Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 3. November 2004
Aktenzeichen: 19 W 54/04

Tenor

Auf die Beschwerde der Prozessbevollmächtigten der Beklagten vom 14.9.2004 wird der Streitwertbeschluss des Landgerichts Köln vom 12.7.2004 - 22 O 2/04 - abgeändert und der Streitwert wie folgt festgesetzt:

a)

Bis zum 26.4.2004: 21.437,55 €

b)

danach: 8.295,39 €.

Gründe

Die gemäß § 9 Abs. 2 Satz 1 BRAGO statthafte Beschwerde der Prozessbevollmächtigten der Beklagten ist in der Sache teilweise begründet.

Bei einer Stufenklage ist der Streitwert gemäß § 18 GKG a.F. einheitlich nach dem Wert des höchsten der mit ihr verfolgten Ansprüche festzusetzen. Dies war hier der mit dem Antrag Ziffer 3 geltend gemachte Zahlungsanspruch. Denn die Ansprüche auf Auskunft und Abrechnung bzw. auf Versicherung an Eides statt dienten nur seiner Vorbereitung.

Soweit das Landgericht im angefochtenen Beschluss den Streitwert für das gesamte Verfahren einheitlich auf 8.295,39 € festgesetzt hat, ist dies nur ab dem Zeitpunkt der Bezifferung des Zahlungsanspruches - 26.4.2004 - gerechtfertigt.

Davor betrug der Streitwert dagegen 21.437,55 €. Maßgebend für die Bewertung eines unbezifferten Zahlungsanspruchs sind die Erwartungen des Klägers bei Erhebung der Klage und nicht die am Ende der Instanz gewonnenen Erkenntnisse. Denn bereits entstandene Gebühren lassen sich denknotwendig nicht nach einem Wert bestimmen, welcher zu dem Zeitpunkt, in welchem sie entstehen, noch nicht existiert. Dieses wird besonders augenfällig, wenn die Vorstufen des Zahlungsanspruchs dessen Nichtbestehen ergeben. Es kann nicht richtig sein, dass die Gebühren dann nur auf dem Papier, wirtschaftlich indessen nicht, weil nach einem Streitwert 0, entstanden sind (OLG Celle MDR 2003, 55).

Soweit die Prozessbevollmächtigten der Beklagten meinen, der Streitwert sei zu Beginn des Verfahrens auf 42.875,11 € festzusetzen gewesen, vermag sicht das Gericht dieser Ansicht nicht anzuschließen. Denn der Klageantrag zu Ziffer 3) drückte nicht die Erwartung der Klägerin zu Beginn des Verfahrens aus, sondern allenfalls ihre - nicht maßgebliche - Wunschvorstellung. Da sie nicht wusste, ob wegen der Abtretung auf die Insolvenzschuldnerin übergegangenen Forderungen der Firma G. gegen die Beklagte aus "Warenlieferungen" bzw. Warenverkäufen überhaupt bestanden, lag der von der Klägerin zu Beginn des Verfahrens erwartete Zahlungsanspruch zwischen 0,-- € und 42.875,11 €. In einem solchen Fall erscheint es sachgerecht, den Streitwert des (zunächst) unbezifferten Zahlungsanspruches nach § 3 ZPO auf den mittleren Wert - hier: 21.437,55 € - zu schätzen. Dies entspricht im übrigen auch der eigenen Bewertung der Klägerin in der Klageschrift.

Nach alledem war über den Streitwert wie geschehen zu entscheiden.

Eine Kostenentscheidung im Beschwerdeverfahren ist nicht veranlasst (§ 25 Abs. 4 GKG a.F.).

Beschwerdewert: (1.968,00 € - 918,00 € =) 1.050,00 €






OLG Köln:
Beschluss v. 03.11.2004
Az: 19 W 54/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/52557546f357/OLG-Koeln_Beschluss_vom_3-November-2004_Az_19-W-54-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 04:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 23. März 2006, Az.: 4b O 289/05 - LG Hamburg, Urteil vom 3. Mai 2005, Az.: 312 O 1134/04 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2006, Az.: 27 W (pat) 221/05 - BPatG, Beschluss vom 28. April 2004, Az.: 28 W (pat) 170/03 - BGH, Beschluss vom 3. Dezember 2001, Az.: NotZ 20/01 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 28. Februar 2002, Az.: 20 W 531/01 - BPatG, Beschluss vom 9. März 2000, Az.: 9 W (pat) 60/99