Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Dezember 2003
Aktenzeichen: 14 W (pat) 18/03

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Patentabteilung 11 - vom 7. Januar 1999 aufgehoben.

Die Sache wird an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

Für die vorliegende Verwendungspatentanmeldung "Vitamin B3/Niacin zur Behandlung von Krankheiten" hat der Anmelder am 09.09.1997, beim DPMA eingegangen am 10.09.1997, um Verfahrenskostenhilfe nachgesucht.

In einem Bescheid vom 03.12.1997 hat die Patentabteilung 11 den Anmelder aufgefordert, zur Bearbeitung seines Antrags die gem. §§ 130 und 136 PatG iVm § 117 ZPO erforderlichen Angaben einzureichen, insbesondere eine unterschriebene Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse auf beigefügtem Formblatt A 9541 abzugeben.

Nach Ablauf der hierfür gesetzten Frist wurde der Anmelder mit Schreiben vom 24.04.1998 unter Androhung der Rechtsfolgen an die Erledigung des o.g. Bescheids erinnert.

Nachdem der Anmelder dieser Aufforderung innerhalb der Frist nicht nachgekommen ist, hat die Patentabteilung durch Beschluss vom 7. Januar 1999 den Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluss, über dessen Zustellung sich kein Nachweis mehr führen lässt, wendet sich der Anmelder mit Eingabe vom 07.04.99, die dem Bundespatentgericht mit einer schriftlichen Aktennotiz auf dieser Eingabe mit dem Wortlaut "Eingabe war im Beiheft abgeheftet" mit Stempelaufdruck "Dzierzon / Regierungsamtmann" vom Deutschen Patent- und Markenamt am 20.12.02 vorgelegt worden ist.

Das gerichtliche Aktenzeichen auf Formblatt BPatG 101 konnte dem Anmelder erst nach Auskunftsersuchen betreffend seiner Anschrift am 20.09.03 mitgeteilt werden.

Mit am 10.10.03 bei Gericht eingegangener Eingabe vom 09.10.03 hat der Anmelder auf dem vorgeschriebenen Formular eine (neue) Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse vom 06.10.2003 abgegeben.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Der in der Eingabe vom 07.04.99 - ersichtlich in Kenntnis des angegriffenen Beschlusses des Deutschen Patent - und Markenamts vom 7. Januar 1999 - erhobene "Widerspruch" ist als Beschwerdeeinlegung zu verstehen.

Dieses noch nach der Gesetzeslage vor Inkrafttreten des Gesetzes über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Pat KostG) vom 13. Dezember 2001 zu behandelnde Rechtsmittel ist zwar zulässig, insbesondere gebührenfrei und auch fristgerecht erhoben, da mangels Nachweises einer ordnungsgemäßen Zustellung dieses Beschlusses eine Frist zur Einlegung des Rechtmittels nicht in Lauf gesetzt worden ist.

Die Beschwerde kann jedoch nur insoweit Erfolg haben, als die Sache an das DPMA zurückzuverweisen ist.

Die Beanstandungen des Bescheides vom 3. Dezember 1997 sind durch die mit Eingabe vom 9. Oktober 03 eingereichten Unterlagen behoben worden. Den Grund, auf den der Beschluss vom 7. Januar 1999 gestützt ist, hat der Anmelder somit in seiner Beschwerdebegründung ausgeräumt. Mit der vorgelegten Erklärung vom 06.10.03 hat der Anmelder zudem glaubhaft gemacht, dass er die Kosten für das Patenterteilungsverfahren nicht aufbringen kann.

Da die weitere Voraussetzung für die Frage der Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe, ob hinreichende Aussicht auf Erteilung eines Patents besteht, noch nicht geprüft ist, wird diese Prüfung vom DPMA nunmehr nachzuholen sein.

Die Prüfung dieser Frage kann nur aufgrund einer sorgfältigen Ermittlung des relevanten druckschriftlichen Standes der Technik ergehen, wofür das Deutsche Patent- und Markenamt mit seinem Prüfstoff und den ihm zur Verfügung stehenden Recherchemöglichkeiten in Datenbanken (DEPATIS) berufen ist.

Sodann ist abschließend über die Verfahrenskostenhilfe zu entscheiden.

Der angefochtene Beschluss war daher aufzuheben und das Verfahren gemäß § 79 Abs 3 Nr 1 PatG an das Patentamt zurückzuverweisen.

Schröder Wagner Harrer Proksch-Ledig Hu






BPatG:
Beschluss v. 22.12.2003
Az: 14 W (pat) 18/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/64791e82c9cb/BPatG_Beschluss_vom_22-Dezember-2003_Az_14-W-pat-18-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.06.2019 - 04:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Celle, Beschluss vom 19. Dezember 2005, Az.: Not 14/05 - BPatG, Beschluss vom 14. Februar 2001, Az.: 29 W (pat) 34/00 - BPatG, Beschluss vom 21. August 2007, Az.: 27 W (pat) 21/07 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 3. Dezember 2015, Az.: I-15 U 140/14 - BPatG, Beschluss vom 18. Mai 2010, Az.: 3 Ni 51/05 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. Januar 2000, Az.: L 11 B 45/99 KA - BPatG, Beschluss vom 18. Juli 2001, Az.: 32 W (pat) 32/01