Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 4. Januar 2002
Aktenzeichen: 11 W 59/01

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluss der 18. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 04.07.2000 - 18 OH 85/99 - abgeändert. Der Streitwert für das selbständige Beweisverfahren wird auf 40.000,00 DM festgesetzt.

Gründe

Der Senat versteht den Vortrag der Verfahrensbevollmächtigten der Antragsteller dahin, dass die Erhöhung des Streitwerts im eigenen Namen begehrt wird und dass dem gemäß auch die Beschwerde im eigenen Namen der Verfahrensbevollmächtigten eingelegt ist; die Antragsteller wären durch die Festsetzung des Streitwerts auf einen zu niedrigen Betrag nicht beschwert. Mit dieser Maßgabe ist die Beschwerde zulässig (§ 9 Abs. 2 Satz 1 BRAGO, § 25 Abs. 3 GKG). Sie ist auch begründet.

Der Senat setzt den Streitwert auf 40.000,00 DM fest.

Das Landgericht hat den Streitwert für das selbständige Beweisverfahren auf 20.000,00 DM bemessen und eine Erhöhung mit der Begründung abgelehnt, die Beschwerdeführer müssten sich an ihren eigenen Angaben in der Antragsschrift festhalten lassen, weitere Erkenntnisse hätten sich im Verlauf des Verfahrens nicht ergeben.

Das hält der Senat nicht für richtig.

Die 19 Antragsteller haben als Miteigentümer der Wohnungseigentumsanlage das gegen die Antragsgegnerin als Bauträgerin gerichtete selbständige Beweisverfahren eingeleitet, weil festgestellt werden sollte, ob die Rohrleitungen in der Wohnungseigentumsanlage hart gelötet sind und es deshalb zu Lochfraß und zu regelmäßigen Rohrbrüchen kommt. Der Sachverständige hat in seinem Gutachten festgestellt, dass die Rohre hart gelötet sind und dass die Möglichkeit von Schäden besteht. Zu dem durch die Beseitigung der Hartlotverbindungen entstehenden Kosten hat er sich zwar nicht konkret geäußert; er hat jedoch ausgeführt, die Kosten seien unverhältnismäßig hoch, insbesondere wegen der Folgekosten an anderen Gewerken, wie Stemmarbeiten, Maurer-, Putzer-, Fliesenleger- und Malerarbeiten. Bei dieser Sachlage liegt es auf der Hand, dass der Betrag von 20.000,00 DM zu niedrig angesetzt ist. Die vom Sachverständigen beschriebene Sanierung, die in dem Gesamtobjekt (4 Gebäude mit 30 Wohneinheiten, von denen nur noch 6 im Eigentum der Antragsgegnerin stehen) durchgeführt werden müsste, wird nach aller Erfahrung voraussichtlich einen deutlich höheren Kostenaufwand erfordern. Dem kommt der von den Beschwerdeführern genannte Betrag von 40.000,00 DM ersichtlich näher als der vom Landgericht festgesetzte Betrag.

Unerheblich ist, dass der Streitwert in der Antragsschrift mit 20.000,00 DM angegeben ist. Diese Angabe ist dort ausdrücklich als "vorläufig" bezeichnet. Nach der Rechtsprechung des Senats (OLGR 2001, 60 und 160, jeweils mit weiteren Nachweisen) richtet sich der Streitwert des selbständigen Beweisverfahrens nach dem materiellen Interesse des Antragstellers im Zeitpunkt der Einreichung des Beweissicherungsantrages, das gemäß § 3 ZPO zu schätzen ist. Ist - wie hier - ein Hauptsacheprozess noch nicht anhängig, ist das Interesse des Antragstellers nach dem Umfang der von ihm behaupteten Gewährleistungsansprüche zu bewerten. Dabei ist nicht auf die subjektive Einschätzung des Antragstellers, sondern die objektive Bewertung der mitgeteilten Tatsachen abzustellen. Auf die vorläufige Schätzung des Gegenstandswerts, die gemäß § 23 Abs. 1 GKG bei der Verfahrenseinleitung zu erfolgen hat, nach § 23 Abs. 2 GKG aber jederzeit berichtigt werden kann, kommt es für die Streitwertfestsetzung deshalb jedenfalls dann nicht an, wenn es sich - wie hier - ersichtlich um eine durch keine greifbaren Tatsachen untermauerte Schätzung handelt und die Kosten der Mängelbeseitigung durch das einzuholende Gutachten gerade erst festgestellt werden sollen. In diesem Fall sind die vom Sachverständigen ermittelten tatsächlichen Mangelbeseitigungskosten ein brauchbarer Ausgangspunkt für die Wertfestsetzung. Kann der Sachverständige - wie hier - den Kostenaufwand nicht konkret angeben, muss das Gericht den Streitwert anhand der vorgetragenen Tatsachen und der sonst vorliegenden Erkenntnisse, zu denen auch Erfahrungswissen in Bausachen gehört, schätzen. Den Antragsteller bzw. seinen Verfahrensbevollmächtigten an der vorläufigen Angabe in der Antragsschrift festzuhalten, ist dem gemäß verfehlt (vgl. auch Egon Schneider, MDR 1998, 251, 256 mit weiteren Nachweisen).

Eine Kostenentscheidung für das Beschwerdeverfahren ist nicht veranlasst (§ 25 Abs. 4 GKG).






OLG Köln:
Beschluss v. 04.01.2002
Az: 11 W 59/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3bec1002e1ed/OLG-Koeln_Beschluss_vom_4-Januar-2002_Az_11-W-59-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 01:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Berlin, Urteil vom 14. September 2012, Az.: 2 K 185.11 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 19. Juni 2008, Az.: 3-05 O 158/07, 3-05 O 158/07, 3-5 O 158/07, 3-5 O 158/07 - BGH, Beschluss vom 30. Januar 2008, Az.: X ZR 1/07 - OLG Celle, Beschluss vom 15. März 2010, Az.: Not 14/09 - BGH, Beschluss vom 9. Juni 2008, Az.: AnwSt (B) 14/04 - OLG Köln, Urteil vom 10. September 1999, Az.: 6 U 64/99 - AG München, Urteil vom 23. Mai 2008, Az.: 262 C 36106/07