OVG Greifswald:
Beschluss vom 4. April 2008
Aktenzeichen: 2 O 24/08

Die Maßgeblichkeit der Streitwertfestsetzung für die Gebühren des Rechtsanwalts beschränkt sich nicht auf denjenigen Prozessbevollmächtigten, der die Wertfestsetzung beantragt hat.

Tenor

Die Beschwerde der Prozessbevollmächtigten der Klägerin gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Greifswald - 6. Kammer - vom 25.01.2008 wird zurückgewiesen.

Das Verfahren über die Beschwerde ist gerichtsgebührenfrei; außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die aus eigenem anwaltlichem Recht (vgl. § 32 RVG) eingelegte Beschwerde kann unter keinem denkbaren rechtlichen Gesichtspunkt Erfolg haben.

Ist der angefochtene Beschluss - wie die Beschwerdeführer meinen - als Ablehnung ihres Antrags auf Festsetzung des Streitwerts für die erste Instanz zu bewerten, so bleibt die Beschwerde deshalb erfolglos, weil der Streitwert bereits durch Beschluss vom 26.06.2002 festgesetzt worden und die deshalb erfolgte Ablehnung nicht zu beanstanden ist.

Die Wertfestsetzung vom 26.06.2002 gilt nicht nur in Bezug auf die von den früheren Prozessbevollmächtigten der Klägerin zu erhebenden Gebühren. Es handelt sich vielmehr - wie es im Beschluss ausdrücklich heißt - um eine Festsetzung nach "§ 13 Abs. 4 Satz 1 Buchst. a (und) Satz 2 GKG" (in der damaligen Fassung) und war damit originär für die erstinstanzlichen Gerichtsgebühren, gemäß § 9 Abs. 1 BRAGO aber "auch für die Gebühren des Rechtsanwalts maßgebend" (vgl. auch: § 32 Abs. 1 RVG). Diese Maßgeblichkeit war nicht eingeschränkt auf denjenigen Prozessbevollmächtigten, der die Wertfestsetzung konkret beantragt hatte, sondern galt allgemein für in den Verfahren auftretende Rechtsanwälte. Dementsprechend sind auch die Beschwerdeführer, die die Vertretung der Klägerin zu der Zeit bereits übernommen hatten, im Rubrum genannt worden. Die Beschwerdeführer haben auch nicht in Abrede gestellt, den Beschluss vom 26.06.2002 erhalten zu haben. Soweit sie meinen, einer damals von ihnen etwa eingelegten Beschwerde würde das Rechtsschutzbedürfnis gefehlt haben, weil ihnen noch gar keine Gebührenansprüche zugestanden hätten, ist dies schon deshalb nicht nachvollziehbar, weil die Beschwerde - wie sich auch aus der Rechtsmittelbelehrung ergibt - noch innerhalb von 6 Monaten, nachdem die Entscheidung in der Hauptsache Rechtskraft erlangt oder das Verfahren sich anderweitig erledigt hat, möglich gewesen wäre. In diesem Sinne abgeschlossen wurde das Verfahren aber erst durch das seit dem 25.02.2006 rechtskräftige Urteil des Senats vom 30.11.2005.

Die Rechtsposition der Beschwerdeführer würde sich nicht entscheidend verbessern, betrachtete man ihren Schriftsatz vom 03.12.2007 als Beschwerde gegen die Streitwertfestsetzung vom 26.06.2002 und den Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 25.01.2008 als Nichtabhilfeentscheidung. Eine solche Beschwerde wäre als verspätet zurückzuweisen; auf die vorstehenden Ausführungen kann zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen werden.

Zu einem für die Beschwerdeführer günstigeren Ergebnis käme man auch dann nicht, würde man - wie es das Verwaltungsgericht getan hat - von einer Gegenvorstellung ausgehen. Denn gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts, der eine Gegenvorstellung zurückweist, ist die Beschwerde nicht statthaft (vgl. Bayr. VGH, Beschl. v. 27.12.1976 - Nr. 385 III 76 -, BayVBl. 1976, 157 m.w.N.).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 68 Abs. 3 GKG.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (vgl. §§ 188 Abs. 1 Satz 5, 66 Abs. 3 Satz 3 GKG).






OVG Greifswald:
Beschluss v. 04.04.2008
Az: 2 O 24/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/08a802d1e760/OVG-Greifswald_Beschluss_vom_4-April-2008_Az_2-O-24-08


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2022 - 02:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Köln, Urteil vom 23. September 2014, Az.: 33 O 29/14 - BGH, Beschluss vom 8. Dezember 2008, Az.: AnwZ (B) 28/08 - BPatG, Beschluss vom 9. November 2010, Az.: 24 W (pat) 66/09 - ArbG Düsseldorf, Urteil vom 6. Dezember 2011, Az.: 2 Ca 3194/11 - LAG Hamm, Beschluss vom 18. April 2008, Az.: 13 Ta 176/08 - OLG München, Urteil vom 15. September 2011, Az.: 29 U 982/11 - BPatG, Beschluss vom 23. April 2003, Az.: 19 W (pat) 17/02