Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 1. Juni 2001
Aktenzeichen: 6 W 60/01

Tenor

Der Antragsteller hat durch Vorlage einer Werbung der Antragsgegnerin sowie weiterer Unterlagen die Voraussetzungen für die nachstehende einstweilige Verfügung glaubhaft gemacht. Auf seine Beschwerde vom 28.05.2001 (Bl. 61 d. A.) wird der Beschluss des Landgerichts Köln vom 14.05.2001 - 33 O 139/01 - deshalb geändert und im Wege der einstweiligen Verfügung, und zwar wegen der Dringlichkeit ohne vorherige mündliche Verhandlung, gemäß §§ 1, 24, 25 UWG und §§ 91, 567 ff., 890, 936 ff. ZPO Folgendes angeordnet: 1. Die Antragsgegnerin hat es zur Vermeidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 500.000,00 DM, ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten zu unterlassen, in der an den Endverbraucher gerichteten Werbung wie nachstehend wiedergegeben für den Abschluss eines Zeitschriften-Abonnements als Begrüßungs-geschenk einen Reisetrollyanzukündigen und/oder zu gewähren, wobei auf dem Bestellschein im Rahmen der Vertrauensgarantie der Hinweis "das Geschenk darf ich in jedem Fall behalten" unternommen wird: 2. Die Kosten des Verfahrens einschließlich des Be-schwerdeverfahrens hat die Antragsgegnerin zu tragen. 3. Der Gegenstandswert für das Verfügungs- und Be-schwerdeverfahren wird auf 30.000,00 DM festgesetzt.

Gründe

Auf die Beschwerde des Antragstellers war die von ihm begehrte einstweilige Verfügung antragsgemäß zu erlassen, weil die Antragsgegnerin mit der angegriffenen Werbung die Grenzen zulässiger Werbegeschenke überschritten hat und das angesprochene Publikum in übertriebener Weise anlockt, § 1 UWG.

Nach ständiger Rechtsprechung u.a. des Bundesgerichtshofs ist die Grenze der Unlautbarkeit dann überschritten, wenn eine mit dem Mittel des Geschenks arbeitende Werbemaßnahme durch die besondere Art und Ausgestaltung Preis und Qualität der angebotenen Ware in den Hintergrund treten lässt und sie den umworbenen Kunden dazu veranlasst, seine Wahl vornehmlich danach zu treffen, wie er in den Genuss des versprochenen Werbegeschenks kommen kann. Eine solche Einwirkung ist unsachlich und demgemäß zu unterbinden, weil dann das Geschenk nach Zweck und Wirkung das Publikum nicht mehr im Rahmen einer bloßen Aufmerksamkeitswerbung lediglich auf das eigene Angebot hinweist, sondern es ein sachfremdes Mittel darstellt, das geeignet ist, die wirtschaftliche Entschließung des Kunden in einer den Grundsätzen des Leistungswettbewerbs widersprechenden Weise zu beeinflussen (vgl. hierzu insbesondere: BGH GRUR 1989, 366, 367 "Wirtschaftsmagazin" und BGH GRUR 1992, 621, 622 "Glücksball-Festival" sowie BGH WRP 1998, 727, 728 "Schmuck-Set"). Diese Voraussetzungen sind im Streitfall gegeben. Nach den Gesamtumständen geht von dem Angebot der Antragsgegnerin eine starke Reizwirkung aus, die geeignet ist, den Interessenten zu veranlassen, das beworbene Abonnement nur im Hinblick auf die unentgeltliche Zuwendung von erheblichem Wert zu bestellen. Der objektive Wert des Geschenks beträgt jedenfalls 30,00 DM. Überdies hat der Antragsteller durch Vorlage von Kopien aus Verkaufsprospekten pp. glaubhaft gemacht, dass sog. Reisetrollys im Handel zu wesentlichen höheren Preisen als 30,00 DM angeboten werden. Dass es sich bei dem beworbenen Begrüßungsgeschenk nur um ein minderwertiges Billigprodukt handeln könnte, erschließt sich dem Leser aus der Werbung der Antragsgegnerin nicht.






OLG Köln:
Beschluss v. 01.06.2001
Az: 6 W 60/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3d471f972e01/OLG-Koeln_Beschluss_vom_1-Juni-2001_Az_6-W--60-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.09.2019 - 01:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2007, Az.: 26 W (pat) 74/04 - LG Münster, Urteil vom 17. Januar 2008, Az.: 8 O 407/07 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 16. Mai 2007, Az.: 36 O 99/06 - BGH, Urteil vom 21. Oktober 2015, Az.: I ZR 23/14 - BGH, Urteil vom 2. Juni 2003, Az.: II ZR 85/02 - BPatG, Beschluss vom 6. September 2004, Az.: 9 W (pat) 38/02 - KG, Beschluss vom 7. Dezember 2004, Az.: 5 W 153/04