Landgericht Köln:
Beschluss vom 13. März 2002
Aktenzeichen: 2 O 60/96

Tenor

Auf Grund des Urteils des Oberlandesgerichts Köln vom 31.08.2002 sind von dem Kläger an Kosten 9.316,16 EUR (in Buchstaben: neuntausenddreihundertsechzehn und 16/100 Euro) nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 09.01.2002 an die Beklagte zu 1) zu erstatten. Die Berechnung ist bereits übersandt. Die Gründe des Beschlusses befindet sich auf der Rückseite oder gegebenenfalls in der Anlage. Der dieser Kostenfestsetzung zugrunde liegende Titel ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

Hinweis:

Aus diesem Beschluss kann ohne weiteres die Zwangsvollstreckung betrieben werden, wenn die festgesetzten Kosten nicht innerhalb von zwei Wochen seit Zustellung dieses Beschlusses an den Gläubiger gezahlt werden. Die Gerichtskasse ist zur Entgegennahme der Zahlung nicht befugt. Ist die zugrundeliegende Entscheidung nur gegen eine Sicherheit vorläufig vollstreckbar, muss der Berechtigte vor Beginn der Zwangsvollstreckung nachweisen, dass er die Sicherheit geleistet hat oder dass die gerichtliche Entscheidung rechtskräftig geworden ist.

Anlage zum Kostenfestsetzungsbeschluss vom13.03.2002:

Die Beklagten haben im einzelnen zur Festsetzung angemeldet:

I. Instanz:

Die Beklagte zu 1) Kosten des Prozessbevollmächtigten in dem Verfahren 8 O 74/96 in Höhe von 2.381,00 DM, Kosten des Prozessbevollmächtigten in dem Verfahren 2 O 60/96 in Höhe von 4.646,00 DM, die Beklagte zu 2) Kosten des Prozessbevollmächtigten in dem Verfahren 8 O 74/96 in Höhe von 2.325,00 DM, Kosten des Prozessbevollmächtigten in dem Verfahren 2 O 60/96 in Höhe von 4.610,00 DM.

Die Kosten sind richtig angesetzt und in voller Höhe erstattungsfähig. Die vor Verbindung der Verfahren 8 O 74/96 und 2 O 60/96 dem Anwalt erwachsenen Gebühren (hier: Prozessgebühr) sind erstattungsfähig (s. Gerold/Schmidt, Komment. zur BRAGO, Anm. 52 zu § 31).

II. Instanz:

Die Beklagte zu 2) Kosten des Prozessbevollmächtigten in Höhe von 3.010,50 DM, die Beklagten zu 1) und 2) Kosten eines gemeinsamen Prozessbevollmächtigten in Höhe von 6.948,90 DM für das Verfahren bis zu dem Urteil des OLG Köln vom 21.08.1997 und Kosten des Anwalts in Höhe von 3.010,50 DM für das Verfahren nach Zurückverweisung durch den BGH.

Die von den Beklagten geltend gemachten Kosten zweier Anwälte sind dem Grunde nach erstattungsfähig.

Insoweit wird auf den Schriftsatz der Rechtsanwälte Dr. T und Partner vom 04.02.2002 Bezug genommen, dem zuzustimmen ist. Den beklagten Parteien war zuzubilligen, sich wegen möglicher Interessenkonflikte jeweils durch einen eigenen Anwalt vertreten zu lassen.

Die angesetzte Erhöhungsgebühr gern. § 6 BRAGO ist erstattungsfähig. Zwar handelt es sich für den Prozessbevollmächtigten der Beklagten hinsichtlich der Räumungsklage nicht um den gleichen Gegenstand im Sinne von § 6 Abs. 1 Satz 2 BRAGO. Gegenstandsgleichheit kommt bei Inanspruchnahme mehrerer Streitgenossen wegen Räumung und Herausgabe selbst bei identischen Klageanträgen nicht in Betracht, da die mehreren Personen insoweit nicht Gesamtschuldner'sind, denn jeder Schuldner kann den geltend gemachten Anspruch nur für sich erfüllen. Eine Mehrvertretungsgebühr kann jedoch im Hinblick auf die Widerklage geltend gemacht werden. Diese wurde zwar nur von der Beklagten zu 1) erhoben, die Beklagte zu 2) ist jedoch als Streithelferin beigetreten. Die Widerklage betrifft das Fortbestehen des Mietvertrages zwischen Kläger und Beklagten zu 1, mithin ist der Prozessbevollmächtigte wegen desselben Rechtsverhältnisses im Sinne von § 6 BRAGO tätig geworden. Die für die Verhandlung vom 27.07.2000 angesetzte Erörterungsgebühr ist in voller Höhe erstattungsfähig. Laut Protokoll über die mündliche Verhandlung wurde die Sache zunächst erörtert, erst dann wurden übereinstimmende Erledigungserklärungen abgegeben.

Die angemeldeten Anwaltskosten sind daher in voller Höhe erstattungsfähig.

III. Instanz

Die angemeldeten Anwaltskosten in Höhe von 8.951,50 DM sind richtig angesetzt und in voller Höhe erstattungsfähig.

Gerichtskosten An Gerichtskostenvorschüssen haben die Beklagen jeweils 1.732,50 DM gezahlt.

Erstattungsanspruch insgesamt:

a) für Beklagte zu 1):

Anwaltskosten I. Instanz (2.381,00 DM + 4.646,00 DM) = 7.027,00 DM,

Anwaltskosten II. Instanz (6.948,90 DM + 3.010,50 DM: 2) = 4.979,70 DM,

Anwaltskosten III. Instanz (1/2 von 8.951,50 DM) = 4.475,75 DM,

Gerichtskostenvorschuss 1.732,50 DM,

Summe 18.214,95 DM = 9.316,16 EUR.

b) für Beklagte zu 2)

Anwaltskosten I. Instanz (2.325,00 DM + 4.610,00 DM) = 6.935,00 DM,

Anwaltskosten II. Instanz

(3.010,50 DM + 1/ 2 von [6.948,90 DM + 3.010,50 DM]) = 7.990,20 DM,

Anwaltskosten III. Instanz (1/2 von 8.951,50 DM) = 4.475,75 DM,

Gerichtskostenvorschuss 1.732,50 DM,

Summe: 21.133,45 DM = 10.805,36 EUR.

Es ergehen zwei Kostenfestsetzungsbeschlüsse. Die Verzinsung bestimmt sich nach den zum Antragszeitpunkt geltenden Bestimmungen.






LG Köln:
Beschluss v. 13.03.2002
Az: 2 O 60/96


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/5627f9f42165/LG-Koeln_Beschluss_vom_13-Maerz-2002_Az_2-O-60-96


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.07.2022 - 19:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Stuttgart, Urteil vom 11. Dezember 2008, Az.: 7 U 114/08 - BPatG, Beschluss vom 5. Dezember 2007, Az.: 26 W (pat) 242/04 - BPatG, Beschluss vom 22. Januar 2002, Az.: 8 W (pat) 74/99 - BPatG, Beschluss vom 3. Februar 2004, Az.: 27 W (pat) 91/02 - OLG München, Urteil vom 23. April 2009, Az.: 29 U 5712/07 - BGH, Urteil vom 16. Juli 2009, Az.: III ZR 299/08 - OLG München, Urteil vom 13. Januar 2011, Az.: 29 U 4615/09