Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Juni 2001
Aktenzeichen: 28 W (pat) 27/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister für die Waren Hydraulische und pneumatische Bauteile für Sitzvorrichtungen; Fahrzeugsitzeist am 28. Mai 1997 als sonstige Markenform angemeldet worden

"Farbkombination bestehend aus:

orange (HKS 8 bzw RAL 2009), grün (HKS 60 bzw RAL 6018), blau (HKS 96 bzw RAL 5005)

im Verhältnis 1:1:1"

Die Markenstelle für Klasse 12 des Deutschen Patent- und Markenamts hat in zwei Beschlüssen die Anmeldung wegen Fehlens jeglicher Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Der Erstprüfer hat zusätzlich darauf hingewiesen, daß die Anmeldung mangels Wiedergabe der Marke bereits gegen § 32 Abs 2 Nr 2 MarkenG verstoße und daher nach § 36 Abs 2 MarkenG als nicht eingereicht gelte.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die das Vorliegen von Eintragungshindernissen verneint und Schutz der beanspruchten Farbkombination begehrt, allerdings mit der Maßgabe, daß die für die Farbe blau angegebene HKS-Nummer zu berichtigen sei, denn bei HKS 96 handele es sich um einen Grauton, richtig sei vielmehr die Nummer 39.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Die Anmeldung der abstrakten Farbmarke gilt als nicht eingereicht, da ihr bereits die Mindesterfordernisse für die Zuerkennung eines Anmeldetages nach §§ 36 Abs 2, 32 Abs 2, 33 Abs 1 MarkenG fehlen.

Für den Senat ist nicht feststellbar, was konkret Gegenstand der Anmeldung ist. Begehrt wird eine Farbkombination, die aber von der Anmelderin so unzureichend und widersprüchlich definiert worden ist, daß selbst beim Versuch einer alle Umstände der Anmeldung berücksichtigenden Auslegung im Ergebnis immer noch zumindest 2 unterschiedliche Farbkombinationen als Gegenstand der Anmeldung verbleiben, die indes im Verhältnis eines aliuds zueinander stehen.

Zwar hat der Bundesgerichtshof zur Begründung eines Anmeldetags für ausreichend angesehen, wenn bei Anmeldung einer abstrakten Farbmarke entweder die Einreichung eines Farbmusters oder die Bezugnahme auf ein Farbklassifizierungssystem erfolgt (GRUR 1999, 730 Leitsatz 1). Beschränken sich wie vorliegend die Anmeldeunterlagen auf eine Beschreibung der Farbtöne anhand eines oder mehrerer Farbsysteme, müssen diese Angaben eindeutig und in sich widerspruchsfrei sein. Dies ist hier nicht der Fall. So hat die Anmelderin selbst darauf hingewiesen, daß die für die Farbe blau angegebene HKS-Nummer nicht korrekt sei und es statt des angegebenen Grautons "HKS 96" richtig "HKS 39" heißen müsse. Hinzu kommt, daß nicht angegeben ist, welcher HKS-Farbfächer zugrundegelegt wird, da das HKS-System auf das jeweilige Druckgut abgestellt ist, was durch einen nachgestellten Buchstaben (K, N, E oder Z) definiert werden muß. Letztlich besteht damit ein offener Widerspruch zwischen dem angegebenen Farbton und der Nummer des Farbsystems. Dieser Widerspruch kann auch nicht mit Hilfe des zusätzlich angegebenen RAL-Farbsystems im Wege der Auslegung ausgeräumt werden, wobei es hinsichtlich der RAL-Farbangaben ebenfalls an einem erklärenden Hinweis fehlt, ob es sich hierbei um das 4-stellige "RAL classic"-System oder das "RAL-Design"-System (4-stellig mit vorangestellten 2 bzw 3 Ziffern für die Bezeichnung der Bunttöne) handeln soll.

Die Wiedergabe der Marke muß aber zweifelsfrei erkennen lassen, was Gegenstand des Schutzes sein soll. Das wäre vorliegend nur durch Änderung der HKS-Farbangabe möglich, was sich aber im Eintragungsverfahren verbietet, da die Markenanmeldung eine unveränderliche und unteilbare Einheit darstellt, so daß Widersprüche im Anmeldegegenstand regelmäßig nicht heilbar sind. Anders könnte der Sachverhalt möglicherweise zu beurteilen sein, wenn die Anmelderin zusätzlich zur Beschreibung anhand einer gängigen Farbskala ein Farbmuster mit der Wiedergabe der beanspruchten Farben eingereicht hätte. Das ist im übrigen (entgegen § 12 MarkenV) nicht geschehen.

Von einer Aufhebung der angefochtenen Beschlüsse und einer Zurückverweisung der Sache an die Markenstelle hat der Senat angesichts des nicht mehr heilbaren Mangels der Anmeldung abgesehen und über die Beschwerde abschließend entschieden, um der Anmelderin Gelegenheit zu geben, möglichst rasch eine Neuanmeldung mit den zutreffend bezeichneten Farbtönen beim Deutschen Patent- und Markenamt einreichen zu können.

Stoppel Martens Grabrucker Bb






BPatG:
Beschluss v. 20.06.2001
Az: 28 W (pat) 27/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6f385a51905e/BPatG_Beschluss_vom_20-Juni-2001_Az_28-W-pat-27-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

12.08.2022 - 02:40 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Stuttgart, Urteil vom 30. September 2013, Az.: 5 U 50/13 - OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 20. August 2015, Az.: OVG 12 B 21.14 - LG Hamburg, Urteil vom 16. August 2005, Az.: 312 O 265/05 - LG Münster, Urteil vom 1. Dezember 2011, Az.: 024 O 55/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 17. Februar 2009, Az.: 4a O 72/08 - BPatG, Beschluss vom 13. Oktober 2003, Az.: 30 W (pat) 179/01 - LG Köln, Urteil vom 28. Mai 2015, Az.: 28 O 496/14