Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Juli 2004
Aktenzeichen: 24 W (pat) 311/03

Tenor

Der Antrag der Widersprechenden auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Wortmarke "GECCO-X" ist unter der Nummer 302 35 201 u.a. für verschiedene Dienstleistungen der Klasse 42 in das Register eingetragen und am 14. Februar 2003 veröffentlicht worden. Hiergegen ist von der Inhaberin der Gemeinschaftsmarke 1 356 724 - beschränkt - Widerspruch erhoben worden.

Mit Beschluß vom 23. September 2003 hat die mit einem Beamten des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts festgestellt, daß der Widerspruch als nicht erhoben gilt, weil die im Wege der Überweisung entrichtete Widerspruchsgebühr dem Konto der Zahlstelle des Deutschen Patent- und Markenamts erst am 15. Mai 2003, somit einen Tag nach Ablauf der Widerspruchsfrist am 14. Mai 2003, gutgeschrieben worden sei (§ 2 Nr. 2 PatKostZV i.d.F. v. 20.12.2001).

Dagegen hat die Widersprechende Beschwerde eingelegt. Zur Begründung hat sie im wesentlichen vorgetragen, daß der Betrag der Widerspruchsgebühr ausweislich einer Auskunft der Hamburger Sparkasse (Schreiben vom 23. Juni 2003, Amtsakte Bl. 65) der Bundesbank - Filiale Hamburg - als kontoführender Stelle des Deutschen Patent- und Markenamts bereits am 14. Mai 2003, also noch innerhalb der Widerspruchsfrist, zur Verfügung gestanden habe. Die entgegen § 676 g Abs. 1 Satz 4 BGB verzögerte Wertstellung auf dem Konto des Deutschen Patent- und Markenamts könne nicht zu Lasten der Widersprechenden gehen, da sie hierauf keinen Einfluß gehabt habe. Im übrigen sei die Bundesbank gemäß § 676 f BGB als Zahlstelle des Deutschen Patent- und Markenamts im Sinne von § 2 Nr. 2 PatKostZV (in der genannten Fassung) anzusehen.

Im Laufe des Beschwerdeverfahrens hat der Markeninhaber auf die angegriffene Marke im Umfang des Widerspruchs verzichtet. Das Beschwerdeverfahren hat sich dadurch erledigt.

Die Widersprechende beantragt nunmehr noch, die Rückzahlung der Beschwerdegebühr anzuordnen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Der Antrag auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr (§ 71 Abs. 3 MarkenG) ist gemäß § 71 Abs. 4 MarkenG auch nach Erledigung des Beschwerdeverfahrens zulässig, in der Sache aber nicht begründet.

Nach § 71 Abs. 3 MarkenG kann das Patentgericht die Rückzahlung der Beschwerdegebühr anordnen. Für die Beurteilung, ob eine solche Anordnung zu treffen ist, kommt es nicht darauf an, ob die Beschwerde in der Sache begründet war. Eine Rückzahlung kommt vielmehr nur dann in Betracht, wenn besondere Umstände vorliegen, welche die Einbehaltung der verfallenen Beschwerdegebühr als unbillig erscheinen lassen würden (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl., § 71 Rn. 51 ff., 57 ff.). Solche besonderen Umstände, z.B. eine grob unrichtige Rechtsanwendung, sind im vorliegenden Fall nicht ersichtlich.

Die Markenstelle ist - stillschweigend, aber zutreffend - davon ausgegangen, daß "Zahlstelle" im Sinne von § 2 Nr. 2 PatKostZV i.d.F. v. 20.12.2001 nicht die für das Deutsche Patent- und Markenamt kontoführende Bank ist, sondern die so bezeichnete Organisationseinheit des Deutschen Patent- und Markenamts. Hiervon ausgehend ergibt eine wörtliche Auslegung der genannten Bestimmung der Pat-KostZV, daß die Widerspruchsgebühr nicht fristgerecht, sondern erst am 15. Mai 2003 gezahlt worden ist. Diese Auslegung ist im Interesse der Rechtssicherheit zumindest vertretbar, wenn nicht geboten. Von einer groben Fehlbeurteilung durch das Deutsche Patent- und Markenamt kann daher nicht die Rede sein. Ob auf die Beschwerde der Widersprechenden eine andere Beurteilung gerechtfertigt gewesen wäre, kann im vorliegenden Zusammenhang dahinstehen.

Ströbele Kirschneck Hacker Bb






BPatG:
Beschluss v. 27.07.2004
Az: 24 W (pat) 311/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/7237fdb91e30/BPatG_Beschluss_vom_27-Juli-2004_Az_24-W-pat-311-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.04.2020 - 12:31 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 19. April 2011, Az.: 4a O 129/09 - BGH, Urteil vom 12. März 2013, Az.: X ZR 6/10 - LG Mannheim, Urteil vom 8. Mai 2015, Az.: 7 O 166/13 - BPatG, Beschluss vom 6. Mai 2004, Az.: 33 W (pat) 260/02 - BPatG, Beschluss vom 9. Mai 2001, Az.: 29 W (pat) 58/01 - BPatG, Beschluss vom 14. April 2011, Az.: 25 W (pat) 19/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Dezember 2006, Az.: 14 W (pat) 311/04