Bayerisches LSG:
Beschluss vom 27. Juli 2012
Aktenzeichen: L 16 SB 2/12 B

Tenor

I. Auf die Beschwerde wird der Beschluss des Sozialgerichts München vom 19. Dezember 2011 aufgehoben.

II. Die Kosten für das am 12. März 2010 erstattete Gutachten des Dr. S. sind aus der Staatskasse zu erstatten.

III. Die Staatskasse hat dem Beschwerdeführer die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens zu erstatten.

Gründe

I.

Die Beschwerde betrifft die Kostenübernahme für ein Sachverständigengutachten, das auf Antrag des Klägers und Beschwerdeführers gemäß § 109 Sozialgerichtsgesetz (SGG) eingeholt wurde.

In dem beim Sozialgericht München geführten Prozess (S 31 SB 511/09) wendete sich der Beschwerdeführer gegen die Herabsetzung des Grads der Behinderung (GdB) von 60 auf 30. Nachdem der Internist M. den GdB von 30 bestätigt hatte (Gutachten vom 11.09.2009), wurde der Internist und Neurologe Dr. S. mit einem Gutachten gemäß § 109 SGG beauftragt. Wie der Sachverständige M. bewertete Dr. S. in seinem Gutachten vom 12.03.2012 die Funktionsbeeinträchtigung der Wirbelsäule und die Herzmuskelerkrankung samt arterieller Hypertonie jeweils mit einem Einzel-GdB von 20 und die leichte Funktionsbeeinträchtigung beider Hüftgelenke mit einem Einzel-GdB von 10. Als im November 2008 neu hinzugetretene Gesundheitsstörung stellte Dr. S. psychische und psychovegetative Störungen fest, die er mit einem Einzel-GdB von 20 bewertete, so dass der Gesamt-GdB ab November 2008 40 betrage.

In der mündlichen Verhandlung am 15.12.2011 schlossen die Beteiligten einen verfahrensbeendenden Vergleich über einen GdB von 40 ab dem Zeitpunkt der Untersuchung des Dr. S..

Das Sozialgericht München hat den am 15.12.2011 gestellten Antrag auf Übernahme der Kosten für das Gutachten des Dr. S. auf die Staatskasse mit Beschluss vom 19.12.2011 abgelehnt und festgestellt, dass der Beschwerdeführer die Kosten für das Gutachten des Dr. S. endgültig zu tragen habe. Zur Begründung hat das Sozialgericht ausgeführt, dass das Gutachten die Aufklärung des Rechtsstreits nicht in entscheidungserheblichem Umfang gefördert habe. Allein die Tatsache, dass der Beklagte vergleichsweise bereit gewesen sei, einen GdB von 40 ab dem Zeitpunkt der Begutachtung durch Dr. S. anzuerkennen, reiche für die Kostenübernahme nicht aus. Im Fall einer Entscheidung hätte das Gericht, den überzeugenden Ausführungen des Sachverständigen M. folgend, einen Gesamt-GdB von 30 für angemessen erachtet. Dass der Beklagte zur Feststellung eines höheren GdB bereit gewesen sei, könne nicht dazu führen, dass die Staatskasse die Kosten für das Gutachten zu übernehmen habe.

Gegen den dem Prozessbevollmächtigten des Klägers am 22.12.2011 zugestellten Beschluss ist am 27.12.2011 Beschwerde eingelegt und beantragt worden, unter Abänderung des Beschlusses vom 19.12.2011 die Kosten für das Gutachten des Sachverständigen Dr. S. vom 12.03.2010 auf die Staatskasse zu übernehmen. Dieses Gutachten habe in erheblichem Umfang zur Sachaufklärung beigetragen und auch die Erledigung des Rechtsstreits gefördert.

Zur Ergänzung des Sachverhalts wird auf die Gerichtsakten beider Rechtszüge Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, insbesondere wurde sie form- und fristgerecht eingelegt.

Die Beschwerde ist auch begründet. Die Kosten für das Gutachten des Dr. S. sind aus der Staatskasse zu erstatten, weil das Gutachten zur Aufklärung des Sachverhalts im vorangegangenen Hauptsacheverfahren (S 31 SB 522/09) wesentlich beitrug.

