Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 21. Mai 2002
Aktenzeichen: 3 Ws 167/02

Die Statthaftigkeit von Rechtsmitteln im Kostenfestsetzungsverfahren ist auch bei Strafsachen in Anwendung der zivilprozessualen Vorschriften zu beurteilen; die §§ 304ff. StPO gelten hier nicht (Fortführung zu OLG Düsseldorf Rpfl 02, 223f.).

Tenor

b e s c h l o s s e n :

Die weitere Beschwerde wird auf Kosten des Verurteilten als unzulässig verworfen.

Gründe

Am 15. August 2000 verhängte das Amtsgericht - Schöffengericht III - Duisburg gegen den Verurteilten wegen gewerbsmäßiger Steuerhehlerei in sechzehn Fällen eine Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Nachdem die Staatsanwaltschaft ihre auf den Rechtsfolgenausspruch beschränkte Berufung gegen das amtsgerichtliche Urteil vor der Anbringung einer schriftlichen Begründung zurückgenommen hatte, belastete das Amtsgericht durch Beschluss vom 2. April 2001 die Staatskasse mit den Kosten des zurückgenommenen Rechtsmittels und mit den insoweit entstandenen notwendigen Auslagen des Verurteilten. Den mit Anwaltsschriftsatz des Pflichtverteidigers vom 27. September 2001 gestellten Antrag des Verurteilten auf Festsetzung von Gebühren und Auslagen für das Berufungsverfahren wies die Rechtspflegerin des Amtsgerichts Duisburg am 18. Dezember 2001 im Beschlusswege zurück. Das hiergegen gerichtete Rechtsmittel des Verurteilten ist durch den angefochtenen Beschluss der Strafkammer als unbegründet verworfen worden.

Die weitere Beschwerde des Verurteilten ist unstatthaft.

Die hier angefochtenen Beschlüsse des Amts- und Landgerichts sind in einem Kostenfestsetzungsverfahren gemäß § 464b StPO ergangen, denn das anwaltlich angebrachte Gesuch vom 27. September 2001 stellte sich bei sachgerechter Auslegung nicht als Gebührenfestsetzungsbegehren im Sinne von § 98 BRAGO, sondern als Antrag des Verurteilten auf Festsetzung seiner im Berufungsverfahren entstandenen Auslagen in Form von Wahlverteidigergebühren (§§ 85 Abs. 3, 100 Abs. 1 und 2 BRAGO) dar. Da auf Kostenfestsetzungsverfahren gemäß § 464b Satz 3 StPO die Vorschriften der ZPO anzuwenden sind, richtet sich auch die Anfechtbarkeit der in diesem Zusammenhang ergehenden Entscheidungen einschließlich des hierbei einzuhaltenden Verfahrens nach den insoweit geltenden zivilprozessualen Vorschriften, nicht nach den §§ 304ff. StPO (OLG Koblenz Rpfl. 89, 78; vgl. bereits Senatsbeschluss v. 20. Dezember 2001 - 3 Ws 512/01, Rpfl. 02, 223f. zur Beschwerdefrist).

Über die im vorliegenden Fall mithin gemäß §§ 104 Abs. 3 Satz 1, 567 Abs. 2 Satz 2 ZPO in Verbindung mit § 11 Abs. 1 RpflG zulässige sofortige Beschwerde des Verurteilten gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss der Rechtspflegerin hat das Landgericht durch den angefochtenen Beschluss vom 29. Januar 2002 sachlich entschieden. Da der Beschluss nicht vor dem 1. Januar 2002 der Geschäftsstelle übergeben worden ist, richtet sich seine Anfechtbarkeit nach der durch das Gesetz zur Reform des Zivilprozesses vom 27. Juli 2001 geänderten Fassung der ZPO (§ 26 Nr. 10 EGZPO), die eine weitere Beschwerde nicht mehr vorsieht. Nach neuem Recht steht vielmehr für die Anfechtung von Beschwerdeentscheidungen nur noch das Rechtsbeschwerdeverfahren vor dem Bundesgerichtshof offen, sofern dies im Gesetz ausdrücklich bestimmt oder eine ausdrückliche Zulassung der Rechtsbeschwerde durch das Beschwerdegericht erfolgt ist (§§ 574 Abs. 1, 575 Abs. 1 ZPO n.F.). Diese Voraussetzungen sind hier sämtlich nicht erfüllt.

Die Kostenentscheidung beruht auf den §§ 464b S. 3 StPO, 97 Abs. 1 ZPO.

Beschwerdewert: 1.595,- DM (= 815,51 EUR).






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 21.05.2002
Az: 3 Ws 167/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/45879a49310f/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_21-Mai-2002_Az_3-Ws-167-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.01.2022 - 07:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20. Oktober 2005, Az.: 13 A 3270/05 - BGH, Beschluss vom 13. September 2010, Az.: 1 StR 220/09 - BPatG, Beschluss vom 20. September 2010, Az.: 28 W (pat) 528/10 - LG Hamburg, Urteil vom 18. Juli 2008, Az.: 408 O 274/07 - BPatG, Beschluss vom 19. März 2009, Az.: 23 W (pat) 331/05 - BPatG, Urteil vom 22. Mai 2003, Az.: 2 Ni 6/02 - ArbG Offenbach, Beschluss vom 22. August 2012, Az.: 10 BV 6/11