Landgericht Dortmund:
Urteil vom 9. August 2007
Aktenzeichen: 16 O 103/07

Tenor

Der Antrag der Verfügungsklägerin auf Erlass einer einstweiligen Verfügung vom 24.07.2007 wird abgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens werden der Verfügungsklägerin auferlegt.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Die Parteien sind Mitbewerber im Vertrieb für Küchentechnik.

Die Verfügungsbeklagte betreibt einen Internethandel mit elektronischen Produkten über die Internetseite www. C .de. Hierzu gehören auch solche Produkte, die der Küchentechnik zugeordnet werden können, u. a. Herde, Backöfen, Kühlschränke, Dunstabzugshauben u. ä..

Die Parteien streiten um die Zulässigkeit einer bundesweit verbreiteten Werbemaßnahme der Verfügungsbeklagten. Diese bietet auf ihrer Internetseite sämtliche Produkte zu den jeweils ausgewiesenen Preisen inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer an. Bei jedem Artikel ist, was die Preisangaben angeht, hinzugesetzt:

"zuzüglich Versandkosten". Dabei handelt es sich um sogenannte sprechende Links. Dass bedeutet, dass der Kaufinteressent zu den Versandkosten geführt wird, sobald er mit dem Mauszeiger das vorgenannte Feld berührt. Außerdem gibt es ein besonderes Feld mit Informationen zu Produkt-Infos, Datenschutz, AGB, Widerrufsbelehrung, Impressum und Kontakt. Als weiteres Feld für Informationen ist hier auch der Begriff der Versandkosten aufgenommen.

Die Verfügungsklägerin, welche die Angaben zu den Versandkosten für einen Verstoß gegen § 1 Abs. 2 S. 2 Preisangabenverordnung hielt ließ die Verfügungsbeklagte mit anwaltlichem Schreiben vom 16.07.2007 auf Unterlassung in Anspruch nehmen. Diese lehnte jedoch mit Antwortschreiben vom 19.07.2007 die Abgabe der vorbereiteten Unterlassungserklärung ab.

Die Verfügungsklägerin meint einen Anspruch auf Unterlassung gegenüber der Verfügungsbeklagten gemäß §§ 3, 4 Nr. 11 UWG zu haben, da die Verfügungsbeklagte gegen Bestimmungen der Preisangabenverordnung verstoße. Ein am beworbenen Preis angebrachter Link auf eine dahinterliegende Webseite entspreche nicht den Vorgaben der Preisangabenverordnung. Erst nach einem Seitenbruch enthalte die Internetseite der Verfügungsbeklagten einen Informationskasten mit weiteren Angaben. Dort sei auch ein Link zu den Versandkosten angegeben. Durch diese Seitengestaltung werde der Verkehr nicht in hinreichender Weise auf zusätzliche Preisbestandteile hingewiesen. Die Verfügungsklägerin meint des Weiteren, dass auch kein Bagatelleverstoß im Sinne des § 3 UWG gegeben sei.

Die Verfügungsklägerin beantragt daher,

der Verfügungsbeklagten im Wege der einstweiligen Verfügung bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgeldes in Höhe bis zu 250.000,00 €, ersatzweise Ordnungshaft, zu verbieten

auf der Internetseite www. C .de Waren ohne Angaben der jeweils anfallenden Versandkosten zu bewerben.

Die Verfügungsbeklagte beantragt,

den Antrag zurückzuweisen.

Die Verfügungsbeklagte meint, nicht gegen die Preisangabenverordnung zu verstoßen. Sie weist darauf hin, dass bei jedem Artikel ausdrücklich angegeben sei, dass Versandkosten anfallen. Der sprechende Link und der Informationskasten, welcher ausdrücklich auf Versandkosten hinweise, reiche aus. Es brauche nicht neben dem Kaufpreis sofort die exakte Höhe der Versandkosten zu sehen sein, um der Preisangabenverordnung genüge zu tun.

Wegen des weiteren Sachvortrags der Parteien wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

Gründe

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ist nicht begründet, weshalb er zurückzuweisen war.

