Bundespatentgericht:
Beschluss vom 29. Juli 2003
Aktenzeichen: 33 W (pat) 419/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Antragstellerin hat am 27. April 2001 beim Deutschen Patent- und Markenamt die Teillöschung der am 4. Oktober 1996 für die Waren und Dienstleistungen Klasse 16: Papier, Pappe; Druckereierzeugnisse;

Klasse 35: Werbung;

Klasse 42: sportliche und kulturelle Aktivitätenin das Register eingetragenen Markesiehe Abb. 1 am Endefür

"Druckereierzeugnisse"

gemäß § 50 Abs 1 Nr 3 MarkenG beantragt.

Durch Beschluß der Markenabteilung 3.4 vom 29. Juli 2002 wurde - nach rechtzeitigem Widerspruch - die Löschung der Marke für die Waren

"Druckereierzeugnissegemäß § 50 Abs 1 Nr 3 iVm § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG angeordnet.

Zur Begründung hat die Markenabteilung ausgeführt, daß die angesprochenen Verkehrskreise die aus bekannten Begriffen gebildete Wortkombination im Zusammenhang mit Druckereierzeugnissen als rein beschreibende allgemeine Sachangabe im Sinne von "Junge Medien" auffassen würden. Das Adjektiv "jung" beschreibe die Art der Medien. Daß die Wortbildung "young media" lexikalisch nicht nachweisbar sei, ändere nichts daran, weil sie in werbeüblicher Form gebildet sei.

Dies habe auch schon zum Zeitpunkt der Eintragung im Oktober 1996 gegolten, da es sich um Begriffe des englischen Grundwortschatzes handle, die auch 1996 bereits allgemein verständlich gewesen seien und auch damals lediglich auf den Inhalt der beanspruchten Druckereierzeugnisse hingewiesen hätten.

Die bildliche Ausgestaltung bewege sich im Rahmen üblicher Hervorhebungen und Blickfangmittel und sei daher nicht geeignet, die Marke insgesamt unterscheidungskräftig zu machen.

Der Markeninhaber hat gegen diese Entscheidung des Patentamts Beschwerde eingelegt.

Er trägt vor, daß der Begriff "young media" keine eindeutige Bedeutung habe. Das rein in Bezug auf Personen benutzte Adjektiv "young" ergebe mit dem Oberbegriff für bestimmte Gegenstände, dem Substantiv "Media", keinen Sinn. "Medien" bzw "Werbeträger" seien als Sache "neu" oder "alt", niemals "jung". Im übrigen seien Druckereierzeugnisse die ältesten Medien überhaupt, so daß die Marke allein auf Grund dieses Widerspruchs bereits unterscheidungskräftig sei. Soweit die Löschungsantragstellerin behaupte, daß das streitgegenständliche Zeichen mit "Jugend-Medien" zu übersetzen sei, sei auch dies nicht zutreffend. Der Fachbegriff sei insoweit "Youth Media". Das Adjektiv beschreibe im vorliegenden Fall lediglich das nachfolgende Substantiv und benenne nicht eine eigenständige Zielgruppe. Dies sei grundsätzlich nur durch ein Substantiv wie beispielsweise "Youth" möglich.

Er beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und den Löschungsantrag zurückzuweisen.

Die Löschungsantragstellerin beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Sie trägt vor, daß es sich bei der angegriffenen Marke um eine in werbeüblicher Form gebildete beschreibende Mehrwortmarke handle. Im englischsprachigen Raum werde der Begriff "Jugend" üblicherweise mit "young" oder "youth" übersetzt. Dies werde durch die tatsächlichen Gepflogenheiten am Zeitungs- oder Zeitschriftenmarkt bestätigt.

Die angesprochenen Verkehrskreise würden daher die angegriffene Marke entweder dahin verstehen, daß in den entsprechend gekennzeichneten Druckereierzeugnissen über junge Medien berichtet werde oder wenn sich das Druckereierzeugnis an die Werbung treibende Wirtschaft richte, daß es sich bei dem so gekennzeichneten Druckereierzeugnis um einen Branchendienst handle, der über den Erfolg oder Mißerfolg von jungen Werbeträgern informiere.