Die Übernahme der Kosten für ein Gutachten nach § 109 SGG auf die Staatskasse im Wege einer "anderen Entscheidung" im Sinn des § 109 Abs. 1 Satz 2 SGG ist in der Regel dann gerechtfertigt, wenn das Gutachten in beträchtlichem Umfang beweiserheblich ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn es zur Aufklärung des medizinischen Sachverhalts wesentlich beigetragen hat. Über die endgültige Kostentragung entscheidet das Gericht nach Ermessen durch Beschluss. Das vom Sozialgericht ausgeübte Ermessen ist im Beschwerdeverfahren durch den Senat voll überprüfbar (Keller in Meyer-Ladewig/ Keller/ Leitherer, Kommentar zum SGG, 10. Auflage 2012, § 109 Rn. 22).

Aus Sicht des Senats trug das vom Internisten und Neurologen Dr. S. erstattete Gutachten erheblich zur Aufklärung des medizinischen Sachverhalts bei. Denn der Sachverständige stellte eine weitere, entscheidungserhebliche Gesundheitsstörung auf psychiatrischem Fachgebiet fest. Als Neurologe verfügt Dr. S. über die Sachkunde, um eine solche Gesundheitsstörung diagnostizieren und beurteilen zu können. Aufgrund des von ihm erhobenen psychopathologischen Befunds, der glaubhaften Angaben des Beschwerdeführers und der aktenkundigen Hinweise auf psychische Probleme des Beschwerdeführers kam Dr. S. zu dem Schluss, dass eine relevante Einschränkung der Erlebnis- und Gestaltungsfähigkeit vorliege, die er nachvollziehbar mit einen Einzel-GdB von 20 bewertete. Dass er unter Berücksichtigung dieser zusätzlichen, mit Einzel-GdB von 20 veranschlagten Gesundheitsstörung den Gesamt-GdB mit 40 bewertete, ist für den Senat ebenfalls gut nachvollziehbar. Der Umstand, dass aufgrund der gutachtlichen Feststellungen des Dr. S. ein verfahrensbeendender Vergleich möglich wurde, bestätigt im Übrigen, dass dieses Gutachten nennenswert zur Aufklärung des medizinischen Sachverhalts beitrug.

Die Entscheidung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens beruht auf der entsprechenden Anwendung des § 193 SGG. Bei Beschwerdesachen gemäß § 109 Abs. 1 Satz 2 letzter Halbsatz SGG hat das Beschwerdegericht eine Kostenentscheidung zu treffen, weil das Beschwerdeverfahren seit Inkrafttreten des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) einen eigenständigen Verfahrensabschnitt bildet (vgl. Leitherer in Meyer-Ladewig/ Keller/ Leitherer, a.a.O., § 176 Rn. 5a; BSG, Beschluss vom 01.04.2009, B 14 SF 1/08 R). Im Unterschied zum früheren Recht der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) ist das Beschwerdeverfahren eine besondere Angelegenheit im Sinn des § 18 Nr. 3 RVG. Für das Beschwerdeverfahren ist dementsprechend gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 RVG i.V.m. Nrn. 3500, 3501 der Anlage 1 zum RVG (Vergütungsverzeichnis) eine eigene Verfahrensgebühr vorgesehen.

Die Pflicht zur Erstattung der notwendigen außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens trifft die Staatskasse und nicht etwa den Beklagten des Hauptsacheverfahrens. Ursächlich für die im Beschwerdeverfahren entstandenen Kosten ist nicht ein Verhalten des Beklagten, sondern die fehlerhafte Entscheidung des Sozialgerichts.

Dieser Beschluss ist gemäß § 177 SGG unanfechtbar.






Bayerisches LSG:
Beschluss v. 27.07.2012
Az: L 16 SB 2/12 B


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4dbc689ca45d/Bayerisches-LSG_Beschluss_vom_27-Juli-2012_Az_L-16-SB-2-12-B


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.06.2022 - 23:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2000, Az.: 25 W (pat) 88/00 - LSG der Länder Berlin und Brandenburg, Urteil vom 15. Mai 2013, Az.: L 7 KA 112/12 KL - BPatG, Beschluss vom 10. August 2009, Az.: 19 W (pat) 323/05 - BPatG, Beschluss vom 31. März 2009, Az.: 24 W (pat) 96/06 - BGH, Urteil vom 25. September 2014, Az.: 4 StR 586/13 - LG Köln, Urteil vom 18. März 2004, Az.: 84 O 46/03 - BPatG, Beschluss vom 22. November 2006, Az.: 7 W (pat) 335/04