Oberlandesgericht Celle:
Beschluss vom 25. April 2000
Aktenzeichen: 15 WF 78/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Beschwerdegebühr: 50 DM.

Gründe

Die gemäß § 127 Abs. 2 S. 2 ZPO zulässige Beschwerde ist unbegründet.

Das Amtsgericht hat dem Kläger zutreffend Prozesskostenhilfe versagt. Die Rechtsverfolgung bietet keine hinreichende Aussicht auf Erfolg, § 114 ZPO.

Im Hinblick auf die den Untersuchungsgrundsatz einschränkende Regelung des§ 640 d ZPO sind bei einer Vaterschaftsanfechtungsklage konkrete Umstände vorzutragen, die bei objektiver Betrachtung geeignet sind, in Form eines begründeten Anfangsverdachts Zweifel an der Vaterschaft des Anfechtenden zu wecken und die Möglichkeit einer anderweitigen Abstammung zumindest als nicht ganz fernliegend erscheinen zu lassen (vgl. BGH FamRZ 1998, 955). Solche greifbaren Tatsachen hat der Kläger nicht dargetan. Sein Vortrag, er habe von dritter Seite erfahren, dass der Beklagte sich aufgrund seines Aussehens - insbesondere durch das Fehlen eines Haarwirbels - und nach seinen Verhaltensweisen von den anderen sechs Kindern des Klägers unterscheide, reicht zur Begründung objektiv vernünftiger Abstammungszweifel nicht aus, weil bei jedem Zeugungsvorgang eine anders zusammengesetzte Hälfte des eigenen Erbgutes weitergegeben wird, selbst ein übereinstimmend an mehrere Kinder weitergegebenes Merkmal morphologisch im Erscheinungsbild jedes Kindes sehr unterschiedlich - dominant oder rezessiv (latent) - erkennbar oder nicht erkennbar wird und die Eigenschaften der Kinder - auch phänomenologisch - vorwiegend auf einer Kombinationswirkung der weitergegebenen väterlichen und mütterlichen Erbanlagen beruhen (vgl. Hassenstein FamRZ 1988, 120, 121).

Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 1, 11 (Nr. 1952 Kostenverzeichnis), 49

S. 1 GKG.

Im Beschwerdeverfahren entstandene Anwaltsgebühren, die gemäß § 127 Abs. 4 ZPO nicht erstattet werden, berechnen sich nach dem Wert der Hauptsache, § 51 Abs. 2 BRAGO.






OLG Celle:
Beschluss v. 25.04.2000
Az: 15 WF 78/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5af194b4a1c8/OLG-Celle_Beschluss_vom_25-April-2000_Az_15-WF-78-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.12.2019 - 23:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2000, Az.: 20 W (pat) 24/00 - BPatG, Beschluss vom 18. Dezember 2003, Az.: 10 W (pat) 26/02 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 5. März 2009, Az.: 12 U 169/08 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 11. Mai 2005, Az.: I-15 U 196/04 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2010, Az.: 20 W (pat) 355/05 - VG München, Beschluss vom 16. April 2015, Az.: M 8 S 15.710 - BPatG, Beschluss vom 10. Januar 2011, Az.: 19 W (pat) 81/08