VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 30. Juli 1991
Aktenzeichen: 3 S 1867/91

1. Erheben mehrere Kläger in getrennten Klageschriften Klage gegen eine Baugenehmigung, so handelt es sich dabei nicht um "dieselbe Angelegenheit" im Sinne von § 6 BRAGO (BRAGebO).

2. Der kostenpflichtige Kläger hat die den Prozeßbevollmächtigten des erstattungsberechtigten Beigeladenen zu zahlende Umsatzsteuer dann nicht zu erstatten, wenn sie der Beigeladene als Vorsteuer im Sinne von § 15 Umsatzsteuergesetz abziehen kann, weil der Gegenstand des Verfahrens betriebsbezogen war (hier: Baugenehmigung zur Errichtung eines betrieblichen Gebäudes).

Gründe

Die Beschwerde ist zulässig, aber nur teilweise begründet.

Der Kostenbeamte des Verwaltungsgerichts Freiburg hat die vom Kläger der Beigeladenen zu erstattenden Kosten mit 2.322,11 DM zu hoch festgesetzt.

Entsprechend der Kostenentscheidung im Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg vom 17.10.1990 trägt der Kläger auch die außergerichtlichen Kosten der Beigeladenen. Nach § 162 Abs. 2 Satz 1 VwGO sind die Gebühren und Auslagen eines Rechtsanwalts stets erstattungsfähig.

Die der Beigeladenen zu erstattenden Kosten sind nicht deshalb auf 1/3 herabzusetzen, weil die Prozeßbevollmächtigten der Beigeladenen diese auch in zwei anderen Verfahren, in denen ebenfalls eine ihr erteilte Baugenehmigung angegriffen worden ist, vertreten haben. Bei den drei von den Prozeßbevollmächtigten der Kläger jeweils getrennt erhobenen Klagen handelt es sich nicht um dieselbe Angelegenheit im Sinne von § 6 Abs. 1 BRAGO. Für die Annahme "derselben Angelegenheit" genügt es nicht, daß es sich in allen drei Verwaltungsstreitverfahren um Verfahren handelt, in denen sich Nachbarn gegen eine der Beigeladenen erteilte Baugenehmigung wenden. Für die Annahme derselben Angelegenheit reicht es auch nicht aus, daß in allen drei Verfahren im wesentlichen die gleichen Einwendungen erhoben worden sind. Vielmehr müßte sich aus den Aufträgen ergeben, daß die Prozeßbevollmächtigten der Kläger derart zu einem gleichgerichteten Vorgehen für alle Anlieger berechtigt und verpflichtet sein sollten, daß von einem einheitlichen Rahmen ihrer Tätigkeit gesprochen werden könnte.

Dies ist vorliegend nicht der Fall. Insbesondere haben die Prozeßbevollmächtigten der Kläger nicht nur einen einzigen Rechtsstreit anhängig gemacht, sondern haben drei getrennte Klagen erhoben. Auch das Verwaltungsgericht hat davon abgesehen, die getrennten Rechtsstreitigkeiten nach § 93 VwGO miteinander zu verbinden und dadurch aus mehreren Angelegenheiten im gebührenrechtlichen Sinn dieselbe Angelegenheit zu machen (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v. 17.7.1986 Kost.Rsp. BRAGO § 6 Nr. 155 mit Anm. Lappe).

Dagegen ist die Mehrwertsteuer in Höhe von 285,17 DM zu Unrecht als vom Kläger zu erstattende Kosten festgesetzt worden. Der kostenpflichtige Kläger hat die den Prozeßbevollmächtigten des erstattungsberechtigten Beigeladenen zu zahlende Umsatzsteuer dann nicht zu erstatten, wenn sie der Erstattungsberechtigte als Vorsteuer abziehen kann (Bundesfinanzhof, Beschluß vom 6.3.1990 - BWGZ 1991, 210). Gegenstand des Verfahrens war vorliegend eine Baugenehmigung zur Erweiterung des Betriebsgebäudes der Beigeladenen. Damit ist die Beigeladene gemäß § 15 Abs. 1 Nr. 1 Umsatzsteuergesetz zum Vorsteuerabzug berechtigt, denn die Leistung ihres Prozeßbevollmächtigten ist für ihr Unternehmen ausgeführt worden. Die erstattungsberechtigte Beigeladene hat auch nicht dargelegt und glaubhaft gemacht (vgl. § 164 VwGO in Verbindung mit § 104 Abs. 2 ZPO), daß sie vorliegend nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt ist.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 30.07.1991
Az: 3 S 1867/91


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/69c362af4117/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_30-Juli-1991_Az_3-S-1867-91


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.10.2019 - 05:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 13. Oktober 2011, Az.: 4 S 1511/11 - LAG Hamm, Beschluss vom 13. Juni 2006, Az.: 13 Ta 279/06 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 5. Dezember 2013, Az.: I-2 U 68/12 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Oktober 2004, Az.: VI-W (Kart) 19/04 - BPatG, Beschluss vom 6. Juni 2001, Az.: 32 W (pat) 264/00 - BPatG, Beschluss vom 17. Dezember 2003, Az.: 21 W (pat) 44/00 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2007, Az.: 28 W (pat) 49/06