Bundespatentgericht:
Beschluss vom 10. Oktober 2001
Aktenzeichen: 32 W (pat) 283/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet für ein umfangreiches Waren- und Dienstleistungsverzeichnis ist die Wortmarkekicktennis.

Die Markenstelle für Klasse 41 hat die Anmeldung für Druckereierzeugnisse; Photographien; Lehr- und Unterrichtsmittel (soweit in Klasse 16 enthalten); Spiele, Spielzeug; Turn- und Sportartikel (soweit in Klasse 28 enthalten); Erziehung; Ausbildung; Unterhaltung; sportliche und kulturelle Aktivitäten; Veranstaltung sportlicher Wettbewerbe; Veranstaltung kultureller Ereignissezurückgewiesen, weil Kicktennis eine Funsportart sei. Die von solchen Sportarten angesprochenen Verkehrskreise verstünden den Ausdruck ohne weiteres. Coca Cola habe 1997 einen Kick Tennis Cup veranstaltet. Kickboard sei ebenfalls zum Begriff geworden. Kicktennis könne "Tennis mit einem gewissen Kick" meinen.

Gegen diese Entscheidung hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt.

Nachdem die Anmelderin im Beschwerdeverfahren die Anmeldung für die Waren und Dienstleistungen "Photographien; Lehr- und Unterrichtsmittel (soweit in Klasse 16 enthalten); Spiele, Spielzeug; Turn- und Sportartikel (soweit in Klasse 28 enthalten); sportliche und kulturelle Aktivitäten; Veranstaltung sportlicher Wettbewerbe; Veranstaltung kultureller Ereignisse" zurückgenommen hat, richtet sich ihr Eintragungsbegehren nur noch auf die Waren Druckereierzeugnisse und die Dienstleistungen Erziehung; Ausbildung; Unterhaltung.

Die Anmelderin ist der Ansicht, "kicktennis" sei den Verbrauchern nicht bekannt. Es sei auf den Durchschnittsverbraucher abzustellen. In großen Sportgeschäften bekomme man keine entsprechenden Artikel. Der von Coca Cola ausgerichtete Cup müsse ein lokales Ereignis gewesen sein. Auch der Bericht über ein Sportfest des Turnvereins Stetten belege keine allgemeine Geläufigkeit. Manche Verbraucher dächten an einen Schreibfehler und dass es "Kickboxen" heißen müsse. Im Übrigen verbänden die Verbraucher mit "kicktennis" völlig unterschiedliche Vorstellungen. Die Markenstelle habe nie gesagt, was die Sportart Kicktennis ausmache. Die Bedeutung "nicht alltägliches Tennis" sei nicht zu erwarten und nicht geeignet, den Markenschutz zu versagen. Seit 1997 habe sich Kicktennis keinesfalls verbreitet, so dass keine Tendenz erkennbar sei, welche die Annahme eines künftigen Freihaltungsbedürfnisses rechtfertigen könnte.

Der Senat hat der Anmelderin von ihm ermittelte Pressemitteilungen vom 11. Juli 2000 über ein Fest, bei dem "Fun- und Trendsportarten" ausgeübt wurden, darunter auch Kicktennis, sowie die im Internet nachlesbaren Spielregeln und die Darstellung der Spielutensilien übermittelt. Hierzu hat sich die Anmelderin innerhalb der von ihr beantragten Frist nicht geäußert.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Der begehrten Eintragung in das Markenregister steht das Eintragungshindernis einer beschreibenden Angabe iSv 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG entgegen.

"kicktennis" beschreibt ein wesentliches Merkmal der noch streitgegenständlichen Waren und Dienstleistungen Druckereierzeugnisse, Erziehung, Ausbildung und Unterhaltung. Wie der Anmelderin nachgewiesen wurde, ist "kicktennis" ein ("spaßorientiertes") Ballspiel, für das es feste Regeln gibt.

Für Druckereierzeugnisse ist "kicktennis" damit eine Inhaltsangabe, denn für viele Sportarten werden heutzutage spezielle Zeitschriften angeboten.

"kicktennis" kommt somit ferner zur Bezeichnung des Gegenstandes von (Sport-)-Erziehung und (Sport-)Ausbildung in Betracht; Spiele, die festen Regeln folgen, werden in Schulen und Sportvereinen gelehrt.

Auch im Hinblick auf Unterhaltung ist "kicktennis" beschreibend. Sportliche Veranstaltungen dienen der Unterhaltung, insbesondere wenn es sich - wie die Nachweise für Kicktennis belegen - um "Fun- und Trendsportarten" handelt. "kicktennis" ist daher geeignet, eine unterhaltsame Kicktennisveranstaltung unmissverständlich zu beschreiben.

Winkler Klante Dr. Albrecht Hu






BPatG:
Beschluss v. 10.10.2001
Az: 32 W (pat) 283/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6c5682fd958f/BPatG_Beschluss_vom_10-Oktober-2001_Az_32-W-pat-283-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 09:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2009, Az.: 24 W (pat) 17/09 - OLG Hamm, Urteil vom 19. Juni 2000, Az.: 6 U 238/99 - VG Göttingen, Beschluss vom 10. Februar 2004, Az.: 2 A 189/03 - BPatG, Beschluss vom 29. Juni 2004, Az.: 24 W (pat) 22/03 - BPatG, Beschluss vom 20. März 2002, Az.: 32 W (pat) 123/01 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 30. April 2008, Az.: 4 U 16/06 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2001, Az.: 26 W (pat) 203/99