Amtsgericht Köln:
Urteil vom 14. Januar 2002
Aktenzeichen: 262 C 290/00

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Dem Kläger wird nachgelassen, die Zwangsvollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 130 % des zu vollstreckenden Betrages abzuwenden, falls nicht die Beklagten vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leisten.

Beide Parteien können die Sicherheit auch durch eine selbstschuldnerische Bürgschaft einer deutschen Großbank oder Sparkasse erbringen.

Tatbestand:

Der Kläger nimmt die Beklagten auf Schadensersatz aus einem Unfall in Anspruch, der sich am 12.08.2000 auf dem Gelände der Tankstelle West am Verteilerkreis Süd in L. ereignet hat. Unstreitig kam es an diesem Tag auf dem Tankstellengelände zu einer Berührung zwischen dem klägerischen Fahrzeug und dem Fahrzeug des Beklagten zu 2), das bei dem Beklagten zu 1) gesetzlich haftpflichtversichert ist.

Den ihm aufgrund des Unfalls entstandenen Schaden beziffert der Kläger auf insgesamt 3.365,51 DM. Neben dem Sachschaden macht er desweiteren eine Besprechungsgebühr gemäß § 118 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO in Höhe von 230,61 DM brutto geltend.

Der Kläger behauptet, der Beklagte zu 2) habe, als er sich von der Tankstelle habe entfernen wollen, sein Fahrzeug zurücksetzen müssen. Dabei sei er mit dem hinter dem Beklagtenfahrzeug stehenden Fahrzeug des Klägers zusammengeprallt. Hierdurch sei ihm, so der Kläger, der von ihm mit der vorliegenden Klage geltend gemachte Schaden entstanden.

Der Kläger beantragt,

die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an den Kläger den Betrag von DM 3.596,12 nebst 10,5 % Zinsen seit dem 24.08.2000 zu zahlen.

Die Beklagten beantragen,

die Klage abzuweisen.

Die Beklagten räumen ein, dass es zu einer Berührung zwischen den Fahrzeugen des Klägers und des Beklagten zu 2) gekommen ist. Diese Berührung, so behaupten die Beklagten, sei jedoch so geringfügig gewesen, dass die vom Kläger geltend gemachten Schäden keinesfalls bei dieser Gelegenheit entstanden seien.

Wegen des Sach- und Streitstandes im einzelnen wird ergänzend auf den vorgetragenen Inhalt der Schriftsätze Bezug genommen.

Das Gericht hat Beweis erhoben gemäß Beweisbeschlüssen vom 13.11.2000 und 11.06.2001. Wegen des Ergebnisses der Beweisaufnahme wird auf die Sitzungsniederschrift vom 26.03.2001 sowie auf das schriftliche Gutachten des Sachverständigen N. vom 11.10.2001 verwiesen.

Entscheidungsgründe:

Die Klage ist unbegründet.

Dem Kläger steht gegen die Beklagten kein Anspruch auf Schadensersatz aufgrund des streitgegenständlichen Unfallereignisses zu.

Nach dem Vortrag der Parteien und nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme vermochte das Gericht nicht festzustellen, dass die vom Kläger geltend gemachten Schäden vom Beklagten zu 2) mit dessen PKW verursacht worden sind. Der gerichtlich bestellte Sachverständige N. hat vielmehr in eindeutiger Weise dargelegt, dass diese Beschädigungen gerade nicht durch den Zusammenstoß mit dem Beklagtenfahrzeug veruracht wurden. Durch die Berührung der beiden Fahrzeuge seien lediglich minimale Schadenspuren an der Stoßfängerverkleidung, vorn mittig, hervorgerufen worden, die in Anbetracht der Vorschäden des Klägerfahrzeugs nicht zu einer materiellen Schadenerweiterung geführt haben.

Das Gericht sah keinerlei Anlaß, an den nachvollziehbaren und folgerichtigen Feststellungen des Sachverständigen N. zu zweifeln. Er ist aus einer Vielzahl von Verfahren bekannt, das Gericht hatte keine Bedenken, seinen Ausführungen zu folgen.

Da die Berührung mit dem Beklagtenfahrzeug zu keiner weiteren Beschädigung des Fahrzeugs des Klägers über dort bereits vorhandene Schäden hinaus geführt hat, war bereits aus diesem Grunde die Klage in vollem Umfange abzuweisen.

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf den §§ 91 Abs. 1, 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Streitwert: 3.596,12 DM.






AG Köln:
Urteil v. 14.01.2002
Az: 262 C 290/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/64dae9c6da2a/AG-Koeln_Urteil_vom_14-Januar-2002_Az_262-C-290-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.09.2021 - 12:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Nürnberg, Urteil vom 26. November 2013, Az.: 3 U 78/13 - BPatG, Beschluss vom 18. Februar 2002, Az.: 30 W (pat) 161/01 - BGH, Urteil vom 29. Juni 2010, Az.: KZR 31/08 - BGH, Urteil vom 16. September 2003, Az.: X ZR 179/02 - BPatG, Beschluss vom 19. Juli 2005, Az.: 27 W (pat) 58/05 - BPatG, Beschluss vom 15. Januar 2004, Az.: 23 W (pat) 704/02 - OLG Köln, Urteil vom 18. Juli 2014, Az.: 6 U 4/14