Bundespatentgericht:
Beschluss vom 10. November 2003
Aktenzeichen: 30 W (pat) 131/02

Tenor

Die Beschwerde der Anmelderin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist das Zeichensiehe Abb. 1 am Endeu.a. für die Dienstleistungen "Entsorgung von Paletten, Verpackungsmaterial und Verpackungsbehältern aller Art, Entsorung von Bruchholz"

zur Eintragung als Marke angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 6 hat diese Dienstleistungen beanstandet, sie müssten näher konkretisiert werden. Die Anmelderin hat daraufhin beantragt, die Angabe in Klasse 40 des Waren- und Dienstleistungsverzeichnis zu ändern in: "Entsorgung von Paletten, Verpackungsmaterial und Verpackungsbehältern aller Arten, Entsorgung von Bruchholz, nämlich jeweils durch Ankauf vom Kunden und Weiterverkauf an ein Entsorgungsunternehmen."

Die Markenstelle hat sodann mitgeteilt, die Angabe "der An- und Verkauf von..." sei keine Dienstleistung, sondern betreffe die Waren selbst und hat um Vorlage eines überarbeiteten Dienstleistungsverzeichnisses gebeten.

Nachdem die Anmelderin sich inhaltlich nicht mehr geäußert hat, hat die Markentelle die Anmeldung mit Beschluss vom 2. November 2001 teilweise, nämlich für die Dienstleistungen "Entsorgung von Paletten, Verpackungsmaterial und Verpackungsbehältern aller Art, Entsorgung von Bruchholz" zurückgewiesen, da sie den formellen Anforderungen nicht entspreche. Die Erinnerung der Anmelderin ist durch einen weiteren Beschluß zurückgewiesen worden.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt, eine Begründung ist nicht eingegangen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig aber nicht begründet. Die Markenstelle hat zwar die Einschränkung des Verzeichnisses der Waren und Dienstleistungen im Tenor ihrer Beschlüsse nicht berücksichtigt, die Zurückweisung betrifft aber einen weiteren Begriff und umfasst daher auch das streitgegenständliche Dienstleistungsverzeichnis. Für diese Dienstleistung ist das Zeichen nicht gewährbar.

Der An- und Verkauf von Waren ist markenrechtlich keine Entsorgung. Wie sich aus der Formulierung im Warenverzeichnis der Anmelderin ergibt, soll die Entsorgung erst das Entsorgungsunternehmen leisten. Somit lässt sich der An- und Verkauf nicht unter den eingereichten Oberbegriff "Entsorgung von...." subsumieren. Als Einschränkung nimmt "An- und Verkauf" dem Begriff Entsorgung das für diesen wesensbestimmende Merkmal der Beseitigung. Als (selbständige) Dienstleistung "An- und Verkauf" ist sie ebenfalls nicht gewährbar (unabhängig von derinsoweit gegebenen Problematik (vgl Ströbele/Hacker, MarkenG, 7. Aufl. § 32 Rdn. 69), weil sich unter den maßgebend bleibenden Oberbegriff "Entsorgung" kein Handel mit Produkten subsumieren läßt.

Dr. Buchetmann Winter Schramm Hu Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/19709.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 10.11.2003
Az: 30 W (pat) 131/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3d89995c5cdf/BPatG_Beschluss_vom_10-November-2003_Az_30-W-pat-131-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.06.2022 - 08:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 16. November 2000, Az.: 20 W 242/2000, 20 W 242/00 - BPatG, Beschluss vom 9. Mai 2001, Az.: 29 W (pat) 58/01 - BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2002, Az.: 27 W (pat) 48/02 - BAG, Beschluss vom 14. Januar 2014, Az.: 1 ABR 54/12 - LG Duisburg, Urteil vom 16. April 2013, Az.: 22 O 12/13 - BGH, Urteil vom 23. Juni 2005, Az.: I ZR 263/02 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 27. Februar 2013, Az.: 6 U 11/11