Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Dezember 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 221/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die Eintragung der Wortmarke 397 09 792 EDIS für "Datenträger, insbesondere CD-ROM; Dienstleistungen einer Datenbank, nämlich Sammeln, Speichern, Aktualisieren und Liefern von Daten; Bereitstellen von Datenbeständen und Datenbanken zur Online-Abfrage; Erstellen von Katalogen aus Datensätzen einer Datenbank" hat Widerspruch eingelegt die Inhaberin der prioritätsälteren Markeeingetragen unter der Nr. 2 007 491 ua für "Rechenmaschinen, Datenverarbeitungsgeräte und Computer; Teile sämtlicher vorgenannter Waren; mit Programmen versehene maschinenlesbare Datenträger aller Art; Magnetaufzeichnungsträger, Schallplatten, belichtete Filme; Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; technische Beratung und gutachterliche Tätigkeit".

Die Markenstelle für Klasse 9 hat auf den Widerspruch durch Beschluß einer Beamtin des höheren Dienstes die Löschung der jüngeren Marke wegen der Gefahr von Verwechslungen angeordnet. Bei Identität bzw engster Ähnlichkeit von "Datenträgern, insbesondere CD-ROM" mit "Magnetaufzeichnungsträgern", hochgradiger Ähnlichkeit der von der angegriffenen Marke erfaßten Dienstleistungen mit "Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; technischer Beratung" und normaler Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke halte die jüngere Marke in klanglicher und schriftbildlicher Hinsicht keinen ausreichenden Abstand zur Widerspruchsmarke ein.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Markeninhaberin.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Denn zwischen den einander gegenüberstehenden Marken besteht jedenfalls in klanglicher Hinsicht eine markenrechtlich relevante Gefahr von Verwechslungen, so daß die Markenstelle zu Recht die Löschung der Marke der Beschwerdeführerin angeordnet hat (MarkenG §§ 9 Abs 1 Nr 2, 43 Abs 2 S 1).

Die Gefahr von Verwechslungen ist von mehreren Komponenten abhängig, die miteinander in Wechselwirkung stehen, und zwar insbesondere von der Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen, der Ähnlichkeit der einander gegenüberstehenden Marken und der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke (EuGH GRUR 1998, 922, 923 - Canon; MarkenR 1999, 236, 239 - Lloyd/Loints).

Die im Warenverzeichnis der Widerspruchsmarke enthaltenen "mit Programmen versehenen maschinenlesbaren Datenträger aller Art" und "Magnetaufzeichnungsträger" sind mit "Datenträgern, insbesondere CD-ROM" identisch bzw hochgradig ähnlich. Auch die Dienstleistungen, für die die jüngere Marke bestimmt ist, sind mit der Dienstleistung "Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung" teils identisch, teils hochgradig ähnlich.

Da die Widerspruchsmarke eine normale Kennzeichnungskraft aufweist, müßte die jüngere Marke von ihr einen deutlichen Abstand einhalten, um in Anbetracht des Grads der Ähnlichkeit bzw der Identität der von der angegriffenen Marke erfaßten Waren und Dienstleistungen zu denen, für die die ältere Marke Schutz genießt, markenrechtlich relevante Verwechslungen auszuschließen. Diesen erforderlichen Abstand hält die angegriffene Marke jedoch jedenfalls in klanglicher Hinsicht nicht ein.

Bei kombinierten Wort-/Bildmarken wie der Widerspruchsmarke gilt bei der Prüfung der klanglichen Verwechslungsgefahr bei - wie vorliegend - normaler Kennzeichnungskraft des Wortbestandteils der Grundsatz, daß der Verkehr sich eher an dem Wort- als auch an dem Bildbestandteil orientiert, weil das Wort in diesen Fällen die einfachste Form ist, die Marke zu bezeichnen (BGH MarkenR 1999, 57, 59 - Lions). Bei mündlicher Benennung der Widerspruchsmarke wird der Verkehr dementsprechend diese allein mit dem Wortbestandteil "GEDYS" bezeichnen. Da das in diesem Wort enthaltene "Y" im Regelfall wie ein "I" gesprochen wird, weichen in klanglicher Hinsicht die einander gegenüberstehenden Marken nur im zusätzlich vorhandenen Anfangsbuchstaben "G" der Widerspruchsmarke voneinander ab. Dieser ist jedoch alles andere als klangstark, so daß trotz der Tatsache, daß es sich um den grundsätzlich besonders beachteten Wortanfang handelt, nicht mit der erforderlichen Sicherheit auszuschließen ist, daß es zu Markenverwechslungen in einem markenrechtlich erheblichen Umfang kommen wird. Da auch die Verwechslungsgefahr in klanglicher Hinsicht allein in der Regel ausreicht, Verwechslungsgefahr insgesamt zu bejahen (BGH aaO), und hier keine Umstände ersichtlich sind, die ein Abweichen von der Regel begründen könnten, konnte die Beschwerde schon wegen des nicht ausreichenden Markenabstands in klanglicher Hinsicht keinen Erfolg haben.

Nachdem die Markeninhaberin ihre Beschwerde nicht begründet hat, war auch nicht ersichtlich, in welcher Hinsicht sie die Entscheidung der Markenstelle für fehlerhaft hält.

Hinsichtlich der Kosten verbleibt es bei der Regel des MarkenG § 71 Abs 1 S 2. Gründe, hiervon abzuweichen, sind weder vorgetragen noch ersichtlich.

Hellebrand Schwarz Friehe-Wich Ju






BPatG:
Beschluss v. 05.12.2000
Az: 27 W (pat) 221/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6bc7f2e91a03/BPatG_Beschluss_vom_5-Dezember-2000_Az_27-W-pat-221-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 11:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Baden-Baden, Urteil vom 17. März 2005, Az.: 3 O 406/04 - BPatG, Beschluss vom 11. Februar 2009, Az.: 4 Ni 40/06 - BPatG, Beschluss vom 8. September 2009, Az.: 12 W (pat) 348/05 - VG Köln, Urteil vom 11. August 2006, Az.: 11 K 6433/04 - BGH, Urteil vom 4. Dezember 2012, Az.: II ZR 17/12 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 4. April 2002, Az.: A 14 S 2175/00 - BGH, Urteil vom 19. Juni 2012, Az.: II ZR 243/11