Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Urteil vom 9. Juni 2005
Aktenzeichen: 6 U 25/05

Tenor

Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das am 06.01.2005 verkündete Urteil der 3. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt am Main wird auf Kosten der Antragsgegnerin zurückgewiesen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Gründe

Von der Darstellung des Sachverhalts wird gemäß §§ 540 Abs. 2 in Verbindung mit 313a Abs. 1 Satz 1 ZPO abgesehen.

Die zulässige Berufung hat in der Sache keinen Erfolg. Wie das Landgericht zutreffend angenommen hat, hat die Antragstellerin die tatsächlichen Voraussetzungen für den geltend gemachten Unterlassungsanspruch aus §§ 5, 15 Abs. 2 MarkenG hinreichend glaubhaft gemacht. Insbesondere besteht nach der Glaubhaftmachungslage eine überwiegende Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Antragstellerin die Bezeichnung "A€ vor dem maßgeblichen Kollisionszeitpunkt (13.09.2004) zur Kennzeichnung ihres Geschäftsbetriebs in Deutschland in einer zur Begründung eines Kennzeichenrechts nach § 5 Abs. 1 MarkenG ausreichenden Weise in Benutzung genommen hat.

Bereits die Tatsache, dass die Antragstellerin unter ihrer Firma im Impressum ihrer - seit 1995 auch in Deutschland vertriebenen - Zeitschrift "A€ aufgeführt ist, begründet nach der Lebenserfahrung eine gewisse Vermutung dafür, dass die Antragstellerin im Zusammenhang mit dem Vertrieb dieser Zeitschrift auch unter ihrer Unternehmensbezeichnung in Deutschland auftritt (vgl. hierzu BGH GRUR 95, 825, 826 - TORRES). Der Prokurist der Antragstellerin, Herr B, hat dies in seiner in der Senatsverhandlung abgegebenen eidesstattlichen Versicherung auch insoweit bestätigt, als die deutschen Abonnenten der Zeitschrift "A€ ihre Rechnung regelmäßig auf dem Briefpapier der Verlagsgruppe A GmbH erhalten.

Darüber hinaus ist die Antragstellerin im Zusammenhang mit der Akquisition von Anzeigen für ihr österreichisches Magazin in Deutschland unter Verwendung ihrer Geschäftsbezeichnung "A€ aufgetreten. Der Mitarbeiter C der Antragstellerin hat eidesstattlich versichert (Anlage AST 20), dass die Antragstellerin selbst regelmäßig, insbesondere auf Messen und durch Kundenbesuche Anzeigenakquisition in Deutschland betreibt. Dabei kann - auch wenn die eidesstattliche Versicherung des Herrn C sich hierzu nicht konkret verhält - davon ausgegangen werden, dass in diesem Zusammenhang die Unternehmensbezeichnung der Antragstellerin den potentiellen Kunden gegenüber verwendet wird, zumal die Antragstellerin entsprechendes Werbematerial für den ausländischen Werbemarkt vorgelegt hat, in dem die "verlagsgruppe. A€ blickfangartig genannt ist (Anlage AST 19). Schließlich hat der Prokurist B der Antragstellerin in der Senatsverhandlung weiter eidesstattlich versichert, dass die Antragstellerin regelmäßig Rechnungen unter ihrem Firmennamen an die von ihr beauftragte Agentur D in O1 fakturiert. Auch dies stellt - wie bereits das Landgericht zutreffend angenommen hat - eine relevante Benutzungshandlung des Unternehmenskennzeichens im Inland dar.

Die genannten Umstände erfüllen jedenfalls in ihrer Gesamtheit die Voraussetzungen für eine rechtsbegründende Aufnahme der dauerhaften Benutzung der Unternehmensbezeichnung "A€ in Deutschland vor dem maßgeblichen Kollisionszeitpunkt.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Urteil v. 09.06.2005
Az: 6 U 25/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/547395b0cb6e/OLG-Frankfurt-am-Main_Urteil_vom_9-Juni-2005_Az_6-U-25-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.04.2020 - 12:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG München, Beschluss vom 11. Dezember 2008, Az.: 31 Wx 85/08 - BPatG, Beschluss vom 13. Januar 2004, Az.: 33 W (pat) 207/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 28. September 2004, Az.: 4a O 355/03 - BPatG, Beschluss vom 24. September 2008, Az.: 28 W (pat) 177/07 - BGH, Beschluss vom 14. Oktober 2014, Az.: II ZB 20/13 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 6. November 2012, Az.: 5 U 154/11 - BPatG, Beschluss vom 27. März 2001, Az.: 14 W (pat) 33/00