VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 5. Februar 1991
Aktenzeichen: A 16 S 20/91

1. Erkenntnisse, die in einem anhängigen Asylverbundklageverfahren unter Rückgriff auf beigezogenes Material aus anderen Verfahren (Asyldokumentation) gewonnen werden, stellen in der Regel dann keine bei dem Gericht offenkundigen Tatsachen dar, wenn es sich um gutachterliche Äußerungen nicht amtlicher Stellen oder Personen handelt.

2. Ihre Verwertung und Würdigung im Verfahren ist daher in der Regel Beweisaufnahme im gebührenrechtlichen Sinn (wie VGH Bad-Württ,Beschluß vom 1987-10-05, VBlBW 1988, S 221 und Beschluß vom 1989-06-01 - A 14 S 405/89 - aA Beschluß vom 1989-12-06, VBlBW 1990, S 180f mN).

Gründe

Die Beschwerde ist gemäß §§ 146, 147 VwGO zulässig; der Beschwerdewert (§ 146 Abs. 3 VwGO) ist erreicht.

Die Beschwerde ist auch begründet. Als gegenüber der Beklagten zu 2 obsiegende Partei hat der Kläger gemäß § 164 VwGO Anspruch auf Festsetzung seiner erstattungsfähigen Aufwendungen, zu denen auch die angefallenen Rechtsanwaltsgebühren gehören (§ 162 Abs. 2 Satz 1 VwGO).

Dieser Anspruch umfaßt hier auch die (anteilige) Beweisgebühr.

Zwar hat das Verwaltungsgericht keinen förmlichen Beweisbeschluß erlassen (vgl. § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO). Der Anspruch des Rechtsanwalts auf die Beweisgebühr ergibt sich hier jedoch aus § 34 Abs. 2 BRAGO, da das Verwaltungsgericht Auskünfte und Gutachten und hier insbesondere die Auskunft von amnesty international vom 2.6.1989 und die Äußerung von Prof. H vom 8.6.1988 erkennbar zum Zwecke des Beweises herangezogen und auch als Beweis verwertet hat. Dies erhellt daraus, daß das Gericht diese Materialien ausweislich des Protokolls der mündlichen Verhandlung zum Gegenstand derselben gemacht und sie anschließend in den Entscheidungsgründen zu Beweiszwecken benutzt hat, wobei es sich inhaltlich damit auseinandersetzt (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 5.10.1987, VBlBW 88, 221/222). Die Beweisabsicht des Gerichts ist dadurch ausreichend nach außen in Erscheinung getreten (vgl. zu diesem Erfordernis Hartmann, Kostengesetze, 23. Auflage 1989, 3 C zu § 34 BRAGO). So beschäftigt sich das Gericht auf S. 6 der Entscheidungsgründe mit der Auskunft von amnesty international vom 2.6.1989 und prüft sie auf ihre asylrechtliche Erheblichkeit im Falle des Klägers. Des weiteren zeigen die Ausführungen auf S. 9 der Entscheidungsgründe, daß das Verwaltungsgericht sich aus den verwerteten Quellen ein Bild über die innenpolitische Lage in Syrien gemacht hat, welches mit dem Vortrag der Kläger selbst in Verbindung gebracht und bei der Entscheidung verwertet wird. Soweit die dabei verwerteten Quellen keine bloße Wiedergabe von Fakten, sondern Sachverständigenäußerungen enthalten, ist dies materiell Beweiserhebung und Beweiswürdigung. Das trifft jedenfalls für die bereits genannten beiden nicht amtlichen Erkenntnisquellen zu.

Die Tatsache, daß die benutzten Erkenntnisquellen dem Gericht ohnehin (also unabhängig vom Verfahren des Klägers) zur Verfügung standen, ändert an dieser Einschätzung nichts. Beweismittel sind vielmehr alle Erkenntnismittel, die geeignet sind oder sein können, das Gericht von der Wahrheit oder Unwahrheit einer Tatsache oder Richtigkeit oder Unrichtigkeit eines anderen Umstandes zu überzeugen, unabhängig davon, ob es sich um eines der in der Zivilprozeßordnung aufgezählten Beweismittel handelt oder nicht (VGH Bad.-Württ. a.a.O.). Das bedeutet aber, daß auch vorhandene Auskünfte Beweismittel sein können, die im Wege des Urkundsbeweises herangezogen und gewürdigt werden (OVG Lüneburg, Beschluß vom 22.1.1988, InfAuslR 1988, S. 239/240). Die verwerteten Quellen dienten der Überprüfung, ob die Angaben des Klägers zutreffen, daß ihm wegen seiner Aktivitäten im Libanon bei einer Rückkehr nach Syrien Verfolgungsmaßnahmen drohen. Damit dienen sie Beweiszwecken (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 1.6.1989 -- A 14 S 405/89 -- m.N.).