Es ist zwar zutreffend, dass § 1 Abs. 6 Preisangabenverordnung auch für die Angabe der Versandkosten gilt, d. h. die Versandkosten müssen dem Angebot oder der Preiswerbung eindeutig zugeordnet sowie leicht erkennbar, deutlich lesbar und sonst gut wahrnehmbar sein. Dabei muss auch § 4 Abs. 4 Preisangabenverordnung zur Auslegung des § 1 Abs. 6 Preisangabenverordnung herangezogen werden, wonach Waren, die auf Bildschirmen angeboten werden, so auszuzeichnen sind, dass die Preise unmittelbar bei den Abbildungen oder Beschreibungen der Waren oder in mit den Katalogen oder Warenlisten im Zusammenhang stehenden Preisverzeichnissen angegeben werden. Dabei entspricht es der Rechtsprechung, dass Hinweise auf die Versandkosten oder sonstigen Preisbestandteile ggf. auch durch einen Link gegeben werden können, wenn dieser eindeutig und unmissverständlich ist.

Unter Beachtung dieser Vorgaben verstößt der Hinweis auf die Versandkosten in der angegriffenen Werbung nicht gegen die Preisangabenverordnung. Anders als in dem vom OLG Hamburg im Urteil vom 03.02.2005 - Aktenzeichen 5 U 128/04 - entschiedenen Fall weist hier die Werbung bei jedem einzelnen Artikel darauf hin, dass zusätzlich zu dem ausgeworfenen Preis Versandkosten anfallen. Mit einem Mausklick auf den im Informationskasten aufgenommenen Link Versandkosten lässt sich dann anhand der Liefer- und Versandkosten eindeutig der Endpreis ermitteln. Selbst wenn man wegen des Seitenumbruchs zum Informationskasten Bedenken bezüglich der guten Wahrnehmbarkeit der Versandkosten hätte, weil bereits die erste Internetseite die Möglichkeit bietet, zum Bestellvorgang zu gelangen, führt dies im vorliegenden Fall nicht zu einem Verstoß gegen die Preisangabenverordnung, weil die Bildschirmseite bei jedem Artikel mit dem zulässigen Mittel des sprechenden Links arbeitet. Dies bedeutet, dass der Kaufinteressent mit einem Mausklick "zuzüglich Versandkosten" sogleich zu den Versandkosten geführt wird, sobald er mit dem Mausanzeiger das vorgenannte Feld berührt. Auf der sich dann öffnenden Bildschirmseite werden die Versandkosten im Einzelnen angegeben, die der Verfügungsbeklagte in Rechnung stellt. Die Informationen zu den Liefer- und Versandkosten sind in der vorliegenden Form auch ausreichend. Der Kaufinteressent erfährt für den Fall des Postversands die genauen Preise sowohl für den Fall der Vorkasse als auch der Nachnahme. Dabei ist es unschädlich, dass hierbei die Preise nur für ein Frachtgewicht bis 31,5 kg angegeben werden. Der Kaufinteressent wird in einer weiteren Rubrik Spedition nämlich darauf hingewiesen, das Fernseher und Haushalts-Großgeräte mit einem Frachtgewicht über 30 kg per Spedition versendet werden. Auch hier werden die Speditionskosten, unterschieden nach Vorkasse und Nachnahme, mit einem genauen Betrag angegeben, so dass der Kaufinteressent ohne Weiteres durch Addition den Endpreis errechnen kann.

Damit wird die Werbung der Verfügungsbeklagten auch der Forderung gerecht, dass die Versandkosten bereits im Stadium der Werbung bekannt gegeben werden müssen, weil der Preis für den Kaufinteressenten vor Beginn des Bestellvorgangs transparent sein muss.

Nach alledem war der Antrag der Verfügungsklägerin mit der Kostenfolge aus § 91 ZPO zurückzuweisen. Die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit ergibt sich aus § 708 Zif. 6 ZPO.






LG Dortmund:
Urteil v. 09.08.2007
Az: 16 O 103/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/6a5133ffeb12/LG-Dortmund_Urteil_vom_9-August-2007_Az_16-O-103-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.04.2019 - 06:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 5. März 1999, Az.: 6 U 61/98 - OLG Köln, Beschluss vom 2. September 2013, Az.: 6 W 114/13 - BGH, Beschluss vom 24. Mai 2000, Az.: I ZB 2/00 - BPatG, Beschluss vom 23. Februar 2006, Az.: 33 W (pat) 35/04 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 17. September 2001, Az.: 7 Ta 213/01 - AG Köln, Urteil vom 24. Mai 2012, Az.: 137 C 53/12 - OLG Stuttgart, Urteil vom 19. November 2009, Az.: 2 U 47/09