Bundesgerichtshof:
Beschluss vom 15. Januar 2009
Aktenzeichen: IX ZR 226/07

Tenor

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des 14. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Dresden vom 27. November 2007 wird auf Kosten des Beklagten zurückgewiesen.

Der Streitwert wird auf 52.162,92 € festgesetzt.

Gründe

Die statthafte und auch sonst zulässige Nichtzulassungsbeschwerde bleibt ohne Erfolg. Die geltend gemachten Zulassungsgründe der Grundsätzlichkeit (§ 543 Abs. 2 Nr. 1 ZPO) und der Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung (§ 543 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 ZPO) greifen nicht durch.

1. Soweit der Beklagte die als rechtsgrundsätzlich eingestufte Frage unterbreitet, ob die Geltendmachung einer Hebegebühr nach § 22 BRAGO einen vorherigen Hinweis an den Auftraggeber erfordert, fehlt es an der Entscheidungserheblichkeit. Da das Oberlandesgericht den Bereicherungsanspruch der Klägerin mit 56.754,52 € beziffert, ihr aber nur 52.162,92 € zugesprochen hat, ist im Blick auf die Nichtberücksichtigung der Hebegebühr von 1.871,98 € eine Beschwer nicht gegeben.

2. Die von dem Beklagten gerügten Gehörsverstöße (Art. 103 Abs. 1 GG) liegen nicht vor. Da grundsätzlich davon auszugehen ist, dass das Gericht das Vorbringen der Parteien zur Kenntnis genommen und in Erwägung gezogen hat, war das Berufungsgericht nicht verpflichtet, sich mit jedem Vorbringen des Beklagten in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (BVerf-GE 25, 137, 140; 54, 86, 91 f).

a) Zu Unrecht beanstandet der Beklagte im Blick auf die Nichtberücksichtigung von Gebühren über 67.778,10 DM gemäß Kostennote "A", das Berufungsgericht habe das Vorbringen, die Klägerin und ihre Gesellschafter seien über jede Vollstreckungsmaßnahme unterrichtet worden und hätten sie gebilligt, nicht zur Kenntnis genommen. Ausweislich des Beklagtenvorbringens haben die Gesellschafter der Klägerin dem Beklagten in der Gesellschafterversammlung vom 17. Mai 1995, nachdem zunächst die Höhe der von ihm beanspruchten Vergütung beanstandet wurde, nur allgemein das Vertrauen ausgesprochen. Diese Erklärung brachte im Blick auf die gleichzeitig geübte Kritik an seinem Vorgehen keineswegs den Willen zum Ausdruck, die Belange der Klägerin in einer besonders kostenträchtigen Weise wahrzunehmen, zumal das kostengünstigere Vorgehen nach der unangegriffenen Würdigung des Berufungsgerichts nicht weniger sicher und schnell gewesen wäre. Insoweit ist zu beachten, dass das Prozessgrundrecht des Art. 103 Abs. 1 GG keinen Anspruch darauf gibt, dass sich das Gericht mit dem Vorbringen einer Partei in der Weise auseinandersetzt, die sie selbst für richtig hält (BVerfGE 80, 269, 286).

b) Soweit das Oberlandesgericht im Blick auf die Kostennote "B" (richtig "G") einen Geschäftswert von 27.100 DM zugrunde gelegt hat, folgt aus Art. 103 Abs. 1 GG keine Pflicht, der von einer Partei vertretenen Rechtsansicht zu folgen (BVerfGE 87, 1, 33). Überdies hat der Beklagte selbst diese Wertangabe nach der insoweit unangegriffenen Darlegung des Berufungsgerichts gebilligt. Bei seiner weiteren rechtlichen Würdigung des Sachverhalts war das Berufungsgericht nicht an Rechtsauffassungen der Parteien gebunden.

c) Vergeblich rügt der Beklagte, das Berufungsgericht habe bei der Kostennote "J" sein Vorbringen zum Abschluss eines Vergleichs nicht berücksichtigt. Der von der Beschwerde in Bezug genommene Sachvortrag lässt nicht erkennen, dass abgesehen von dem Wert des Leasingguts weitere Streitpunkte bestanden.

d) Im Blick auf die Kostennote "P" fehlt es auch nach dem Vorbringen der Nichtzulassungsbeschwerde an der schriftsätzlichen Darlegung eines Vergleichs (§ 779 BGB) im Sinne eines gegenseitigen Nachgebens. Auch im vorliegenden Zusammenhang war das Berufungsgericht bei seiner rechtlichen Würdigung nicht an die Rechtsauffassungen der Parteien gebunden.

e) Das Vorbringen des Beklagten zu den Kostennoten "R" und "S", auch die Klägerin sei Auftraggeberin beider Rechnungen gewesen, ist im Blick aufdie unbeanstandete Rechtsauffassung des Berufungsgerichts, die fehlende Einforderung der Gebühren schließe eine Aufrechnung aus, nicht entscheidungserheblich.

Ganter Raebel Kayser Gehrlein Grupp Vorinstanzen:

LG Zwickau, Entscheidung vom 11.07.2007 - 4 O 251/01 -

OLG Dresden, Entscheidung vom 27.11.2007 - 14 U 1260/07 -






BGH:
Beschluss v. 15.01.2009
Az: IX ZR 226/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fa6ea8fbe5b9/BGH_Beschluss_vom_15-Januar-2009_Az_IX-ZR-226-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.10.2019 - 21:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Beschluss vom 8. März 2012, Az.: 18 U 304/11 - FG Köln, Urteil vom 7. Juli 2010, Az.: 2 K 3838/08 - AG Gütersloh, Urteil vom 26. April 2005, Az.: 10 C 753/04 - Brandenburgisches OLG, Urteil vom 27. März 2007, Az.: 6 W 35/07 - BGH, Urteil vom 3. April 2003, Az.: I ZR 222/00 - OLG Celle, Urteil vom 7. März 2001, Az.: 9 U 137/00 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 29. Mai 2009, Az.: 2 WF 154/09