Es handelt sich bei den Auskünften und Gutachten entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts nicht um offenkundige Tatsachen im Sinne des § 291 ZPO, die keines Beweises bedurften. Dazu zählen zwar neben den allgemeinkundigen auch die gerichtskundigen Tatsachen, von denen die zur Entscheidung berufenen Richter anderweitig Kenntnis erlangt haben. Der Zuordnung zu letzteren steht jedoch entgegen, daß sich jedenfalls die im vorliegenden Fall herangezogenen Äußerungen von amnesty international und Prof. H gerade nicht in der Mitteilung bloßer Fakten erschöpfen. Ihrem Inhalt nach handelt es sich hierbei um gutachterliche Stellungnahmen. Bei dem Gutachten von Prof. H am 8.6.1988 steht dies außer Zweifel; es trifft aber auch auf die Auskunft von amnesty international vom 2.6.1989 zu, da auch sie eine gezielte typische gutachterliche Frage zum Gegenstand hatte und sich deshalb in ihrer Antwort auch nicht auf die bloße Wiedergabe von Fakten beschränkte. Dies hatte zur Folge, daß das Gericht in dem Urteil nicht einfach auf die gutachterlichen Äußerungen Bezug nehmen konnte, sondern sich mit ihnen im Rahmen einer Gesamtwürdigung auseinandersetzen mußte, wie dies aus den Entscheidungsgründen des Urteils vom 16.1.1990 ersichtlich ist. Das schließt aber aus, die so herangezogenen, gewürdigten und verwerteten Erkenntnisse als offenkundige Tatsachen im Sinne des § 291 ZPO anzusehen, auch wenn anzuerkennen ist, daß Gerichtskundigkeit einen weiteren Komplex von Sachverhalten umfaßt als die Allgemeinkundigkeit (vgl. hierzu VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 5.10.1987 a.a.O.; Bay. VGH, Beschluß vom 27.10.1986, InfAuslR 1987, S. 201; OVG Lüneburg, Beschluß vom 22.1.1988, InfAuslR 1988, S. 239).

Daß diese Auffassung richtig ist, ergibt sich auch aus der Überlegung, daß die Kenntnis des Gerichtes sich bezüglich solcher gutachterlicher Äußerungen selbst auf der Grundlage von Beweisaufnahmen (Verwertung als Urkundsbeweis; Einholung eines Sachverständigengutachtens oder ähnliches) gebildet hat und gerade nicht auf unmittelbarer Wahrnehmung durch das Gericht in amtlicher Eigenschaft beruht. Dann gebietet es aber der Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme (§§ 96 VwGO, 355 ZPO), daß die so gewonnenen Erkenntnisse im jeweiligen Rechtsstreit als Beweis eingeführt und verwertet werden (OVG Hamburg, Beschluß vom 27.10.1987, InfAuslR 1988, S. 304).

Der abweichenden Auffassung, daß die Verwertung von Auskünften im Asylverfahren grundsätzlich keine Beweisaufnahme im kostenrechtlichen Sinne darstellt, die vom 12. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg in ständiger Rechtsprechung vertreten wird (vgl. Beschlüsse vom 12.6.1986 -- A 12 S 819/82 -- m.N., Beschluß vom 17.10.1986 -- A 12 S 641/86 -- und Beschluß vom 6.12.1989, VBlBW 1990, S. 180 f. m.N.) schließt sich der Senat nicht an.

Nach dem oben Gesagten kann offen bleiben, ob im vorliegenden Fall auch die Anhörung des Klägers in der mündlichen Verhandlung die Beweisgebühr hätte entstehen lassen (vgl. hierzu Hess. VGH, Beschluß vom 24.9.1985, EZAR 613 Nr. 15).

Die von der Beklagten zu 2 dem Kläger zu erstattenden Auslagen berechnen sich danach wie folgt:

3 Gebühren aus dem Streitwert von 9.000,-- DM (487 x 3 = 1.461,-- DM) zuzüglich 40,-- DM Auslagenpauschale und 210,14 DM Mehrwertsteuer (14 % aus dem Betrag von 1.501,-- DM) ergeben einen Gesamtbetrag von 1.711,14 DM. Hiervon hat die Beklagte zu 2 auf der Grundlage des rechtskräftigen Urteils vom 16.1.1990 1/3 zu erstatten, also den Betrag von 570,38 DM.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 05.02.1991
Az: A 16 S 20/91


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/439b4e8f2318/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_5-Februar-1991_Az_A-16-S-20-91


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

31.10.2020 - 22:58 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. September 2004, Az.: 28 W (pat) 43/04 - BPatG, Beschluss vom 2. Juni 2009, Az.: 9 W (pat) 61/08 - OLG Hamburg, Beschluss vom 28. April 2015, Az.: 3 W 32/15 - BPatG, Beschluss vom 29. Juni 2010, Az.: 27 W (pat) 271/09 - AG Coburg, End-Urteil vom 24. November 2011, Az.: 15 C 260/11 - VG Aachen, Beschluss vom 13. Januar 2016, Az.: 5 L 295/15.A - OLG Köln, Urteil vom 8. Juni 1999, Az.: 22 U 269/98