Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Januar 2001
Aktenzeichen: 20 W (pat) 10/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Das Patent 42 33 980 wurde widerrufen, weil der Gegenstand des erteilten Anspruchs 4 gegenüber

(1) WO 92/14 983 A1 nicht neu sei.

Die Beschwerdeführerin stellt den Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent aufrechtzuerhalten in der erteilten Fassung, hilfsweise das Patent aufrechtzuerhalten mit der Maßgabe, daß Anspruch 4 wie folgt lautet:

"Wurfspielgerät zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 3.", weiter hilfsweise, das Patent aufrechtzuerhalten mit den Ansprüchen 1 bis 3 erteilter Fassung.

Die Beschwerdegegnerin beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Der Anspruch 1 lautet, sämtlichen Anträgen zugrunde liegend, wie folgt:

"Verfahren zum Betreiben eines Wurfspielgerätes, insbesondere eines Elektronikdarts, dadurch gekennzeichnet, daß vor dem Start des Spielablaufes für wenigstens einen Spieler personenbezogene Handicapdaten eingelesen werden, die auf einem personenbezogenen Datenträger gespeichert sind, und entsprechend den vom Datenträger eingegebenen Handicapdaten die Spielbedingungen berechnet und festgelegt werden."

In der mündlichen Verhandlung hat außer (1) noch folgende Literaturstelle eine Rolle gespielt

(2) "Royal Dartes", "Installation and Operation Manual" der Firma Valley Recreation Products, Inc. 1991.

II.

Der Gegenstand des Patents ist nach den §§ 1 und 4 PatG nicht patentfähig.

Der allen Anträgen des Beschwerdeführers gemeinsame Anspruch 1 ist nicht rechtsbeständig, sein Gegenstand einem Techniker, der Verfahren zum Betreiben elektronischer Spielgeräte entwickelt, durch (1) und (2) nahegelegt.

Ein Verfahren zum Betreiben eines Wurfspielgerätes 50 ist ihm aus (1) bekannt. Auf einem personenbezogenen Datenträger, der Spielerkarte 60, sind personenbezogene Daten gespeichert (S 8 Z 33 bis S 9 Z 3, Anspruch 12 S 21 Z 5 bis 9), die über einen Leser 45 eingegeben und an eine zentrale Kontrolleinrichtung CCD 10 gelangen, wodurch die einzelnen Spieler für einen Wettkampf eingeschrieben werden.

Personenbezogene Daten sind dabei solche, die den betreffenden Spieler kennzeichnen und des weiteren zusätzliche Informationen, wie verfügbares Spielguthaben, Spielbeschränkungen oder Spieleinstellung und Spielerstand enthalten.

Wenn auch die Beschreibung (S 8 Z 33 bis S 9 Z 8) davon spricht, daß diese Informationen während des Spiels zu dem Wurfspiel übertragen werden, so kann diese Aussage zumindest nicht für diejenigen Daten gelten, die den Spieler kennzeichnen. Sie müssen bereits vor dem Start des Spielablaufs eingelesen worden sein. Denn bei einem Wurfspielwettkampf bildet der Computer der CCD 10 zuerst paarweise Mannschaften, wozu aber alle Spieler eingeschrieben sein, maW ihre kennzeichnenden Daten dem Computer vorliegen müssen (S 9 Z 9 bis S 10 Z 16).

Streng genommen müssen aber auch die übrigen auf der Spielerkarte 60 gespeicherten personenbezogenen Daten dem Computer vor dem Start des Spielbeginns bekannt sein. Denn erst nachdem die teilnehmenden Spieler ihre Spielerkarte in das Wurfspiel eingegeben haben, zeigt jedes der Wurfspielgeräte 50 die Namen der Spieler, die laufenden Punktzahlen der Spieler und Informationen an, die die Spieler unterrichten: Erst dann auf das Spiel konzentrieren sich die Spieler und werfen ihre Pfeile (S 11 Z 6 bis 12).

Es liegt nahe, bei einem Gruppenspiel wie dem Wurfspiel für die paarweise Mannschaftsbildung und demnach für das Festlegen der Spielbedingungen als personenbezogene Daten auch sogenannte Handicapdaten einfließen zu lassen. Denn bei einem Wurfspiel ist an einem möglichst fairen Spielablauf gelegen, wozu es bekannt ist, die jeweilige Geschicklichkeit des Spielers - sein Handicap - zu berücksichtigen ((2) S 4, 14).

Da der Fachmann die Mannschaftseinteilung nach der jeweiligen Spielstärke der einzelnen Spieler nach Möglichkeit automatisieren will, so speichert er diese Handicapdaten auf der Spielerkarte und läßt den Computer der CCD 10 aus ihnen die festzulegenden Spielbedingungen errechnen.

Dr. Anders Obermayer Dr. Hartung Dr. van Raden Hu






BPatG:
Beschluss v. 22.01.2001
Az: 20 W (pat) 10/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/4ab8b03b6651/BPatG_Beschluss_vom_22-Januar-2001_Az_20-W-pat-10-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.05.2019 - 23:04 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Januar 2005, Az.: 32 W (pat) 71/03 - BPatG, Beschluss vom 9. März 2005, Az.: 28 W (pat) 367/03 - BPatG, Beschluss vom 24. April 2002, Az.: 26 W (pat) 183/01 - BPatG, Beschluss vom 24. Oktober 2007, Az.: 32 W (pat) 95/06 - BPatG, Beschluss vom 17. Oktober 2000, Az.: 24 W (pat) 29/00 - BPatG, Urteil vom 9. März 2010, Az.: 3 Ni 42/08 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2011, Az.: 29 W (pat) 167/10