Kammergericht:
Beschluss vom 22. Dezember 2009
Aktenzeichen: 23 U 180/09

Ist streitig, ob der allgemeine Zivilsenat oder aber der Kartellsenat eines Oberlandesgerichts zur Entscheidung berufen ist, wird die Frage der gesetzlichen Zuständigkeit gemäß § 91 GWB aufgeworfen, über die nicht - letztlich - das Gerichtspräsidium zu befinden hat, sondern die analog §§ 36 Abs. 1 Nr. 6, 37 ZPO zu behandeln ist.

Abgegeben an den 2. Zivilsenat des Kammergerichts zu dem Aktenzeichen: 2 U 17/09 Kart

Tenor

Der 23. Zivilsenat des Kammergerichts erklärt sich für unzuständig und gibt den Rechtsstreit an den Kartellsenat des Kammergerichts ab.

Gründe

Die Klägerin betreibt Bahnhöfe u.a. in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Sie nimmt die Beklagte auf Zahlung von restlichen Entgelten für deren Nutzung in Anspruch. Die Beklagte wendet ein, sie habe die Entgelte in der ursprünglich vereinbarten Höhe gezahlt. Soweit die Klägerin aufgrund ihres Stationspreissystems höhere Entgelte verlange, verstoße dies u.a. gegen §§ 19, 20 GWB und auch gegen Art. 82 EGV. Die Beklagte beantragt die Abgabe des Rechtsstreits an den Kartellsenat.

2Über den Antrag war durch Beschluss zu befinden. Ist streitig, ob der allgemeine Zivilsenat oder aber der Kartellsenat eines Oberlandesgerichts zur Entscheidung berufen ist, wird die Frage der gesetzlichen Zuständigkeit gemäß § 91 GWB aufgeworfen, über die nicht - letztlich - das Gerichtspräsidium zu befinden hat, sondern die analog §§ 36 Abs. 1 Nr. 6, 37 ZPO zu behandeln ist (Dicks in Loewenheim/Meessen/Riesenkampff, Kartellrecht, 2. Aufl., § 91 GWB, Rdnr. 19; Zöller/Lückemann, ZPO, 28. Aufl., § 21 e GVG, Rdnr. 38).

Der angerufene Senat ist als allgemeiner Zivilsenat nicht zuständig. Vielmehr ist die - gemäß § 95 GWB - ausschließliche Zuständigkeit des Kartellsenats gemäß §§ 91 Satz 2, 87 Satz 2 GWB gegeben. Dabei ist unbeachtlich, ob in erster Instanz der für Kartellsachen zuständige Spruchkörper entschieden hat (OLG Karlsruhe GRUR 1980, 323).

Die Beklagte hat mit ihren Einwendungen kartellrechtliche Vorfragen im Sinne von § 87 Satz 2 GWB aufgeworfen, die die Zuständigkeit der Kartellgerichte begründen. Darauf, ob die Einwendungen rechtlich zutreffend sind, kommt es nicht an, da anderenfalls ein Nicht-Kartellgericht den Sachvortrag auf seine kartellrechtliche Erheblichkeit zu prüfen hätte (Dicks in Loewenheim/Messen/Riesenkampff, Kartellrecht, 2. Aufl., § 87 GWB, Rdnr. 19).

Die Beantwortung der kartellrechtlichen Vorfrage muss jedoch entscheidungserheblich sein. Kann auch ohne Klärung der Vorfrage für die Spruchreife in der Hauptsache gesorgt werden, ist die Zuständigkeit nach § 87 Satz 2 GWB nicht gegeben (Dicks in Loewenheim u.a., a.a.O.).

Hier kann dahingestellt bleiben, ob, wie die Klägerin dem Landgericht folgend erwidert, die Bestimmungen der §§ 19, 20 GWB durch die §§ 14 b ff AEG verdrängt werden (vgl. auch BeckAEG-Komm/Gerstner, § 14 b, Rdnr. 24) und ob der Einwand der Beklagten angesichts einer möglicherweise abschließenden Regelung im AEG überhaupt vor den Zivilgerichten verfolgt werden kann (ablehnend LG Berlin WuW/E DE-R 2561 unter Berufung auf BGH NJW 2007, 3344; vgl. zum PostG LG Köln - 28 (Kart) 288/05 - Urt. v. 03.8.2005; zum TKG OLG Düsseldorf MMR 2002, 316). Jedenfalls bleibt der weitere Einwand der Beklagten, das Stationspreissystem verstoße gegen Art. 82 EGV, entscheidungserheblich. Entgegen der Ansicht der Klägerin ist § 87 Satz 2 GWB auch dann anzuwenden, wenn Vorfragen anhand sekundärer gemeinschaftsrechtlicher Vorschriften zu beurteilen sind (Dicks in Loewenheim u.a., a.a.O., § 87 GWB, Rdnr. 22 a. E.). Zum sekundären Gemeinschaftsrecht zählen nach Art. 249 Abs. 3 EGV auch die EG-Richtlinien (Ahlt/Deisenhofer, Europarecht, 3. Aufl., Kap. 3 A II), mithin auch die von der Klägerin als speziellere Regelung angeführte Richtlinie 2001/14/EG vom 26.02.2001.






KG:
Beschluss v. 22.12.2009
Az: 23 U 180/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/585fb26494f4/KG_Beschluss_vom_22-Dezember-2009_Az_23-U-180-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.06.2019 - 06:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2006, Az.: 11 W (pat) 319/04 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2003, Az.: 29 W (pat) 229/01 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 21. September 2010, Az.: 18 U 18/10 - BPatG, Beschluss vom 30. November 2005, Az.: 28 W (pat) 68/99 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 8. November 2005, Az.: 16 Ta 596/05 - LG Bielefeld, Urteil vom 18. März 2009, Az.: 4 O 85/08 - BPatG, Beschluss vom 22. September 2009, Az.: 24 W (pat) 24/08