abs. 4 VwGO i.d.F.d. RmBereinVpG zu befinden hat, ist bereits unzulässig.

Nach Satz 3 der v.g. Vorschrift muss die Beschwerdebegründung "einen bestimmten Antrag enthalten, die Gründe darlegen, aus denen die Entscheidung abzuändern oder aufzuheben ist, und sich mit der angefochtenen Entscheidung auseinandersetzen". Darlegen ist im Sinne von "erklären" und "erläutern" unter Durchdringung der tragenden vorinstanzlichen Erwägungen zu verstehen. Weder ist der Beschwerdebegründung ein bestimmter Antrag zu entnehmen noch setzt sie sich mit den Erwägungen des Verwaltungsgerichts auseinander. Dazu reicht eine Verweisung auf frühere Schriftsätze und eine kursorische Wiederholung der bereits erstinstanzlich erfolglos geführten Angriffe nicht aus.

Im Übrigen wäre die Beschwerde, bei der das angerufene Gericht gem. § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO nur die dargelegten Gründe zu prüfen hat, auch unbegründet. Denn der Senat tritt im vorliegenden summarischen Verfahren den Gründen des Verwaltungsgerichts zu den in der Beschwerde allein angesprochenen Fragen der ordnungsgemäßen Zustellung des Anhörungsschreibens, der Qualifizierung der Vorläufigen Regeln für die Rufnummernzuteilung und des "Benötigens" der Nummern bei. Dass die erwachsene Stieftochter des Geschäftsführers der Antragstellerin, die das Anhörungsschreiben in Empfang genommen hat, keine im Familienverbund lebende Hausgenossin des Adressaten des zuzustellenden Schriftstücks gewesen sei, hat die Antragstellerin in der Beschwerde selbst nicht dargetan. Entgegen ihrer Behauptung kann dem Widerrufsbescheid auch kein Schluss der Antragsgegnerin von der unterbleibenen Äußerung zur Anhörung auf das "Benötigen" der Nummer entnommen werden, so dass insoweit auch ein Ermessensfehler nicht ersichtlich ist. Selbst in der Beschwerdebegründung hat die Antragstellerin nur unsubstantiiert behauptet, die zugeteilte Vanity-Nummer wirtschaftlich vermarkten zu wollen, womit sie jedoch die auf der Grundlage der langen Abschaltung dieser Nummer getroffene Wertung des "Nicht-Benötigens" nicht erschüttern kann. Mit dem ausdrücklichen Hinweis im Zuteilungsbescheid auf die Auflagen und Verpflichtungen aus den Vorläufigen Zuteilungsregeln dürfte eine ausreichende Verbindung im Sinne des § 43 Abs. 3 Satz 2 TKG zwischen dem Zuteilungsbescheid und den Auflagen hergestellt sein.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 22.03.2002
Az: 13 B 450/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/79dcfc6eeb9c/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_22-Maerz-2002_Az_13-B-450-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.05.2022 - 11:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Berlin, Urteil vom 26. September 2013, Az.: 27 K 231.12 - BPatG, Beschluss vom 6. März 2007, Az.: 24 W (pat) 150/05 - BGH, Beschluss vom 16. April 2015, Az.: IX ZR 180/13 - VG München, Urteil vom 31. Januar 2008, Az.: M 10 K 07.1533 - BGH, Beschluss vom 1. Juli 2010, Az.: I ZB 68/09 - LG Bonn, Beschluss vom 4. August 2003, Az.: 10 O 200/03 - BGH, Urteil vom 14. Juni 2007, Az.: I ZR 173/04