Bundespatentgericht:
Beschluss vom 10. Juni 2005
Aktenzeichen: 14 W (pat) 20/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Mit dem angefochtenen Beschluss vom 11. Februar 2005 hat die Patentabteilung 1.43 den Antrag des Beschwerdeführers auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe in Sachen der Patentanmeldung 103 36 244.4 wegen fehlender hinreichender Erfolgsausicht mangels Klarheit der Lehre zurückgewiesen und Verfahrenskostenhilfe verweigert.

Zur Begründung ist unter Hinweis auf den Zwischenbescheid vom 15. Juli 2004 im wesentlichen ausgeführt, dass die lediglich technisch etwas überarbeitete, jedoch gleichermaßen unverständliche Zeichnung einer der beiden ursprünglichen Zeichnungen den im Zwischenbescheid genannten Forderungen nicht gerecht werde.

Hiergegen richtet sich der als Beschwerde zu wertende Widerspruch des Antragstellers vom 1. März 2005, der mit dieser Beschwerdeschrift - ohne einen ausdrücklichen Antrag zu stellen - vorgetragen hat, seine Idee sei 100 %-ig. Gleichzeitig hat er um die Angabe der Adresse eines Ingenieurbüros gebeten.

Mit Bescheid der Geschäftsstelle des 14. Senats vom 28. April 2005 wurde dem Antragsteller unter Angabe des Aktenzeichens und Übersendung eines Patentanwalts-Verzeichnisses auf Anordnung des Rechtspflegers mitgeteilt, Empfehlungen eines Patentanwalts dürften nicht erfolgen. Hierauf ist eine weitere Eingabe des Antragstellers nicht erfolgt.

Wegen der Einzelheiten wird auf die Beschwerdeschrift sowie auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die gebührenfreie Beschwerde des Antragstellers (Änderung der Gebühren des Bundespatentgerichts, siehe BlPMZ 2004, 220 nach Gebührentatbestand Nr. 401 300) ist zulässig, insbesondere gemäß § 135 Abs 3 PatG, § 127 Abs 2 Satz 2 ZPO statthaft.

Sie ist jedoch nicht begründet, da das Deutsche Patent- und Markenamt dem Beschwerdeführer zu Recht und mit zutreffender Begründung die Verfahrenskostenhilfe für sein Patentbegehren verweigert hat.

Mit seiner Beschwerdebegründung hat der Antragsteller keine neuen tatsächlichen oder rechtlichen Gesichtpunkte vorgetragen, die gegenüber dem angefochtenen Beschluss eine andere Beurteilung rechtfertigen. Die Würdigung des bisherigen Vortrags des Antragstellers durch die Patentabteilung hinsichtlich der Frage der hinreichenden Erfolgsaussicht lässt keinen Fehler erkennen, so dass sich der Senat die zutreffende Begründung des angefochtenen Beschlusses in vollem Umfang zu eigen macht. Der Antragsteller hat demgegenüber keine Umstände vortragen können, welche die schlüssige und überzeugende Beurteilung der Patentabteilung zum fehlenden Erfordernis der Klarheit der Lehre in Frage stellen. Soweit er nunmehr in der Beschwerdeschrift zu einer positiven Beurteilung der Erfolgsaussicht um fachlichen Rat nachfragt, ist die hierzu ergangene Mitteilung des Rechtspflegers unbeantwortet geblieben.

Ein weiteres Zuwarten auf eine Äußerung des Antragstellers war nicht angezeigt, da ein Bemühen des Antragstellers, den an eine Patentanmeldung zu stellenden Anforderungen nachzukommen, nicht erkennbar ist und seit dem Tag der Zustellung des Bescheids der Geschäftsstelle mit Postzustellungsurkunde am 30. April 2005 nun mehr als 6 Wochen vergangen sind.

Die Beschwerde ist daher zurückzuweisen.

Schröder Harrer Proksch-Ledig Gerster Pü






BPatG:
Beschluss v. 10.06.2005
Az: 14 W (pat) 20/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/522272ec75b9/BPatG_Beschluss_vom_10-Juni-2005_Az_14-W-pat-20-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.12.2021 - 23:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. August 2002, Az.: 25 W (pat) 67/01 - BPatG, Beschluss vom 8. Juni 2004, Az.: 33 W (pat) 355/02 - BPatG, Beschluss vom 28. Juli 2010, Az.: 28 W (pat) 128/09 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 9. Juli 2004, Az.: 13 W 48/04 - Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 26. Juni 2012, Az.: 6 W 72/12 - BPatG, Beschluss vom 11. April 2003, Az.: 14 W (pat) 28/02 - LG Köln, Urteil vom 2. April 2004, Az.: 7 O 87/04