Bundespatentgericht:
Beschluss vom 7. Juni 2005
Aktenzeichen: 33 W (pat) 87/04

Tenor

Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird angeordnet.

Gründe

I.

Die Marke 397 34 900 Tectumist am 24. Julli 1997 angemeldet und am 27. Oktober 1997 für verschiedene Dienstleistungen der Klasse 35, 36 und 38 eingetragen worden.

Widerspruch erhoben hat die Inhaberin der am 22. Januar 1988 eingetragenen Marke 1 116 883 TECTUM die für folgende Waren Schutz genießt:

"Computerprogramme (soweit in Klasse 9 enthalten), insbesondere für die Hausverwaltung, Fondsverwaltung, Immobilienkonzeption und das Rechnungswesen".

Mit Schriftsatz vom 7. Dezember 1999 hat der Markeninhaber die Benutzung der Widerspruchsmarke bestritten.

Die Markenstelle für Klasse 32 hat den Widerspruch durch Beschluss vom 6. Juni 2001 zurückgewiesen. Sie hat ausgeführt, dass der Widerspruch gemäß § 43 Abs 1 Satz 2 MarkenG zurückzuweisen sei, weil die Widersprechende die Benutzung nicht glaubhaft gemacht habe.

Gegen diese ihr am 7. Februar 2004 zugestellte Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden. Sie hat - nach einer entsprechenden Einigung mit dem Markeninhaber - im Verfahren vor dem Bundespatentgericht ihren ursprünglichen Antrag, die angefochtene Entscheidung aufzuheben, zurückgenommen und beantragt nunmehr lediglich noch die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

Sie trägt vor, dass sie umfangreiche Benutzungsunterlagen zusammengestellt und diese an die Markenstelle übersandt habe. Zum Nachweis überreichte sie eine Kopie des Schriftsatzes, des Posteinlieferungsscheins über die Paketsendung sowie eine Kopie der von der Markenstelle am 30. März 2001 quittierten Inhaltsliste. Sie trägt vor, dass ein schwerer Verfahrensfehler der Markenstelle vorliege, da der Beschluss nicht unter Berücksichtigung der eingereichten Benutzungsunterlagen ergangen sei.

Wenn die Benutzungsunterlagen dem Markeninhaber durch das Deutsche Patent- und Markenamt zugestellt worden wären, hätte der nunmehr geschlossene Vergleich bereits in erster Instanz erfolgen können und es hätte des Beschwerdeverfahrens nicht bedurft.

Die Widersprechende beantragt, die Rückzahlung der Beschwerdegebühr.

Der Markeninhber beantragt, die Kostenentscheidung des Deutschen Patent- und Markenamts zu bestätigen.

Er hat sich sachlich zur Frage der Rückzahlung Beschwerdegebühr nicht geäußert.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Eine Sachentscheidung über den Widerspruch ist nicht mehr erforderlich, ebenso wenig eine Kostenentscheidung, so dass streitgegenständlich lediglich noch der Antrag auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr gemäß § 71 Abs 3 MarkenG ist.

Die Gebührenrückzahlung erfolgt gemäß dieser Vorschrift aus Billigkeitsgründen in den Fällen, in denen es auf Grund besonderer Umstände unbillig wäre, die Beschwerdegebühr einzubehalten. Derartige Billigkeitsgründe können sich insbesondere aus materiellrechtlichen Fehlern, Verfahrensfehlern oder Verstößen gegen die Verfahrensökonomie ergeben, wenn zwischen dem jeweiligen Fehlverhalten und der Notwendigkeit einer Beschwerdeeinlegung Kausalität besteht (vgl Ströbele/Hacker, 7. Aufl., § 71 Rdz 61 mwN).

Im vorliegenden Fall hat die Markenstelle rechtsfehlerhaft die von der Widersprechenden vorgelegten Benutzungsunterlagen bei der Entscheidung nicht berücksichtigt. Dass diese Unterlagen bei der Markenstelle tatsächlich eingereicht worden sind, hat die Beschwerdeführerin durch die Vorlage der Kopie des Schriftsatzes vom 27. März 2001, durch die Kopie des Posteinlieferungsscheins über die Paketsendung sowie die Kopie der vom Deutschen Patent- und Markenamt am 30. März 2001 datierten Inhaltsliste hinreichend glaubhaft gemacht.

Es ist auch nicht auszuschließen, dass aufgrund der Benutzungsunterlagen bereits im Verfahren vor der Markenstelle eine gütliche Einigung zwischen den Parteien möglich gewesen wäre. Weiter hätte unter Umständen insbesondere im Hinblick auf die Identität der sich gegenüberstehenden Marken auch eine anderslautende Entscheidung der Markenstelle zu Gunsten der Widersprechenden erfolgen können.

Winkler Kätker Dr. Hock Hu






BPatG:
Beschluss v. 07.06.2005
Az: 33 W (pat) 87/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/49f15fd0fed3/BPatG_Beschluss_vom_7-Juni-2005_Az_33-W-pat-87-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 07:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. April 2010, Az.: 27 W (pat) 128/09 - LG Wiesbaden, Urteil vom 27. Juli 2009, Az.: 11 O 29/09 - VG Hannover, Beschluss vom 17. Juli 2003, Az.: 6 B 2458/03 - BGH, Urteil vom 19. Februar 2009, Az.: I ZR 160/06 - BPatG, Beschluss vom 20. November 2006, Az.: 20 W (pat) 75/03 - BPatG, Beschluss vom 16. Dezember 2004, Az.: 10 W (pat) 52/03 - BGH, Urteil vom 29. November 2011, Az.: X ZR 55/07