Mit nicht nachgelassenem Schriftsatz vom 1. August 2003 hat der Markeninhaber die Zulassung der Rechtsbeschwerde beantragt.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die Beschwerde des Löschungsantragsgegners ist nicht begründet.

Der Löschungsantrag ist gemäß § 54 Abs 1 iVm § 50 Abs 1 Nr 3 iVm § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG zulässig und begründet.

Der angegriffenen Marke hat nach Ansicht des Senats bereits zur Zeit ihrer Eintragung hinsichtlich der Waren Druckereierzeugnisse jedenfalls jegliche Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG gefehlt. Dieses Eintragungshindernis besteht auch zum Zeitpunkt der Entscheidung.

Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft als der einer Marke innewohnenden konkreten Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden, ist grundsätzlich ein großzügiger Maßstab anzulegen, dh jede auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um dieses Schutzhindernis zu überwinden (stRspr vgl BGH WRP 2001, 1082 - marktfrisch; GRUR 2002, 540 - OMEPRAZOK). Kann demnach einer Wortmarke kein für die beanspruchten Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und handelt es sich auch sonst nicht um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache, das vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so gibt es keinen tatsächlichen Anhalt dafür, daß ihr die vorerwähnte Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (stRspr BGH aaO - marktfrisch; BGH GRUR 1999, 1089 - YES).

Es kann dahinstehen, ob diese Grundsätze der jüngeren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nach dem Erlaß der jüngsten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (MarkenR 2003, 227 - Orange) in Zukunft in vollem Umfang weiter aufrechterhalten werden können. Jedenfalls wird die angegriffene Marke selbst den bisher vom Bundesgerichtshof aufgestellten niedrigen Anforderungen an die Unterscheidungskraft nicht gerecht.

Die angegriffene Bezeichnung ist aus den beiden Bestandteilen "young" und "media" zusammengesetzt. Aus der lateinischen Sprache stammend ist der Begriff "media" - als Plural von "Medium" sowohl ins Englische wie auch ins Deutsche mit der Bedeutung "Medien, Kommunikationsmittel" eingegangen (vgl BPatG, 30 W (pat) 130/99 - CARMEDIA; 24 W (pat) 7/01 - Image Media; 33 W (pat) 75/98 MediaWorld; 33 W (pat) 328/01 - digiMedia; so auch von Eichborn, Die Sprache unserer Zeit, Englisch-Deutsch, Band 2, 42; Duden, Deutsches Universalwörterbuch 1989, 1000 f. unter "Media", "Medien", "Medium").

Der Markenbestandteil "young" im Sinne von jung ist den angesprochenen Verkehrskreisen, hier neben Fachkreisen, auch das allgemeine Publikum, als zum Grundwortschatz der englischen Sprache gehörend, ohne weiteres geläufig, so daß der Gesamtbegriff mit "Junge Medien" übersetzt werden kann.

Nach Auffassung des Senats steht im Zusammenhang mit den "Druckereierzeugnissen" für den Gesamtbegriff die Bedeutung im Vordergrund, daß sich diese Druckereierzeugnisse an die Zielgruppe "Junge Leser" richten. Zwar hat der Löschungsantragsgegner zutreffend vorgetragen, daß es sich insoweit nicht um eine sprachlich korrekte Ausdrucksweise handelt, da nicht die Druckereierzeugnisse selbst jung sind, sondern lediglich diejenigen Personen, die als potententielle Kunden angesprochen werden sollen. Der Senat hat jedoch im Rahmen seiner ausführlichen, den Beteiligten mit der Ladung und in der mündlichen Verhandlung mitgeteilten Recherchen nachweisen können, daß es sich insoweit um eine auf vielen Warengebieten sprachübliche Wendung handelt, deren mögliche Unschärfe bei den beteiligten Verkehrskreisen ersichtlich keinen Anlaß zu Fehlinterpretationen gibt. So findet beispielsweise der Ausdruck "Junge Mode", dh Mode für junge Leute, in großem Umfang Verwendung (unter www.stores.ebay.de, einem Internetportal für Käufe und Verkäufe, kann unter der Kategorie "Junge Mode" speziell nach Kleidung für junge Leute gesucht werden; unter www.mode.einkaufenimshop.de, einer Website der Neckermann ModeWelt, wird unter dem Stichwort "Junge Mode" Mode für Personen angeboten, die "jung sind oder sich so fühlen"). Als weitere Verwendungsbeispiele hat der Senat "Junger Schmuck" - www.traumsachen.de; "Junger Zulauf" - Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 1999 Seite 9; "Junge Zielgruppe" - Süddeutsche Zeitung, 12. Januar 1999, Seite V2; "Junge Kunst" - Süddeutsche Zeitung, 2. Januar 1999, S 16 ermittelt.

