Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Februar 2000
Aktenzeichen: 24 W (pat) 45/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Marke COLOR CARE ist für die folgenden Waren zur Eintragung in das Register angemeldet worden:

"Wasch- und Bleichmittel; Putz-, Polier- und Fettentfernungsmittel; Seifen; Parfümerien, ätherische Öle, Mittel zur Körper- und Schönheitspflege, Haarwässer; Zahnputzmittel; chemische Erzeugnisse für hygienische Zwecke".

Die Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat diese Anmeldung mit zwei Beschlüssen, von denen einer im Erinnerungsverfahren ergangen ist, teilweise zurückgewiesen, zuletzt für die Waren:

"Waschmittel; Putz-, Polier- und Fettentfernungsmittel; Seifen; Mittel zur Körper- und Schönheitspflege".

Zur Begründung hat die Markenstelle die Auffassung vertreten, daß die angemeldete Wortkombination "COLOR CARE" iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG freihaltungsbedürftig sei und daß es ihr außerdem an der erforderlichen Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG fehle. Die Marke stelle eine konkrete Beschreibung der Waren dar, für die sie angemeldet sei. Der amerikanische Ausdruck "color" bedeute "Farbe" bzw "färben", der angloamerikanische Ausdruck "care" habe die Bedeutung von "Schutz, Pflege" bzw "schützen, pflegen". Bezogen auf die Waren der angemeldeten Marke könne "COLOR CARE" als beschreibende Angabe im Sinne von sowohl "färben und (zugleich) pflegen" als auch "Pflege oder Schutz für Farben" verstanden werden.

Gegen diese Beschlüsse richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, daß die absoluten Schutzhindernisse des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG einer Eintragung ihrer Marke nicht entgegenstehen. Die deutsche Bedeutung der angemeldeten angloamerikanischen Wörter seien den angesprochenen Verkehrskreisen nicht ohne weiteres bekannt. "COLOR CARE" könne nicht mit "Färben und Pflegen" übersetzt werden. Die Anordnung der beiden Wörter untereinander werde vom Verbraucher nicht als Aufzählung verstanden, sondern als ordnendes gestalterisches Element.

Die Anmelderin beantragt (sinngemäß), die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 26. Januar 1998 und vom 15. Dezember 1998 insoweit aufzuheben, als die Anmeldung zurückgewiesen worden ist.

Zu den weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig, aber nicht begründet. Denn einer Eintragung der angemeldeten Marke steht das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG entgegen.

Unterscheidungskraft im Sinne der genannten Vorschrift ist die einer Marke innewohnende Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Dabei ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, so daß auch eine geringe Unterscheidungskraft genügt, um das Schutzhindnis zu überwinden (vgl BGH WRP 2000, 298, 299 "Radio von hier"; BGH WRP 2000, 300, 301 "Partner with the Best").

Die angemeldete Marke erschöpft sich in einer einfachen Angabe zur Wirkungsweise der angebotenen Waren. Die Marke setzt sich aus zwei Begriffen des angloamerikanischen Grundwortschatzes zusammen. "Color" ist die amerikanische Schreibweise für den entsprechenden englischen Ausdruck "colour" dh "Farbe". "Care" heißt "Pflege, Schutz", gerade auch im Zusammenhang mit Körperpflege (vgl Pons Collins, Großwörterbuch Deutsch/ Englisch, Englisch/ Deutsch, Neubearbeitung 1999, S 1149). "COLOR CARE" ist sprachregelmäßig gebildet und bedeutet in nächstliegender Übersetzung "Pflege für Farbe". In diesem Sinn werden die angesprochenen inländischen Verkehrskreise die angemeldete Marke zwanglos und ohne weitere Analyse verstehen. Denn neben dem Deutschen ist das Englische in vielen Bereichen zur zweiten Werbesprache geworden. Im übrigen können Grundkenntnisse des Englischen in Deutschland allgemein vorausgesetzt werden, wobei auch geringe Kenntnisse genügen, um die angemeldete Wortkombination richtig ins Deutsche zu übersetzen.

