Landgericht Köln:
Urteil vom 15. Dezember 2005
Aktenzeichen: 31 O 677/05

Tenor

Die einstweilige Verfügung der Kammer vom 6.10.2005 (31 O 677/05) wird bestätigt.

Der Antragsgegner trägt auch die weiteren Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Die Antragstellerin organisiert und führt im Gebiet des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen mit behördlicher Erlaubnis mehrere Glücksspiele durch, u.a. die Lotterie "6 aus 49".

Der Antragsgegner vertreibt eine sogenannte "AnonymA" an Unternehmen, die jeweils 250 Stück dieser Karten zum Preis von insgesamt 583 € erwerben und dann einzeln an ihre Kunden als Werbegeschenk weiterreichen können. Der Inhaber einer einzelnen Karte nimmt sodann als Mitglied einer 250-köpfigen Spielgemeinschaft sechs Monate lang an den Ziehungen der Lotterie "6 aus 49" teil. Der Antragsgegner entrichtet hierfür den Spieleinsatz und die Bearbeitungsgebühren, die sich auf 49,40 € für die gesamte Spielgemeinschaft belaufen.

Auf der Internetpräsenz "www.anonymA.de" des Antragsgegners, wo er sein Produkt bewirbt, finden sich auch die Teilnahmebedingungen. Darin ist u.a. geregelt, dass etwaige Gewinne, die unter einem Betrag von 10 € pro Spieler liegen, nicht ausgeschüttet, sondern monatlich gesammelt und der Christoffel Blindenmission e.V. gespendet werden.

Die Antragstellerin, die in der "anonymA" einen Verstoß gegen § 14 des Lottostaatsvertrags (LStV) sowie gegen § 287 StGB sieht, hat folgende, antragsgemäße einstweilige Verfügung der Kammer vom 2005 erwirkt:

31 O 677/05

Beschluss Landgericht Köln

hat die Antragstellerin die Voraussetzungen für die nachstehende einstweilige

Verfügung glaubhaft gemacht durch Vorlage von Werbeunterlagen des Antragsgegners sowie weiterer Unterlagen.

Die vorgerichtliche Korrespondenz und die Schutzschrift 31 AR 593/05 haben vorgelegen.

Auf Antrag der Antragstellerin wird gemäß §§ 14 LStV, 3, 4 Nr.11, 8, 12, 14 UWG, 91, 890, 936 ff. ZPO im Wege der einstweiligen Verfügung, und zwar wegen der Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung, folgendes angeordnet:

der Antragsgegner hat es unter Androhung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 € - ersatzweise Ordnungshaft - oder der Ordnungshaft bis zu sechs Monaten zu unterlassen,

(Es folgt eine 4-seitige Darstellung)

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsgegner auferlegt.

Streitwert: 100.000,00€

Der Antragsgegner hat mit Schriftsatz vom 8.11.2005 Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung erhoben und diesen begründet.

Die Antragstellerin beantragt nunmehr,

wie erkannt.

Der Antragsgegner beantragt sinngemäß,

die einstweilige Verfügung aufzuheben und den auf ihren Erlass gerichteten Antrag zurückzuweisen.

Er ist der Ansicht, bei Abgabe des Tippscheins bei einer Lotto-Annahmestelle handele er nur als Bote seines gewerblichen Kunden. Soweit er Gewinnansprüche gegenüber dem Deutschen Lottoblock geltend mache, sei auch dies nur eine Dienstleistung für den jeweiligen Kunden, in dessen Auftrag er handele. Die Lottogebühren seien für ihn nur ein durchlaufender Posten, an dem er nicht verdiene.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstands wird auf die zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

Gründe

Die einstweilige Verfügung ist zu bestätigen, weil sie sich auch nach dem Widerspruchsvorbringen als begründet erweist.