Auch im Medienbereich werden Druckschriften, Fernsehprogramme und Radiosendungen als jung bezeichnet, wenn sie sich an junge Leser, Zuschauer und Hörer richten (es gibt Zeitungen mit den Titeln "Junge Kirche", Zeitschrift für junge Christinnen und Christen, vgl Presse und Medienhandbuch, Stamm, 1998, 51. Aufl, S 278 "Junge Familie" ein Baby-Journal - vgl www.juniorverlag.de; "Junge Sammler", eine Zeitschrift für junge Briemarkenfreunde - vgl www.jungesammler.de). Entsprechende englischsprachige Begriffe wie "young fashion", "young line" und "young wine" mit dem entsprechenden Bedeutungsgehalt sind auch im deutschen Sprachraum geläufig.

Nach Auffassung des Senats kann davon ausgegangen werden, daß bereits im Eintragungszeitpunkt der angegriffenen Marke, dh im Jahre 1996 eine entsprechende Ausdrucksweise geläufig war. Die Recherchebeispiele des Senats stammen zum einen teilweise aus früheren Jahren, die hier angegriffenen Begriffe gehören zum anderen zum Grundwortschatz der englischen Sprache. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, daß insoweit entscheidende Veränderungen bezüglich der Sprachüblichkeit derartiger Begriffsbildungen eingetreten sind.

Soweit der Gesamtbegriff, was nach Auffassung des Senats allerdings eher fernliegend ist, mit der Bedeutung "Neue Medien" zu übersetzen ist, handelt es sich ebenfalls um einen beschreibenden Begriff, so daß eine Unterscheidungskraft iSd § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG auch in diesem Fall zu verneinen ist. Insoweit ist davon auszugehen, daß sich die beanspruchten Druckschriften inhaltlich mit neuen Medien befassen.

Schließlich vermögen die graphischen Elemente des angegriffenen Zeichens eine Unterscheidungskraft nicht zu begründen, es handelt sich um einfache graphische Gestaltungen in Form einer werbeüblichen Schrift, die der Verkehr nicht als Herkunftshinweis auffasst und auffassen wird (BGH GRUR 2001, 1153 - antiKalk).

Der Schriftsatz des Beschwerdeführers vom 1. August 2003, mit dem er die Zulassung der Rechtsbeschwerde beantragt, konnte gemäß § 82 Abs 1 S 1 MarkenG iVm § 296a ZPO keine Berücksichtigung finden, da bereits nach Abschluss der mündlichen Verhandlung am 29. Juli 2003 der streitgegenständliche Beschluß ergangen ist.

Im übrigen liegen die Voraussetzungen der Zulassung der Rechtsbeschwerde nicht vor, insbesondere war keine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung zu entscheiden (§ 83 Abs 2 Nr 1 MarkenG).

Winkler Richter Sekretaruk ist durch Urlaub verhindert zu unterschreiben.

Winkler Dr. Hock Hu Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/20962.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 29.07.2003
Az: 33 W (pat) 419/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3ef94e0ff668/BPatG_Beschluss_vom_29-Juli-2003_Az_33-W-pat-419-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.08.2020 - 22:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. November 2009, Az.: 19 W (pat) 304/09 - BGH, Beschluss vom 25. November 2014, Az.: X ZR 54/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 11. März 2010, Az.: 6 U 262/08 - BAG, Beschluss vom 16. August 2011, Az.: 1 ABR 22/10 - BPatG, Beschluss vom 28. Juli 2005, Az.: 17 W (pat) 43/03 - BGH, Urteil vom 8. Februar 2007, Az.: I ZR 71/04 - BPatG, Beschluss vom 5. August 2010, Az.: 10 W (pat) 44/08