Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. Dezember 2003
Aktenzeichen: 30 W (pat) 198/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Schutz in der Bundesrepublik Deutschland beansprucht die international registrierte Marke 710 440 siehe Abb. 1 am Endefür die Waren

"Produits pour la purification et la desodorisation de l'air."

Die Markenstelle für Klasse 5 IR des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß der Prüferin der Marke den Schutz in der Bundesrepublik Deutschland wegen fehlender Unterscheidungskraft verweigert. Zur Begründung ist ausgeführt, das Zeichen weise auf die Eigenschaften der beanspruchten Luftverbesserer, die einen Duft von "Frischer Frucht" aufweisen könnten, hin. Die grafische Ausgestaltung der IR-Marke sei werbeüblich und wirke daher nicht schutzbegründend.

Die Markeninhaberin hat Beschwerde eingelegt. Zur Begründung führt sie im wesentlichen aus, der englische Begriff "Fresh Fruit" könne nicht ohne weiteres mit der deutschen Übersetzung gleichgesetzt werden. Die Singular-Form sei sprachunnüblich. Auch beschreibe der Begriff die hier in Betracht kommenden Waren der Klasse 5 nicht. Niemand könne sich darunter einen konkreten Duft vorstellen. Im übrigen liege eine phantasievolle grafische Gestaltung vor, die sich sowohl auf die Schreibweise als auch auf die Umrahmungsform beziehe. Indiziell für eine Schutzfähigkeit sprächen auch die zahlreichen Schutzgewährungen in anderen Staaten.

Die Markeninhaberin beantragt (sinngemäß), den Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde ist in der Sache ohne Erfolg.

Entgegen der Auffassung der Markeninhaberin handelt es sich bei der gegenständlichen Bezeichnung um eine beschreibende und damit freihaltungsbedürftige Sachangabe iSd § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG.

Das aus Bestandteilen des englischen Grundwortschatzes bestehende Zeichen wird ohne weiteres mit "frische Frucht" übersetzt und damit in seiner Bedeutung von den angesprochenen inländischen Verkehrskreisen unschwer erkannt werden. Es ist geeignet, die Duftnote für die hier gegenständlichen Waren zu benennen und unterliegt damit als beschreibende Sachangabe einem Freihaltungsbedürfnis.

Es ist in diesem Zusammenhang ohne Belang, daß das Zeichen keine bestimmte Fruchtart benennt. Ein beschreibender Sinngehalt kann nicht nur in den Fällen angenommen werden, in denen die Angabe den Umfang möglicher Präzisierung ausschöpft. Ausreichend ist vielmehr auch eine Typisierung, die wie hier in Gestalt eines Oberbegriffs vorgenommen wird.

Unschädlich ist weiterhin die Singular-Form des Zeichens. Sie stellt zum einen im Englischen keine erkennbare Sprachregelwidrigkeit dar. Auch im Deutschen ist eine Typisierung im Singular nicht sprachunüblich. In diesem Zusammenhang kann auf Begriffe wie "Fruchtsaft" und "Apfelsaft" Bezug genommen werden, die ihre Eigenschaften regelmäßig aus mehreren Früchten beziehen, jedoch gleichwohl die jeweilige Frucht im Singular benennen.

Die grafischen Elemente der IR-Marke sind nicht geeignet, in relevanter Weise vom beschreibenden Gehalt des Zeichens wegzuführen. Der Schriftzug "Fresh Fruit" ist in einer üblichen Schriftart ausgeführt. Seine leicht ansteigende Linie verleiht ihm ebenfalls keine eigenständige Prägung. Die Umrahmung in Form eines Rautenmusters tritt zum einen größenmäßig gegenüber dem Schriftzug nicht entscheidend hervor und verleiht in ihrer Art dem Gesamtzeichen auch kein über die Wortbestandteile hinausreichendes Ausmaß an Eigenprägung.

Die von der Markeninhaberin angeführten Voreintragungen in anderen Staaten führen ebenfalls zu keiner anderen Beurteilung. Zwar können derartige Eintragungen eine Indizwirkung in tatsächlicher Hinsicht begründen. Dies gilt jedoch nur, soweit es sich um die Eintragung einer fremdsprachigen Wortmarke oder eines Wortbestandteils in einem Land des entsprechenden Sprachraums handelt (Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl, § 8 Rdn 268 m.w.N.). Daran fehlt es hier. Ausweislich des von der Markeninhaberin vorgelegten Registerauszugs hat das Zeichen in keinem Land des englischen Sprachkreises Schutz erlangt.

Dr. Buchetmann Winter Schramm Cl Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/20722.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 08.12.2003
Az: 30 W (pat) 198/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/3b67fe565ca1/BPatG_Beschluss_vom_8-Dezember-2003_Az_30-W-pat-198-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.09.2020 - 17:00 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 10. Mai 2010, Az.: AnwZ (B) 60/09 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2001, Az.: 17 W (pat) 4/00 - BPatG, Beschluss vom 29. April 2010, Az.: 23 W (pat) 321/04 - LG Düsseldorf, Urteil vom 16. August 2006, Az.: 12 O 554/05 - BGH, Urteil vom 7. November 2002, Az.: I ZR 276/99 - BPatG, Beschluss vom 24. April 2001, Az.: 33 W (pat) 247/00 - BPatG, Beschluss vom 21. September 2009, Az.: 14 W (pat) 306/06