Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. März 2004
Aktenzeichen: 29 W (pat) 265/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Wortmarke Western Horsesoll für die Waren und Dienstleistungen der Klasse 16: Waren aus Papier und Pappe wie Druckerzeugnisse pp.

Klasse 38: Telekommunikation Klasse 41: Erziehung; Ausbildung; sportliche Aktivitätenin das Markenregister eingetragen werden.

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluss vom 21. März 2003 teilweise, nämlich für "Druckerzeugnisse, pp; Erziehung, Ausbildung, sportliche Aktivitäten" wegen mangelnder Unterscheidungskraft und dem Bestehen eines Freihaltebedürfnisses zurückgewiesen. Das Zeichen bestehe aus dem englischen Begriff "WESTERN HORSE", bei dem es sich um die Bezeichnung einer Pferderasse handle. Der angemeldete Markenbegriff sei mit "WESTERN PFERD" zu übersetzen und werde auch von beachtlichen Teilen des angesprochenen Verkehrs in seiner Bedeutung erkannt, nämlich als unmittelbar beschreibender Hinweis darauf, dass die beanspruchten Druckereierzeugnisse Themen über die Rasse der Western-Pferde zum Inhalt haben und die Dienstleistungen "Erziehung, Ausbildung, sportliche Aktivitäten" damit im Zusammenhang stünden, wie zB sportliche Veranstaltungen mit Western- Pferden, Western- Reiten u.ä. Mit Beschluss vom 7. Oktober 2003 hat die Markenstelle für Klasse 16 auf die Erinnerung der Anmelderin den Beschluss aufgehoben, soweit die Dienstleistung "Erziehung" zurückgewiesen worden ist, im Übrigen aber bestätigt.

Gegen die Zurückweisung hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt, diese aber nicht begründet. Nach Übersendung des Rechercheergebnisses des Senats hat der anwaltliche Vertreter der Anmelderin sein Mandat niedergelegt, zur mündlichen Verhandlung ist die Anmelderin nicht erschienen.

Sie beantragt sinngemäß, die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 21. März 2003 und vom 7. Oktober 2003 aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet, da dem angemeldeten Zeichen für die noch verfahrensgegenständlichen Waren und Dienstleistungen jedenfalls die erforderliche Unterscheidungskraft fehlt (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfassten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden (st. Rspr.; vgl. BGH GRUR 2003, 1050 - 1051 - Cityservice). Kann einem Zeichen ein für die in Frage stehenden Waren und Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden oder handelt es sich auch sonst um eine verständliche Wortfolge der deutschen oder einer geläufigen Fremdsprache, die vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solche und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so fehlt ihr die Unterscheidungskraft (BGH GRUR 2001, 1153 - antiKALK; BGH WRP 2001, 1082, 1083 - marktfrisch; BGH GRUR 2001, 1043 - Gute Zeiten - Schlechte Zeiten; BGH GRUR 2001 1042 - REICH UND SCHOEN; BGH BlfPMZ 2001, 398 - LOOK).

Nach diesen Grundsätzen verfügt die Anmeldemarke nicht über die erforderliche Unterscheidungskraft, da "Western Horse" für die Waren "Druckerzeugnisse pp" und die Dienstleistungen "Ausbildung, sportliche Aktivitäten" eine im Vordergrund stehende Sachangabe ist.

"Western Horse" besteht aus den zum englischen Grundwortschatz gehörenden Wörtern "western" mit der Bedeutung "Western", wodurch ein Bezug zum amerikanischen Westen hergestellt wird, und "horse" mit der Bedeutung "Pferd" (vgl. Klett, Thematischer Grund- und Aufbauwortschatz Englisch, 1999). Der Gesamtbegriff "Western Horse" wird daher von den angesprochenen breiten Verkehrskreisen ohne weiteres als "Westernpferd" verstanden. Dieser Sammelbegriff bezeichnet zum einen "aus Nordamerika stammende Pferderassen, die entsprechend den besonderen Ansprüchen der Cowboys an ihre Hüterpferde selektiert und gezüchtet wurden" (vgl Brockhaus, Die Enzyklopädie, 1999 Bd. 24). Zum anderen stellt "Westernpferd" im weiteren Sinn die Bezeichnung "für alle Pferde, die für das Westernreiten ausgebildet sind" dar (Brockhaus a.a.O.). Dementsprechend ist das angemeldete Zeichen für die beanspruchten Druckschriften eine Titelangabe, die lediglich auf deren Inhalt verweist. In diesem beschreibenden Sinn verwendet die Anmelderin das Markenwort für das von ihr herausgegebene Magazin "WESTERN HORSE", das mit den Worten "Das Fachmagazin ... aus Freude am Westernreiten und an Westernpferden" näher beworben wird (vgl www.westernhorse.de). Daneben existiert eine Vielzahl weiterer Druckerzeugnisse, die sich mit dem Thema Westernpferde und Westernreiten befassen und entsprechende inhaltsbeschreibende Titel tragen (vgl www.silberranch.de). In Verbindung mit den Dienstleistungen "Ausbildung" nimmt das angemeldete Zeichen in werbeüblicher Form Bezug darauf, dass auf Westernpferden das Westernreiten erlernt werden kann. Westernreiten ist eine sich auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit erfreuende Sportart (vgl Brockhaus a.a.O.), die auf entsprechenden Pferden ausgeübt wird, so dass "Western Horse" auch in Bezug auf die "sportlichen Aktivitäten" nur ein Sachhinweis ist.

Das Zeichen wird daher für sämtliche von der Beschwerde umfassten Waren und Dienstleistungen vom Publikum nur als sachbezogene Angabe, nicht aber als individualisierender Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen aufgefasst.

Vorsitzende Richterin Grabrucker ist wegen Urlaubs gehindert, zu unterschreiben.

Baumgärtner Baumgärtner Fink Cl






BPatG:
Beschluss v. 24.03.2004
Az: 29 W (pat) 265/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/48f3c2d8e670/BPatG_Beschluss_vom_24-Maerz-2004_Az_29-W-pat-265-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2021 - 15:38 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 3. März 2006, Az.: 14 W 10/06 - LG Hamburg, Urteil vom 18. April 2008, Az.: 308 O 452/07 - BPatG, Beschluss vom 5. Juni 2008, Az.: 25 W (pat) 17/06 - BPatG, Urteil vom 14. September 2000, Az.: 2 Ni 18/99 - KG, Beschluss vom 31. Januar 2011, Az.: 5 W 274/10 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 5. November 2014, Az.: 15 Verg 6/14 - LG Flensburg, Urteil vom 19. Januar 2007, Az.: 4 O 267/06