Die Angaben "Pflege für Farbe" ist ein Hinweis auf die Wirkungsweise derjenigen Waren, für die die Markenstelle die Anmeldung zurückgewiesen hat. Ein großer Teil der "Waschmittel" ist speziell für farbige Wäsche bestimmt. Bei diesen Waren behaupten Hersteller in der Werbung häufig, daß die betreffenden Waschmittel die Farben der Wäsche schonen oder auffrischen. Putz-, Polier- und Fettentfernungsmittel können sich unmittelbar auf die Farben der zu behandelnden Gegenstände auswirken. Dabei wird es in der Regel im Interesse der Anwender dieser Mittel liegen, daß die Farben jedenfalls nicht verschlechtert, also geschont oder - im besseren Fall - aufgefrischt werden. Auf beide Wirkungen trifft der Ausdruck "Pflege für Farbe" zu. Daß zB Möbelpolitur die Farbe der damit behandelten schonend behandelt, ist ein gängiges Versprechen der Werbung. Zu "Seifen" gehören ua Seifen für Wäsche. Auch sie können speziell dafür bestimmt sein, farbige Wäsche zu reinigen und dabei deren Farben entweder durch Schonung oder durch Auffrischung zu pflegen. Zu den "Mitteln für Körperspflege" gehören alle Produkte für die Pflege gefärbter Haare. Daß die Werbung die Begriffe "Color" und "Care" gerade auch für solche Produkte verwendet, hat die Markenstelle in den angegriffenen Beschlüssen konkret belegt. Zu diesen Belegen hat die Anmelderin nichts Gegenteiliges vorgetragen. Außerdem hat die Markenstelle für den Bereich der dekorativen Kosmetik eine vielfältige Verwendung der Begriffe "colo(u)r" und "care" im Sinne von "Pflege und Farbe" belegt. So wird für eine "Color Mousse", das ist ein Tönungsmittel für Haare, der Marke "V'ARIÉTAL" mit den Worten geworben :"Brillante Farben voll Glanz und Pflege". Die Firma Kadus bietet ein Tönungskonzept für Haare an unter den Stichworten "Colour & Care". Zu den Haarpflegeprodukten der Marke "Guhl" gehören "Pflege-Colorationen" und "Pflege-Tönungen". Für Lippenstifte und Nagellacke der Marke "CHICOGO" wird mit den Worten: "Colour & Care Nailpolish and Lipstick" geworben. Für die Lippenstifte der Marke "NIVEA Beaute" verspricht die Werbung "Langanhaltende Farbe, die auch pflegt." Und in der Werbung für Makeup Produkte der Marke "la prairie" heißt es "Exquisite Farben. Außergewöhnliche Pflege." Die Fortentwicklung solcher Produkte, die ursprünglich nur eine färbende Wirkung hatten, hin zu solchen Mitteln, die färben und gleichzeitig pflegen, zusammen mit der häufigen Verwendung der Begriffe "colo(u)r " und "care" in der einschlägigen Werbung legen es nahe, daß die angesprochenen Verkehrskreise bei diesen Waren der Schönheitspflege die angemeldete Marke ohne weiteres als einen Hinweis darauf verstehen werden, daß die jeweiligen Produkte gleichzeitig eine färbende und eine pflegende Wirkung entfalten.

Die angesprochenen Verkehrskreise fassen derartige Hinweise auf die Wirkungsweise der angebotenen Waren idR nur als solche auf, also als Warenbeschreibung. Dagegen sehen sie in solchen Angaben keinen Hinweis auf das Herkunftsunternehmen der Waren. Entsprechenden Marken haben daher keine Unterscheidungskraft iSv § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG. Die graphische Gestaltung der angemeldeten Marke ändert nichts an diesem Ergebnis. Daß die beiden Markenwörter untereinander gesetzt und in Großbuchstaben geschrieben sind, stellt nur eine unwesentliche Abweichung von der normalen Schreibweise in einer durchlaufenden Zeile dar und ist deshalb nicht geeignet, sich der Erinnerung des Verkehrs als Herkunftszeichen einzuprägen. Diese auf Warenverpackungen häufig anzutreffende Gestaltung hat keine Originalität, die neben dem Bedeutungsgehalt der Einzelbestandteile den Gesamteindruck der Marke entscheidungserheblich beeinflussen würde (vgl BGH GRUR 1991, 136, 137 "NEW MAN"; vgl auch Althammer/ Ströbele, Markengesetz, 5. Aufl 1997, § 8 Rdn 105).

Bereits aus diesen Gründen war die Beschwerde der Anmelderin zurückzuweisen. Bei dieser Rechtslage konnte offenbleiben, ob die angemeldete Marke außerdem freihaltungsbedürftig iSv § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG ist.

Dr. Ströbele Dr. Hacker Wernerprö






BPatG:
Beschluss v. 22.02.2000
Az: 24 W (pat) 45/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6f0ab2f637b7/BPatG_Beschluss_vom_22-Februar-2000_Az_24-W-pat-45-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.02.2020 - 14:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2011, Az.: 26 W (pat) 11/10 - VG Köln, Urteil vom 10. Juni 2015, Az.: 21 K 4151/14 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 7. Juni 2010, Az.: L 11 KA 37/10 B - BPatG, Beschluss vom 4. Oktober 2007, Az.: 25 W (pat) 143/05 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 23. Februar 2012, Az.: 6 U 173/11 - OLG Köln, Beschluss vom 17. Mai 2000, Az.: 17 W 152/00 - BPatG, Beschluss vom 24. September 2003, Az.: 29 W (pat) 274/02