Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. Mai 2006
Aktenzeichen: 24 W (pat) 10/05

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 11 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 9. November 2004 aufgehoben.

2. Der Antrag auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Wortmarke S-LIGHT ist für die Waren

"Leuchten"

zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die mit einem Beamten des gehobenen Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 11 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluss vom 9. November 2004 wegen fehlender Unterscheidungskraft und als beschreibende freihaltebedürftige Angabe gemäß §§ 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2, 37 Abs. 1 MarkenG zurückgewiesen. Die Zurückweisung wird im Wesentlichen damit begründet, dass die angemeldete Marke "S-LIGHT" in konkretem Zusammenhang mit den beanspruchten Waren den beschreibenden Sinngehalt vermittle, dass es sich um Leuchten in oder mit S-Form handle. Das englische Wort "LIGHT" bedeute nicht nur "Lichtquelle" im Sinne von elektromagnetischer Strahlung, sondern auch "Licht" im Sinn von "Beleuchtung, Lampe". Gerade auf dem Warengebiet der Leuchten herrsche eine Formen- sowie Designvielfalt, weshalb die Bezeichnung "S-LIGHT" den Mitbewerbern der Anmelderin als Beschaffenheitsangabe zur Verfügung stehen müsse. Angesichts ihres lediglich beschreibenden Aussagegehalts sei die angemeldete Marke außerdem nicht als Unterscheidungsmittel für die beanspruchten Waren geeignet.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Nach ihrer Auffassung stellt die angemeldete Marke keine warenbeschreibende Angabe im Sinn des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG dar. Das englische Wort "light" bedeute "Licht, Lichtquelle". Es sei nicht erkennbar, welche Eigenschaften der beanspruchten Waren "Leuchten" damit bezeichnet werden sollten. Weiterhin sei der Bestandteil "S" zur Charakterisierung von Leuchten nicht bekannt. Die Auffassung der Markenstelle, dass der Buchstabe "S" als "S-Form" gelesen werde, entbehre jeder Grundlage. Damit seien schon die einzelnen Bestandteile der Marke nicht zur Beschreibung von Leuchten geeignet, was erst recht für die angemeldete Bezeichnung in ihrer Gesamtheit gelte. Nachdem der angemeldeten Marke kein im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsgehalt zugeordnet werden könne und es sich auch nicht um ein gebräuchliches Wort handle, welches vom Verkehr nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden werde, fehle ihr auch nicht die erforderliche Unterscheidungskraft.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die Beschwerdegebühr zurückzuzahlen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Inhalt der Akten Bezug genommen.

II.

1. Die nach § 165 Abs. 4 MarkenG statthafte und auch sonst zulässige Beschwerde hat in der Hauptsache Erfolg. Nach Auffassung des Senats stehen der Eintragung der angemeldeten Marke keine absoluten Schutzhindernisse gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegen, so dass die Zurückweisung der Anmeldung durch die Markenstelle keinen Bestand haben kann.

Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, welche im Verkehr zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Menge etc oder sonstiger Merkmale der Waren dienen können. Eine in diesem Sinne die beanspruchten Waren "Leuchten" konkret beschreibende Angabe stellt die angemeldete Marke "S-LIGHT" jedoch nicht dar.

Zwar bezeichnet das in der Marke enthaltene englische Wort "LIGHT" sowohl in seiner Bedeutung "Licht, Lichtquelle" als auch in der ihm ebenfalls innewohnenden Bedeutung "Beleuchtung, Leuchte, Lampe" (vgl. u. a. PONS Großwörterbuch für Experten und Universität, Englisch-Deutsch, 2001, S. 473) als Hinweis einerseits auf die bestimmungsgemäße technische Wirkung, die Erzeugung von Licht, sowie andererseits auf die Warenart oder -gattung Merkmale von "Leuchten".

Allerdings kann dem weiteren Markenbestandteil, dem Buchstaben "S", weder allein, noch in der konkreten Verbindung mit dem durch Bindestrich angefügten Wort "LIGHT" ein Sachhinweis für die Waren "Leuchten" zugeordnet werden. So konnte der Senat bei seinen Recherchen in einschlägigen Abkürzungsverzeichnissen und im Internet nicht feststellen, dass der Buchstabe "S" als Fachabkürzung in Bezug auf Licht, Leuchten oder Lampen eine Sachangabe verkörpert oder sonst im Verkehr zur Merkmalsbeschreibung von Licht, Lichtquellen oder Leuchten verwendet wird. Dahingehende Feststellungen hat auch die Markenstelle nicht getroffen.

