Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 9. Februar 1998
Aktenzeichen: 26 WF 2/98

§ 23 Abs. 1 Satz 3 BRAGO ist einschränkend dahin auszulegen, daß ein PKH-Verfahren nur dann zur Anhängigkeit i.S. dieser Vorschrift führt, wenn der PKH-Antrag zur Durchführung eines streitigen Verfahrens gestellt wird.

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

Die gemäß § 128 Abs. 4 BRAGO statthafte und auch im übrigen zulässige Beschwerde ist in der Sache nicht begründet.

Das Amtsgericht hat mit dem angefochtenen und hiermit in Bezug genommenen Beschluß die Erinnerung des Beschwerdeführers gegen die Festsetzung einer unter Beachtung des § 13 Abs. 3 BRAGO um 5/10 erhöhten Vergleichsgebühr zu Recht und mit fortgeltender Begründung zurückgewiesen, weil die beanstandete Erhöhung hier nach § 23 Abs. 1 Satz 3 BRAGO gerechtfertigt sei, nachdem hinsichtlich des Mehrwertes des Vergleichs weder ein Rechtsstreit noch ein die Sachprüfung eröffnendes Prozeßkostenhilfeverfahren anhängig gewesen sei, das auch nicht allein durch die Erstreckung der bewilligten Prozeßkostenhilfe auf den gesamten Vergleichsgegenstand ausgelöst werde.

Der Senat teilt die Auffassung des Amtsgerichts in dieser in der Rechtsprechung umstrittenen Frage, inwieweit dem Rechtsanwalt für die Mitwirkung an einem gerichtlichen Vergleich eine 10/10- oder eine 15/10-Gebühr zusteht (vgl. die Nachweise bei OLG Celle in Niedersächsischer Rechtspfleger 97, 308).

Im vorliegenden Fall haben die Parteien in dem das Verfahren beendenden Vergleich einen mit der beabsichtigten Abänderungsklage nicht erfaßten Zeitraum der Vergangenheit mitverglichen. Auf die Besonderheiten, die sich aus dem Umfang der Beiordnung von Prozeßbevollmächtigten in Ehesachen aus § 122 Abs. 3 BRAGO ergeben können, kommt es daher im hier gegebenen Fall nicht an, so daß allein ausschlaggebend ist die Auslegung von § 23 Abs. 1 Satz 3 BRAGO. Danach tritt die Erhöhung auf 15/10 nicht ein, soweit über den Gegenstand des Vergleichs ein Rechtsstreit oder wenigstens ein Prozeßkostenhilfeverfahren anhängig ist. Wann ein Prozeßkostenhilfeverfahren anhängig im Sinne dieser Vorschrift ist, kann nur nach Sinn und Zweck der 1994 erfolgten Gesetzesänderung beurteilt werden. Mit ihr sollte das anwaltliche Bestreben gefördert werden, Streitigkeiten möglichst ohne Anrufung des Gerichtes beizulegen. Diesem Gesetzeszweck würde es zuwiderlaufen, die Vergleichsgebühr auch hinsichtlich desjenigen Vergleichsgegenstandes herabzusetzen, mit dessen vergleichsweiser Erledigung das Gericht sachlich nicht befaßt war, nur weil die Partei zuvor für den Abschluß des Vergleichs Prozeßkostenhilfe beantragt hat. Es erscheint dem Senat daher angemessen, mit dem Oberlandesgericht Celle (a.a.O. sowie im gleichen Sinne OLG Düsseldorf, OLGR 97, 321, 323; OLG München MDR 97, 401; OLG Frankfurt NJWE-FER 97, 188; OLG Zweibrücken FamRZ 97, 946 und OLG Köln [4. ZS.- 4 WF 227/97 Beschluß vom 04.11.1997]) die Vorschrift des § 23 Abs. 1 BRAGO einschränkend dahin auszulegen, daß ein PKH-Verfahren nur dann zur Anhängigkeit im Sinne dieser Vorschrift führt, wenn der PKH-Antrag zur Durchführung eines streitigen Verfahrens gestellt wird. Denn nur in diesem Fall erfolgt die für die Bewilligung von Prozeßkostenhilfe regelmäßig erforderliche Prüfung der Erfolgsaussicht, während es hinsichtlich des nur mitverglichenen Anspruchs, der nach Vorstellung der Parteien gerade nicht zur Entscheidung des Gerichts gestellt werden soll, bereits an der hierfür erforderlichen Sachdarstellung durch die Parteien fehlt. Der beigeordnete Rechtsanwalt kann daher für seine Mitwirkung an einem gerichtlichen Vergleich insoweit eine 15/10-Vergleichsgebühr beanspruchen als hinsichtlich des Vergleichsgegenstandes weder ein gerichtliches Verfahren noch ein die Sachprüfung des Anspruchs eröffnendes Prozeßkostenhilfeverfahren anhängig gemacht worden ist.

Soweit der 14. Senat des Oberlandesgerichts Köln bisher eine andere Auffassung vertreten hat (vgl. Rechtspfleger 97, 187), hat er zu erkennen gegeben, daß er diese im Interesse einer einheitlichen Rechtsprechung der Familiensenate beim Oberlandesgericht Köln aufzugeben beabsichtigt.






OLG Köln:
Beschluss v. 09.02.1998
Az: 26 WF 2/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/52e3eca98700/OLG-Koeln_Beschluss_vom_9-Februar-1998_Az_26-WF-2-98


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.08.2020 - 16:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 21. Januar 2013, Az.: X ZB 12/12 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Mai 2005, Az.: III-3 Ws 62/05 - BPatG, Beschluss vom 21. September 2010, Az.: 29 W (pat) 148/10 - VG Göttingen, Beschluss vom 19. April 2007, Az.: 3 A 530/05 - BPatG, Beschluss vom 16. Oktober 2000, Az.: 30 W (pat) 197/99 - BPatG, Urteil vom 27. Juni 2000, Az.: 1 Ni 27/99 - BGH, Urteil vom 19. April 2011, Az.: X ZR 144/07