Bundesverfassungsgericht:
Beschluss vom 13. April 1999
Aktenzeichen: 2 BvR 501/99

Tenor

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung

angenommen.

Gegen den Beschwerdeführer wird eine

Mißbrauchsgebühr in Höhe von 2.000 DM (in Worten:

zweitausend Deutsche Mark) verhängt.

Gründe

Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Frage, ob dem

Verteidiger, der in der Hauptverhandlung des beschleunigten

Verfahrens bestellt wird, eine Gebühr für das Verfahren

außerhalb der Hauptverhandlung gemäß §§ 84 Abs. 1, 97 BRAGO zusteht.

1. Aus den angegriffenen Entscheidungen ergibt

sich, daß der Beschwerdeführer, ein Fachanwalt für

Strafrecht, in der Hauptverhandlung des Amtsgerichts vom 7. Mai

1998 als Verteidiger eines Angeklagten bestellt wurde. Die

Hauptverhandlung fand aufgrund eines Antrages der

Staatsanwaltschaft vom 30. April 1998 auf Durchführung des

beschleunigten Verfahrens statt. Der Beschwerdeführer

beantragte danach unter anderem die Festsetzung einer Gebühr

in Höhe von 250 DM zuzüglich Mehrwertsteuer

gemäß §§ 84 Abs. 1, 97 BRAGO. Diese

Gebühr wurde ihm im Kostenfestsetzungsbeschluß versagt,

weil eine Tätigkeit als Verteidiger im Vorverfahren nicht

vorgelegen habe. Erinnerung und Beschwerde gegen diesen

Beschluß blieben ohne Erfolg.

Der Beschwerdeführer vermißt in der

angegriffenen Beschwerdeentscheidung des Landgerichts eine

Auseinandersetzung mit seinem Vorbringen über eine

Beratungstätigkeit außerhalb der Hauptverhandlung ohne

Akteneinsicht. Hierin sieht der Beschwerdeführer eine

Verletzung des rechtlichen Gehörs gemäß Art. 103

Abs. 1 GG sowie u.a. eine Verletzung der Art. 1, 2 Abs. 1, 3, 12

und 14 GG.

2. Die Verfassungsbeschwerde ist nicht zur

Entscheidung anzunehmen, weil sie unzulässig ist. Sie

genügt nicht den Mindestanforderungen an die Begründung

einer Verfassungsbeschwerde gemäß §§ 23 Abs. 1

Satz 2, 92 BVerfGG. Danach muß der Antrag, der das

Verfassungsbeschwerde-Verfahren einleitet, das Grundrecht oder

grundrechtsgleiche Recht, das verletzt sein soll, und die Handlung

des Organs, durch die der Beschwerdeführer sich verletzt

sieht, bezeichnen. Werden gerichtliche Entscheidungen angegriffen,

muß sich der Beschwerdeführer auch mit deren Inhalt

auseinandersetzen. Es genügt nicht, diese Entscheidungen dem

Bundesverfassungsgericht mit der allgemein gehaltenen Bemerkung

vorzulegen, sie verstießen gegen Normen des Grundgesetzes

(vgl. auch Beschluß der 1. Kammer des Ersten Senats des

Bundesverfassungsgerichts vom 18. Juni 1998 - 1 BvR 1114/98 -, NVwZ

1998, S. 949 f.). Das Bundesverfassungsgericht hat nicht die

Aufgabe, Entscheidungen der Fachgerichte von Amts wegen nach allen

Richtungen auf Verstöße gegen Grundrechte oder

grundrechtsgleiche Rechte eines Beschwerdeführers zu

überprüfen.

Dem unsubstantiierten Vorbringen des

Beschwerdeführers ist auch unter Berücksichtigung der

Anlagen nicht die Möglichkeit einer Verletzung der von ihm

zitierten Vorschriften des Grundgesetzes zu entnehmen. Es ist nicht

ersichtlich, daß das Landgericht sich im Hinblick auf Art.

103 Abs. 1 GG mit dem allgemein gehaltenen Vorbringen zur

anwaltlichen Beratungstätigkeit außerhalb der

Hauptverhandlung ohne Akteneinsicht ausdrücklich befassen

mußte, nachdem es eine Verteidigerbestellung des

Beschwerdeführers in der Hauptverhandlung feststellte.

Für die Überprüfung einer "Verletzung der Art. 1, 2

Abs. 1, 3, 12 sowie 14 GG" bietet das Vorbringen des

Beschwerdeführers auch im Ansatz keine Grundlage.

3. Die Verhängung einer

Mißbrauchsgebühr gegen den als Fachanwalt für

Strafrecht tätigen Beschwerdeführer in der als angemessen

erscheinenden Höhe von 2.000 DM beruht auf § 34 Abs. 2

BVerfGG. Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts ist es,

grundsätzliche Verfassungsfragen zu entscheiden, die für

das Staatsleben, die Allgemeinheit und die

Grundrechtsverwirklichung des Einzelnen von Bedeutung sind. Es

muß nicht hinnehmen, daß es an der Erfüllung

dieser Aufgabe durch - wie hier - völlig unsubstantiierte

Verfassungsbeschwerden behindert wird und dadurch anderen

Bürgern nur mit erheblicher Verzögerung in deren

Angelegenheiten Grundrechtsschutz zu gewähren vermag (stRspr;

vgl. Beschlüsse der zuständigen Kammern des Zweiten

Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 16. Dezember 1991 - 2 BvR

1608/91 -, NJW 1992, S. 1952 f.; vom 26. August 1992 - 2 BvR

1321/92 -, NJW 1993, S. 384; vom 5. Dezember 1994 - 2 BvR 2434/94

-, NJW 1995, S. 1418; vom 29. Mai 1996 - 2 BvR 725/96 -, NJW 1996,

S. 2785; vom 19. März 1998 - 2 BvR 291/98 -, NJW 1998, S.

2205).

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.






BVerfG:
Beschluss v. 13.04.1999
Az: 2 BvR 501/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/534061e1f93c/BVerfG_Beschluss_vom_13-April-1999_Az_2-BvR-501-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 01:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 27. Oktober 1995, Az.: 6 U 14/95 - BPatG, Beschluss vom 10. August 2005, Az.: 26 W (pat) 294/03 - VG Düsseldorf, Beschluss vom 19. Dezember 2002, Az.: 15 L 4148/02 - BGH, Beschluss vom 20. März 2006, Az.: NotSt (B) 4/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 18. September 2014, Az.: I-6 U 161/13 - OLG Köln, Urteil vom 20. Mai 2009, Az.: 6 U 195/08 - KG, Beschluss vom 3. August 2010, Az.: 1 ARs 44/09