Der Unterlassungsanspruch rechtfertigt sich aus den §§ 3, 4 Nr. 11, 8 UWG i.V.m. § 14 LStV und § 287 StGB. Der Antragsgegner ist ein Spielvermittler im Sinne des LStV. Dem steht nicht entgegen, dass die Lottogebühren in seiner Buchführung nur ein durchlaufender Posten sind. Denn das ist bei jedem Spielvermittler der Fall: Um seinen Kunden eine Teilnahme am Spiel zu ermöglichen, muss er von diesen Geld vereinnahmen und an den Spielveranstalter weiterreichen. Auch ein Reisebüro kann seine Rolle als Vermittler nicht mit dem Argument verneinen, es verdiene an den eigentlichen Reisekosten nichts, sondern leite dieser nur an den Veranstalter weiter.

Ebensowenig kann der Antragsgegner einwenden, er sei nur Bote. Wenn dies so wäre, könnte er nicht ohne weiteres Auszahlung der Gewinne an sich verlangen, sondern müsste sich den Auszahlungsanspruch seiner gewerblichen Kunden abtreten lassen, wozu nichts vorgetragen ist. Zudem läge es dann nicht in der Hand des Antragsgegners, Teilnahmebedingungen zu formulieren und z.B. zu bestimmen, dass Gewinne bis zu einer bestimmten Höhe gespendet werden.

Steht demnach fest, dass der Antragsgegner als Spielvermittler den Bestimmungen des LStV, der Wettbewerbsbezug hat, unterliegt, so ergeben sich daraus auch die von der Antragstellerin gerügten Verstöße.

Nach § 14 II Nr. 3 S. 1 LStV hat der Spielvermittler 2/3 der vereinnahmten Beträge an den Veranstalter weiterzuleiten. Der Antragsgegner leitet hingegen weniger als 10% weiter. Dies kann er auch nicht damit rechtfertigen, dass die Karten eine Doppelfunktion als Werbemittel und als Tippschein haben und dass der größte Teil des vereinnahmten Betrags dafür aufgewendet wird, die Karten in ihrer Funktion als Werbemittel grafisch zu gestalten und herzustellen. Denn die beiden Funktionen der Karte sind eng miteinander verknüpft: Sie sind nur und ausschließlich deswegen ein bei den gewerblichen Abnehmern begehrtes Werbemittel, weil sie ein halbes Jahr lang als Tippschein dienen und daher erfahrungsgemäß aufgehoben und regelmäßig betrachtet werden, weil der Beschenkte zweimal pro Woche wissen möchte, ob er beim Lotto gewonnen hat.

Zudem verstieß der Antragsgegner auch gegen § 14 II Nr. 5 LStV, solange er keinen Treuhänder mit der Verwahrung der Spielquittungen beauftragt hatte, was er erst nach Erlass der einstweiligen Verfügung getan hat.

Schließlich liegt auch ein Verstoß gegen § 287 StGB vor. Indem der Antragsgegner den Spielvertrag im eigenen Namen schließt, veranstaltet er selbst eine Lotterie. Gleiches geschieht, soweit er für Gewinne unter 10 € anordnet, dass diese nicht ausgezahlt werden, womit er den Gewinnplan des Deutschen Lottoblocks durch seinen eigenen ersetzt.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus der Natur des einstweiligen Verfügungsverfahrens.






LG Köln:
Urteil v. 15.12.2005
Az: 31 O 677/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/53aa5ddbdc2b/LG-Koeln_Urteil_vom_15-Dezember-2005_Az_31-O-677-05


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.12.2022 - 14:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. Oktober 2001, Az.: 30 W (pat) 165/00 - OLG Stuttgart, Urteil vom 16. November 2005, Az.: 20 U 2/05 - BPatG, Beschluss vom 2. März 2010, Az.: 17 W (pat) 32/08 - BPatG, Beschluss vom 16. April 2003, Az.: 25 W (pat) 204/01 - VG Köln, Beschluss vom 9. August 2011, Az.: 1 L 411/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Juni 2002, Az.: 26 W (pat) 124/00 - BPatG, Beschluss vom 4. August 2011, Az.: 28 W (pat) 29/11