Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 22. Mai 2001
Aktenzeichen: 3 WF 69/01

Tenor

Der angefochtene Beschluß wird abgeändert.

Der Klägerin wird ratenfreie Prozeßkostenhilfe für den ersten Rechtszug für eine Klage auf Zahlung eines Prozeßkostenvorschusses in Höhe von 2.981,20 DM bewilligt.

Der weitergehende Antrag wird zurückgewiesen.

Zur Wahrnehmung der Rechte in diesem Rechtszug wird ihr Rechtsanwalt ..., F, beigeordnet.

Das Beschwerdeverfahren ist gerichtsgebührenfrei, außergerichtliche Kosten sind nicht zu erstatten (§ 1 GKG, § 127 Abs. 4 ZPO).

Gründe

Durch den angefochtenen Beschluß vom 09.03.2001 hat das Amtsgericht € Familiengericht € Frankfurt am Main den Antrag der Klägerin auf Bewilligung von Prozeßkostenhilfe zurückgewiesen. Auf den Inhalt des Beschlusses wird wegen der Einzelheiten der Begründung Bezug genommen.

Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Klägerin ist gemäß § 127 Abs. 2 S. 2 ZPO zulässig und hat in dem aus dem Beschlußtenor ersichtlichen Umfang Erfolg.

Da der Klägerin bereits für das Klageverfahren auf Zahlung eines laufenden Unterhalts der Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung auf Zahlung eines Prozeßkostenvorschusses abgewiesen wurde (AG € Familiengericht € Frankfurt am Main, 35 F 11166/00 € 65 (EAI)), kann sie nicht darauf verwiesen werden, vor Beantragung der Prozeßkostenhilfe für dieses Klageverfahren erneut eine einstweilige Anordnung auf Prozeßkostenvorschuß zu verlangen. Da der Ausgang dieses Verfahrens bereits vorhersehbar ist, würde sich ein solches Ansinnen als reine Förmelei darstellen.

Die von der Klägerin beabsichtigte Klage auf Zahlung eines Prozeßkostenvorschusses für die Durchführung eines Klageverfahrens auf Zahlung von Ehegattenunterhalt während des Getrenntlebens hat Erfolgsaussicht.

Nachdem in dem Unterhaltsverfahren ihr Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung wegen des Prozeßkostenvorschusses abgewiesen wurde, fehlt der Klage nicht das Rechtsschutzbedürfnis, insbesondere kann sie schon wegen der unterschiedlichen Gebühren nach §§ 11, 123 BRAGO nicht darauf verwiesen werden, für die Unterhaltsklage Prozeßkostenhilfe zu beantragen.

Der Klageantrag bietet auch in der Sache Erfolgsaussicht.

Gemäß §§ 1361 IV S. 3, 1360a IV BGB steht der Klägerin ein Anspruch auf Prozeßkostenvorschuß für eine Unterhaltsklage nach § 1361 BGB zu, wenn dies der Billigkeit entspricht. Die angestrebte Hauptsacheklage auf Zahlung eines laufenden Unterhalts in Höhe von 2.282,00 DM erscheint nach dem klägerischen Vorbringen nicht als offensichtlich aussichtslos, so daß das Verlangen eines Prozeßkostenvorschusses für eine solche Klage nicht unbillig erscheint.

Nach Auffassung des Senats kann die Klägerin auch nicht darauf verwiesen werden, diesen Prozeß ohne anwaltliche Vertretung durchzuführen. Zwar ist in solchen Verfahren eine Vertretung nach dem Gesetz nicht notwendig, sie erscheint dem Senat jedoch erforderlich. Rechtsstreite über Ehegattenunterhalt sind insbesondere bei der Ermittlung des von einem selbständig tätigen Unterhaltsschuldner zu leistenden Unterhalts regelmäßig so diffizil und für die Partei so bedeutend, daß die Beiordnung ein Verfassungsgebot ist (vgl. Zöller, ZPO, § 121, Rn. 4 m.w.N.). Die Klägerin kann deshalb nicht darauf verwiesen werden, sich selbst zu vertreten. Sie ist zwar ausgebildete Juristin, hat aber in diesem Beruf nur in geringem Umfang gearbeitet und ist aktuell nicht mehr als Rechtsanwältin tätig. Abgesehen davon, daß die Vertretung in eigenen Angelegenheiten grundsätzlich problematisch erscheint, folgt der Senat ihrer Einschätzung, daß sie für die Führung dieses Unterhaltsprozesses nicht ausreichend qualifiziert ist. Im Hinblick darauf, daß auch der Beklagte anwaltlich vertreten ist, kann die Klägerin deshalb auch unter dem Gesichtspunkt der Waffengleichheit die Vertretung durch einen Rechtsanwalt beanspruchen.

Der Höhe nach hat die beabsichtigte Klage allerdings zur begrenzte Erfolgsaussicht. Da der Beklagte die Zahlung eines Gerichtskostenvorschusses bereits anerkannt hat, kann ein Vorschuß nur noch für die Anwaltskosten in Höhe zweier Gebühren nebst Auslagen und Mehrwertsteuer verlangt werden, d.h. in Höhe der insoweit begehrten 2.981,20 DM.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 22.05.2001
Az: 3 WF 69/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/745c1528bb1a/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_22-Mai-2001_Az_3-WF-69-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.05.2020 - 00:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Juli 2002, Az.: 15 W (pat) 43/00 - VG Lüneburg, Urteil vom 28. August 2002, Az.: 5 A 44/01 - LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 17. Juli 2015, Az.: L 4 R 3257/13 - VG Düsseldorf, Beschluss vom 17. Mai 2010, Az.: 27 L 143/10 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 26. Januar 2011, Az.: 6 U 27/10 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2003, Az.: 26 W (pat) 160/01 - LG Bochum, Urteil vom 26. April 2012, Az.: I-14 O 239/11