Bundespatentgericht:
Beschluss vom 3. Juli 2001
Aktenzeichen: 27 W (pat) 77/99

Tenor

Auf die Beschwerde werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 25 IR des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 14. Dezember 1998 und vom 14. Oktober 1997 aufgehoben.

Gründe

I.

Die international registrierte Marke 648 217 SHOE "4" YOU sollte in Deutschland ursprünglich für die Waren "sacs, fourretout, sacs à bandoulière, portemonnaie, portefeuilles, malles et valises, tous les produits precites etant notamment en cuir ou en imitation du cuir, sacs et sachets à chaussures; chaussures, bottes, pantoufles, sandales, bottillons, boots, chaussures de marche, chaussures d'interieur, espadrilles, chaussures de gymnastique, bottes en caoutchouc, socquettes, bas, collants, caleons"

Schutz erhalten.

Die Markenstelle für Klasse 25 IR des Patentamts hat den Schutz in zwei Beschlüssen teilweise, nämlich für die Waren "sacs et sachets à chaussures; chaussures, bottes, pantoufles, sandales, bottillons, boots, chaussures de marche, chaussures d'interieur, espadrilles, chaussures de gymnastique, bottes en caoutchouc, socquettes, bas, collants, caleons", wegen fehlender Unterscheidungskraft (im Erstbeschluß auch wegen Freihaltungsbedürfnisses) versagt. Zur Begründung ist ausgeführt, daß die Marke ohne weiteres als warenbezogene Werbeaussage zu verstehen sei, nämlich im Sinne von "Shoe for you", also "Schuh für Dich". Die Bestandteile "shoe" und "you" der Marke, die dem englischen Grundwortschatz entstammten, würden auch im Inland problemlos verstanden, zumal ähnliche (englische) Slogans werbeüblich seien. Für den Verkehr liege es auch nahe, die Ziffer "4" im Sinne von "for" zu verstehen, weil eine solche Verwendung ebenfalls werbeüblich sei, wozu die Markenstelle mehrere Nachweise vorgelegt hat.

Gegen den Erinnerungsbeschluß hat die Markeninhaberin Beschwerde eingelegt. Sie hält die Marke für schutzfähig, wobei sie sich insbesondere auf Urteile in einem zugunsten einer Drittfirma entschiedenen Rechtsstreit stützt (LG Mannheim vom 28. Juni 1996 - 7 O 84/96 - und OLG Karlsruhe vom 14. Mai 1997 - 6 U 145/96). Aus diesen Entscheidungen ergebe sich, daß schon das Ersetzen der Präposition "for" durch die Zahl "4" die Marke schutzfähig mache.

Nach einer entsprechenden Anregung des Senats in der mündlichen Verhandlung hat die Markeninhaberin nunmehr durch Erklärung gegenüber der nationalen Patentbehörde ihres Ursprungslandes (Österreichisches Patentamt) ihrem Warenverzeichnis für Deutschland folgende Fassung gegeben:

sacs, fourretout, sacs à bandouliere, portemonnaie, portefeuilles, malles et valises, tous les produits precites etant notamment en cuir ou en imitation du cuir; socquietes, bas, collants, caleons.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde mußte (nunmehr) in der Sache auch Erfolg haben, da für die jetzt noch im Warenverzeichnis verbliebenen Waren (die übrigen sind nicht mehr Gegenstand dieses Beschwerdeverfahrens) der Schutzbewilligung die Vorschriften des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 (iVm § 108, 113) MarkenG nicht entgegenstehen.

Wie der Senat in der der Markeninhaberin bekannten Entscheidung 27 W (pat) 79/99 bereits festgestellt hat, geht er zwar mit der Markenstelle davon aus, daß die (schlichte) Wort- und Zahlenfolge "shoe 4 you" für bestimmte Waren (also zB Schuhe jeder Art) keine hinreichende markenrechtliche Unterscheidungskraft besitzt, weil es sich dabei um eine allgemein verständliche, rein sachbezogene Aussage handelt, mit der ein Produkt in werbeüblicher Weise dem potentiellen Käufer als kaufwürdig angepriesen wird. Auf die dortigen weiteren Ausführungen wird insoweit verwiesen.

Inzwischen hat die Markeninhaberin im vorliegenden Fall jedoch ihr Warenverzeichnis dahingehend beschränkt, daß es entweder nur noch Waren enthält, die von der Versagung durch die Markenstelle ohnehin nicht erfaßt waren bzw Waren - es handelt sich dabei um "socquettes, bas, collants, caleons" -, die weder Schuhe darstellen noch damit unmittelbar in sachlichem Bezug stehen. Insoweit kommt der international registrierten Marke auch kein sachbezogener Gehalt zu, so daß ihr eine (noch) hinreichende Unterscheidungskraft nicht abgesprochen werden kann.

Der (nur noch auf das eingeschränkte Warenverzeichnis) gestützten Beschwerde war sonach unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses stattzugeben.

Vors. Richter Dr. Schadeist aus dem Gericht aus-

geschieden und kann da-

her nicht unterschreiben.

Albert Friehe-Wich Albertbr/Pü






BPatG:
Beschluss v. 03.07.2001
Az: 27 W (pat) 77/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/73cd2b6b9142/BPatG_Beschluss_vom_3-Juli-2001_Az_27-W-pat-77-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2019 - 18:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Juli 2003, Az.: 29 W (pat) 169/01 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. März 2003, Az.: 10 W 16/03 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 19. Mai 2005, Az.: 12 E 1536/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 29. September 1997, Az.: 13 B 1987/97 - BPatG, Beschluss vom 11. August 2010, Az.: 21 W (pat) 41/07 - LG Düsseldorf, Urteil vom 5. November 2013, Az.: 4a O 8/13 - BGH, Beschluss vom 18. September 2014, Az.: I ZR 201/12