Soweit in dem angefochtenen Beschluss darauf abgestellt worden ist, dass das "S" als Hinweis auf eine "sförmige" Gestaltung der Produkte zu verstehen sei, kann dem nicht gefolgt werden. Der Buchstabe "S" ist lexikalisch weder in der englischen noch in der deutschen Sprache als Abkürzung für den Ausdruck "S-Form" oder "sförmig" nachweisbar. Mit Ausnahme des feststehenden Begriffs "S-Kurve" für eine Kurve in "S-Form" (vgl. u. a. Bertelsmann, Wörterbuch der deutschen Sprache, 2004, S. 1269) ist auch kein allgemeiner Sprachgebrauch zu beobachten, zur Bezeichnung von Gegenständen, die eine geschwungene, sförmige Gestalt aufweisen, Wortzusammensetzungen mit vorangestelltem "S" zu bilden, etwa "S-Gitter" für ein sförmiges Gitter. Insbesondere bei Gegenständen, wie Lampen oder Leuchten, für die eine "S-Form" keine typische oder auch nur nahe liegende Gestaltung darstellt, ergibt das der Gattungsbezeichnung "LIGHT" vorangestellte "S" keinen ohne weiteres verständlichen, klaren und unmissverständlichen Hinweis auf ein sförmiges Design.

Mangels eines für die beanspruchten Waren "Leuchten" im Vordergrund stehenden, konkret beschreibenden Begriffsinhalts kann der angemeldeten Marke unter diesem Gesichtspunkt ferner nicht jegliche Unterscheidungskraft nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG abgesprochen werden (vgl. EuGH GRUR 2004, 674, 678 (Nr. 86) "Postkantoor"; BGH GRUR 2001, 1151, 1152 "marktfrisch"; GRUR 2001, 1153 "antiKalk"). Auch stellt die angemeldete Zusammensetzung "S-LIGHT" keinen bekannten, allgemein geläufigen Begriff der englischen Sprache dar, der von den angesprochenen Verbrauchern nur als solcher und nicht als Unterscheidungsmittel für Leuchten verstanden werden wird (vgl. BGH GRUR 2003, 1050 1051 "Cityservice").

2. Für die von der Anmelderin beantragte Rückzahlung der Beschwerdegebühr bestand keine Veranlassung. Die aufgrund § 82 Abs. 1 Satz 3 MarkenG i. V. m. Nr. 401 300 GebVerz zu § 2 PatKostG gezahlte Beschwerdegebühr ist mit der Einlegung der rechtswirksamen Beschwerde verfallen. Die Rückzahlung einer mit Rechtsgrund entrichteten Beschwerdegebühr kommt gemäß § 71 Abs. 3 MarkenG nur ausnahmsweise in Betracht, wenn es aufgrund besonderer Umstände unbillig wäre, die Beschwerdegebühr einzubehalten. Hierbei kommt es weder auf den Ausgang des Beschwerdeverfahrens noch auf die Feststellung eines vorwerfbaren Fehlers der Vorinstanz an (vgl. Ströbele/Hacker, MarkenG, 8. Aufl., § 71 Rdn. 31 m. N. aus der Rspr.). Besondere Umstände, die vorliegend die Rückzahlung der Beschwerdegebühr rechtfertigen würden, sind jedoch weder vorgetragen noch ersichtlich.






BPatG:
Beschluss v. 30.05.2006
Az: 24 W (pat) 10/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/67e75b91e929/BPatG_Beschluss_vom_30-Mai-2006_Az_24-W-pat-10-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.07.2019 - 01:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 2. November 2010, Az.: 20 W 362/10 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2006, Az.: 17 W (pat) 70/05 - OLG Köln, Beschluss vom 2. August 2000, Az.: 17 W 170/00 - OLG Hamburg, Urteil vom 28. Mai 2009, Az.: 3 U 191/08 - Schleswig-Holsteinisches FG, Beschluss vom 20. Dezember 2006, Az.: 2 KO 189/06 - BPatG, Beschluss vom 23. Mai 2007, Az.: 29 W (pat) 132/04 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 21. Juni 2016, Az.: 12a W 2/15