Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Mai 2003
Aktenzeichen: 30 W (pat) 78/02

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 23. Januar 2002 aufgehoben.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet ist die Bezeichnung Akustik Artfür die Waren und Dienstleistungen

"Apparate zur Aufzeichnung, Übertragung und Wiedergabe von Ton und Bild; Schalltrichter, Schallmembranen für Lautsprecher; Lautsprecher; Lautsprecherboxen; Bausätze für Lautsprecherboxen; Fahrzeuglautsprecher; Musikanlagen; Fahrzeug-Hifi-Anlagen;

Akkumulatoren, Frequenzweichen, Bauteile für Frequenzweichen, Elektrokabel; Verstärker, Plattenspieler; CD-Player, Kassettenrecorder, Radios, Verstärker, Tuner, Tonaufnahmegeräte, Antennen; Laser für nichtmedizinische Zwecke; Lichtregler; Megaphone; Steuerungsgeräte für Licht- und Mikrophonanlagen, Mischpulte, Discomischpulte; Funkmikrophonanlagen;

Beleuchtungsapparate und -anlagen; Beleuchtungslampen; Glühbirnen und Leuchtröhren für Beleuchtungszwecke; Scheinwerfer;

Installation und Reparatur von Musik-, Mikrophon- und Lichtanlagen; Reparatur von Lautsprechern;

Vermietung von Audiogeräte, Discoanlagen, Beschallungsanlagen, Beleuchtungsanlagen, Lichtanlagen und Funkmikrophonanlagen."

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß des Prüfers die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft und eines bestehenden Freihaltungsbedürfnisses in vollem Umfang zurückgewiesen. Zur Begründung ist im wesentlichen ausgeführt, "Akustik Art" weise beschreibend darauf hin, daß die entsprechend gekennzeichneten Produkte in einem speziellen Zusammenhang mit akustischer Kunst stünden. Es sei ohne Belang, ob es sich hierbei um eine Wortneuschöpfung handele, da auch diese schutzunfähig seien, wenn es sich um lediglich beschreibende Angaben handele.

Der Anmelder hat Beschwerde erhoben. Er stützt dies im wesentlichen auf die Ungebräuchlichkeit der Bezeichnung in Deutschland, insbesondere auf deren Sprachunüblichkeit, und auf den fehlenden beschreibenden Bezug zu den beanspruchten Waren und Dienstleistungen.

Der Anmelder beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg.

Der Eintragung des angemeldeten Zeichens stehen die Vorschriften des § 8 Absatz 2 Nr 2 und Nr 1 Markengesetz nicht entgegen.

Der Eintragung des angemeldeten Zeichens stehen die Vorschriften des § 8 Absatz 2 Nr 2 und Nr 1 Markengesetz nicht entgegen.

Es kann nicht hinreichend sicher festgestellt werden, daß es sich bei der gegenständlichen Bezeichnung um eine beschreibende und damit freihaltungsbedürftige Sachangabe (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG) handelt.

Das vorliegende Zeichen setzt sich aus zwei Substantiven zusammen, wobei "Akustik" der deutschen, "Art" der englischen Sprache entstammt. Die gegenständliche Wortzusammenstellung beinhaltet daher einen Sprachmix und ist damit in sich nicht sprachüblich gebildet. Zudem ist die beziehungslose Zusammenstellung von zwei Substantiven auch im Deutschen unüblich. Ob dieser Umstand allein die Annahme einer Schutzfähigkeit der Bezeichnung rechtfertigt, bedarf vorliegend keiner Entscheidung. Jedenfalls verbietet sich eine Schutzversagung jedenfalls dann, wenn weiterhin ein Gebrauch der so gestalteten Bezeichnung nicht feststellbar ist.

Die letztgenannte Voraussetzung ist vorliegend gegeben. Die Bezeichnung "Akustik Art" ist in dieser Schreibweise als beschreibende Sachangabe auch im Internet nicht nachweisbar. Es finden sich dort lediglich einige Belege für einen marken- bzw firmenmäßigen Gebrauch. Bei dieser Sachlage ist es ohne Belang, daß es sich bei der sprachüblich aus einem Adjektiv und einem Substantiv gebildeten englischen Bezeichnung "acoustic art" um einen auch auf deutschsprachigen Internetseiten vielfach belegbaren Begriff für "akustische Kunst" bzw "Klangkunst" handelt. Mithin begründet der sprachregelwidrige Mix im konkreten Fall die Schutzfähigkeit der angemeldeten Bezeichnung, begrenzt sie aber auch auf die hier dargestellte besondere Eigenprägung.

Da die Wortzusammensetzung aus den dargelegten Gründen nicht als beschreibende Sachangabe angesehen werden kann, fehlt ihr auch nicht jegliche Unterscheidungskraft gemäß § 8 Absatz 2 Nr 1 Markengesetz.

Dr. Buchetmann Winter Schramm Hu






BPatG:
Beschluss v. 19.05.2003
Az: 30 W (pat) 78/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3ec7732faf7c/BPatG_Beschluss_vom_19-Mai-2003_Az_30-W-pat-78-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 12:47 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 17. Dezember 2008, Az.: 4 U 3/08 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2001, Az.: 26 W (pat) 192/99 - BPatG, Urteil vom 21. September 2010, Az.: 3 Ni 12/09 - LG Hamburg, Urteil vom 12. März 2010, Az.: 308 O 640/08 - SG Aachen, Beschluss vom 29. Mai 2006, Az.: S 12 (16) SB 45/04 - LG Köln, Urteil vom 18. Dezember 2012, Az.: 33 O 803/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 4. März 2011, Az.: VI-U (Kart) 3/10